Mitgliederversammlung am 13. Juni

Schalke 04 wählt den Aufsichtsrat: Alle Kandidaten im Überblick

Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 sorgte in den vergangenen Monaten für mächtigen Wirbel. Jetzt stehen entscheidende Wahlen an. RUHR24 gibt einen Überblick über alle Kandidaten.

Gelsenkirchen – Dem FC Schalke 04 steht ein langer Tag bevor. Die S04-Mitgliederversammlung am 13. Juni verspricht viel Diskussionspotenzial. Nach dem Bundesliga-Abstieg dürfte der Rede- und Klärungsbedarf bei den Mitgliedern der Königsblauen enorm sein. Zudem stehen Wahlen auf dem Programm.

VereinFC Schalke 04
AufsichtsratsvorsitzenderJens Buchta
StadionVeltins-Arena
OrtGelsenkirchen

FC Schalke 04 wählt den Aufsichtsrat: Auch Teile des Wahlausschusses und Ehrenrats zur Abstimmung

Drei Wahlen stehen bei der Mitgliederversammlung, die aufgrund der Corona-Pandemie digital statt in der Veltins-Arena stattfindet, auf der Tagesordnung: Neben dem Aufsichtsrat sind das die Wahlen zum Wahlausschuss des FC Schalke 04 sowie des Ehrenrats.

Die größte Aufmerksamkeit dürfte aber der Aufsichtsrat haben, schließlich bestimmt dieser über viele Belange im Klub mit. Aktueller Vorsitzender des Gremiums ist Jens Buchta, der den Posten nach dem Rücktritt des Ex-Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies im Juni 2020 übernahm - und nun aber nach der Versammlung selbst zurücktreten wird.

FC Schalke 04: Aufsichtsrat sorgte für viel Aufsehen – Youri Mulder als neuestes Mitglied

Großes Aufsehen erlangte der Aufsichtsrat in den vergangenen Monaten durch einige Rücktritte sowie dem Wirbel auf Schalke um eine mögliche Verpflichtung Ralf Rangnick.

Dank der Satzung und eines Rücktritts verstärkt Youri Mulder den Schalke-Aufsichtsrat seit Anfang Mai. Kurz zuvor legten Dirk Metz und Ulrich Köllmann ihre Aufsichtsratsmandate nieder. Das Gremium kooptierte den früheren S04-Torjäger.

Der FC Schalke 04 wählt seinen Aufsichtsrat neu. Der Vorsitzende Jens Buchta wird nach der Mitgliederversammlung zurücktreten.

FC Schalke 04 wählt den Aufsichtsrat: Huub Stevens geht, zehn Kandidaten stehen zur Wahl

Jahrhundert-Trainer Huub Stevens wird den Aufsichtsrat des FC Schalke 04 endgültig verlassen und hatte bereits früh angekündigt, sich nicht für die Wahl zu bewerben. Insgesamt fünf Positionen im Gremium müssen bei der Mitgliederversammlung am 13. Juni neu besetzt werden.

Im Mai gab der FC Schalke 04 die zehn Aufsichtsrats-Kandidaten bekannt. Im Amt bleiben der aktuelle Stellvertreter des Vorsitzenden, Peter Lange, sowie die kooptierten Mitglieder Youri Mulder, Heiner Tümmers (Schalker Fanclub-Verband) und Matthias Warnig (Gazprom). Die Mandate von Moritz Dörnemann, Axel Hefer und Matthias Rüter enden, sie treten erneut zur Wahl an.

FC Schalke 04: Aufsichtsrat wird mit fünf neuen Kandidaten aufgefüllt

Für die Wahl am 13. Juni gibt es eine klare Vorgabe: Die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen werden für jeweils drei Jahre (bis 2024) gewählt, die Kandidaten mit den dritt- und viertmeisten Stimmen für jeweils zwei Jahre (bis 2023) sowie der Kandidat mit den fünftmeisten Stimmen für ein Jahr (bis 2022).

RUHR24 gibt jetzt vor der Mitgliederversammlung einen Überblick: Wer sind die zehn Bewerber? Welche Verbindung haben sie zum S04? Und warum sehen sie sich als geeignet für einen Posten im Gremium an? Alle Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge.

FC Schalke 04: Holger Brauner möchte im Aufsichtsrat „fachliche Kompetenz“ und „Schalker Herzblut“ einsetzen

Holger Brauner: Der 49-jährige Wirtschaftsprüfer und Steuerberater sagt in einem Steckbrief, den der FC Schalke 04 exklusiv für Mitglieder veröffentlichte und der RUHR24 vorliegt, dass nach dem Abstieg eine Aufbruchstimmung erzeugt werden müsse, „indem wir mutig und selbstbewusst, aber genauso demütig und bodenständig, einen ganz eigenen Schalker Weg in eine gute Zukunft finden“. Er ist seit 1994 Mitglied des S04 und seit vielen Jahren auch beim Supporters Clubs. Er engagiert sich im „Team Schalker Meile“.

Holger Brauner ist der festen Überzeugung, dass Schalke 04 wieder auf einen „erfolgreichen Kurs“ gebracht werden kann. Der Marler gehört zudem dem Fan-Club „Der Mythos lebt“ an und wünscht sich eine „ganzheitlich-nachhaltige Strategie sowie professionellere Strukturen und Prozesse“. „Dafür werde ich mich mit all meiner fachlichen Kompetenz sowie meinem Schalker Herzblut einsetzen“, kündigt Holger Brauner an, der bereits im Jahr 2012 für den Aufsichtsrat kandidierte, aber nicht gewählt wurde.

FC Schalke 04: Moritz Dörnemann möchte als Aufsichtsratsmitglied sechs Veränderungen anstreben

Moritz Dörnemann: Der 39-Jährige gehört dem Aufsichtsrat bereits seit 2018 an und ist Teil des Wirtschaftsausschusses. Der Leiter Risiko Management Solutions bei der Deutschen Bank stammt gebürtig aus Gelsenkirchen, lebt mittlerweile aber in Frankfurt. Der Dauerkarteninhaber ist seit 2006 Mitglied des FC Schalke 04 und wünscht sich mit Blick auf eine Wiederwahl in das Gremium sechs Veränderungen.

Moritz Dörnemann steht bei der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 zur Wahl für den Aufsichtsrat.

So hat Moritz Dörnemann folgende Punkte auf der Agenda: die Finanzen des Klubs in den Griff zu bekommen, einen besseren Dialog mit den Mitgliedern hinzukriegen, noch mehr auf die Knappenschmiede zu setzen, die Arbeit auf Schalke moderner zu machen. Außerdem will er dafür sorgen, dass weniger Interna aus dem Aufsichtsrat an die Öffentlichkeit gelangen und das Gremium im Hintergrund statt in der ersten Reihe agiere.

FC Schalke 04: Prof. Dr. Stefan Gesenhues möchte mit dem Aufsichtsrat ein Konzept umsetzen

Prof. Dr. Stefan Gesenhues: Das S04-Aufsichtsratsmitglied Stefan Gesenhues trat im März zurück und nannte dafür unter anderem den Grund, dass er nicht mehr die Möglichkeit sehe, sich so konstruktiv einbringen zu können, wie er es gerne gehabt hätte. Der Sportmediziner brachte das Thema Ralf Rangnick im Gremium durch eine „Geheim-Gruppe“ auf den Tisch und sorgte damit für Aufsehen. Anschließend kündigte er an, darüber nachzudenken, seine Bewerbung für die nächsten Wahlen zurückzuziehen. Tat er offensichtlich nicht.

Stefan Gesenhues war von Juni 2017 bis März 2021 Mitglied im Aufsichtsrat, bezeichnet sich selbst als „Allesfahrer“ und möchte nun in das Gremium zurückkehren. Das 67-jährige S04-Mitglied seit 2005 wünscht sich die Umsetzung eines Punktes: „Das bereits vor mehr als zwei Jahren entwickelte Konzept zur sportlichen Neuausrichtung muss endlich umgesetzt und gelebt werden.“ So waren das Scouting und die maximale Förderung der Knappenschmiede zentrale Themen des Konzepts.

FC Schalke 04: Rolf Haselhorst gibt vier Ziele für eine Wahl in den Aufsichtsrat aus

Rolf Haselhorst: Der 62-Jährige ist seit 2004 Mitglied des FC Schalke 04. Er war Senior Vice Präsident bei BASF und studiert aktuell an der Universität in St. Galen Sportmanagement, unter anderem mit einer Abschlussarbeit zur Markenentwicklung des S04. Der gebürtige Gelsenkirchener arbeitete zudem früher als Bergmann, ist Gründer des Fanclubs „Blau-Weiße Aniliner“ und gibt vier Ziele für eine mögliche Amtszeit im Aufsichtsrat aus.

So möchte Rolf Haselhorst, die „aktive Mitbestimmung und Einbeziehung der Mitglieder“ ausweiten, Mitgliederbefragungen einführen und bei der Personalauswahl nicht nur Fachkenntnisse, sondern auch Haltung und Einstellung heranziehen. Dazu soll es eine klare Spielphilosophie im Klub geben, eine finanzielle „Wette auf die Zukunft“ vermieden und ein Nachhaltigkeitsmanagement etabliert werden, um zukünftige Forderungen der DFL erreichen zu können.

FC Schalke 04: Axel Hefer wünscht sich für die Arbeit im Aufsichtsrat eine klare Strategie

Axel Hefer: Nach dem Rücktritt von Stefan Gesenhues rückte der 44-jährige Vorstandsvorsitzende von trivago in den Aufsichtsrat nach. Er gehörte bereits von 2014 bis 2017 dem Gremium an, wurde aber im Juni 2017 trotz 2715 Stimmen nicht erneut gewählt. Zuvor wurde das S04-Mitglied seit 1994 von Clemens Tönnies massiv kritisiert. Im Jahr 2015 gewann Axel Hefer einen Rechtsstreit wegen des Vorwurfs angeblicher Weitergabe vor dem Landgericht Essen gegen den Aufsichtsrat, der ihn für drei Monate suspendiert hatte.

Axel Hefer (r.), hier mit Dr. Jens Buchta, war bereits zwischen 2014 und 2017 sowie ab März 2021 Mitglied im Aufsichtsrat des FC Schalke 04.

Der gebürtige Dortmunder, der heute in Hagen wohnt, wünscht sich für die künftige Arbeit im Aufsichtsrat eine klare Strategie für die nächsten fünf Jahre: „Besinnung auf unsere Werte, wirtschaftliche Konsolidierung, Wiederaufstieg und Schaffung der Grundlagen für die Rückkehr in die europäischen Wettbewerbe.“

FC Schalke 04: Heinz-Jürgen Kallerhoff gibt einige Ziele für eine Wahl in den Aufsichtsrat aus

Heinz-Jürgen Kallerhoff: Der Vertriebs- und Marketingvorstand der R+V-Versicherungen im Ruhestand ist seit 2001 Mitglied des S04. Der 66-Jährige kommt aus Hamm und ist Mitglied der Fanclubs „Hamm-Rhynern auf Schalke“ und „Null Vier Wiesbaden“. Er wünscht sich, dass die negative Entwicklung des FC Schalke 04 gestoppt wird und gibt dafür einige Ziele aus.

So sieht Heinz-Jürgen Kallerhoff den „nachhaltigen sportlichen Erfolg als Basis für die notwendige finanzielle Gesundung“. Dazu müssten strategische Zukunftsfragen gestellt werden und der emotionale Riss durch die „königsblaue Fan- und Mitgliederfamilie“ gekittet werden. Auf Basis der „Tradition und Werte“ wolle er mit dem S04 einen „gesicherten Platz“ in der neuen Welt finden.

FC Schalke 04: Sven Kirstein wolle mit seinem Aufsichtsrats-Posten eine offene Fehlerkultur etablieren

Sven Kirstein: Der gebürtige Gelsenkirchener arbeitet als Senior Vertriebsmanager der DZ Bank und ist seit 2003 Mitglied des FC Schalke 04. Der 35-Jährige reist dem S04 seit 15 Jahren als „Allesfahrer“ hinterher, gehört der aktiven Fanszene an und verantwortet laut eigener Aussage seit zehn Jahren die Choreografien der Fans auf den Tribünen.

Für ihn sei es wichtig, dass der S04 mit „wirtschaftlicher Vernunft“ wieder erfolgreich wird. Dafür setze er auf einen langfristigen Plan statt kurzfristiger, sportlicher Ziele. Er wolle die Mitglieder noch mehr mitnehmen und einbinden sowie eine offene Fehlerkultur etablieren, um „daraus zu lernen“.

FC Schalke 04: Matthias Rüter tritt mit drei Punkten für den Aufsichtsrat an

Matthias Rüter: Der Unternehmensberater der MEERX group GmbH wurde im Juli 2020 als Nachrücker für Clemens Tönnies in den Aufsichtsrat berufen und stellt sich jetzt zur Wiederwahl an. Das S04-Mitglied seit 2007 wurde in Bochum geboren, wuchs in Wanne-Eickel auf und lebt jetzt in Gelsenkirchen. Der Dauerkarteninhaber versuchte im vergangenen Jahr zu verstehen, „wo es hinter den Kulissen und abseits der Presse-Schlagzeilen krankt“.

Stefan Gesenhues ist im März aus dem Schalke-Aufsichtsrat zurückgetreten, steht jetzt aber wieder zur Wahl.

Im Jahr 2019 scheiterte der 43-Jährige, der am Sonntag seinen 44. Geburtstag feiert, mit den drittmeisten Stimmen bei der Aufsichtsratswahl, möchte aber mit den gleichen Punkten erneut antreten, „die heute aktueller sind denn je“: „Strategie kauft man nicht ein“, „Moderne Organisation schaffen“ und „Kommunikation und Vertrauen“.

FC Schalke 04: Johannes Struckmeier wolle im Aufsichtsrat Leitplanken für den S04 entwickeln

Johannes Struckmeier: Der 36-Jährige aus Essen ist seit 1998 Mitglied des FC Schalke 04, seit 2001 Dauerkarteninhaber und hat laut eigener Aussage als Jugendlicher mit Freunden einen kleinen Fanclub gegründet und „gemeinsam Fahnen und Doppelhalter bemalt“. Er kümmert sich beruflich bei einer Steuerberatungsgruppe um das Beratungsgeschäft im Profisport und die Auslandsexpansion und ist zudem Dozent an der Deutschen Sporthochschule zum Thema „Finanzierung für Profiklubs“.

Bei einer Wahl in den Aufsichtsrat wolle er Leitplanken für den S04 entwickeln, sieht aber auch drei Sofortmaßnahmen: „Der sportliche Fall muss umgehend aufgehalten, die Personalkosten müssen flexibler werden, und Tugenden wie maximale Hingabe, Demut und Ehrlichkeit zum Wohles des Klubs müssen von allen Spielern und Mitarbeitern eingefordert werden.“

FC Schalke 04: Dr. Meinolf Weidenbach möchte als Aufsichtsrat eine drohende Spaltung verhindern

Dr. Meinolf Weidenbach: Der gebürtige Wanne-Eickeler arbeitet als gelernter Chemiker als Senior Global Technology Manager bei Dow Chemical und besucht laut eigenen Angaben nicht nur einen Großteil der Profi-Spiele, sondern auch der U23 und U19. Der 60-Jährige ist seit 2011 Mitglied des S04 und sieht drei Punkte, die sich im Klub verbessern müssen.

So brauche der FC Schalke 04 „mehr Zusammenwirken von Vorstand, Gremien, Fans und Mitgliedern“, eine drohende Spaltung müsse verhindert werden. Dazu sei Meinolf Weidenbach für eine „Stärkung einer Kultur des transparenten Auftretens mit ehrlicher und direkter Kommunikation“ und möchte dazu beitragen, „den Verein im Sinne der Mitglieder und des Leitbilds zu führen und seinen Fortbestand zu sichern“.

FC Schalke 04 wählt den Aufsichtsrat: Alle Tagespunkte der Mitgliederversammlung am 13. Juni

  • 1. Eröffnung und Begrüßung
  • 2. Ehrungen und ggf. Wahlen ins Ehrenpräsidium
  • 3. Berichte über Gremien
  • 4. Aussprache über die Berichte
  • 5. Entlastungen
  • 6. Satzungsänderungsanträge
  • 7. Wahlen zum Aufsichtsrat
  • 8. Wahlen zum Wahlausschuss
  • 9. Wahlen zum Ehrenamt
  • 10. Verschiedenes
  • 11. Verabschiedung

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/Kirchner-Media

Mehr zum Thema