Interview vor dem Keller-Kracher

„Die Aussage ist Opium“: DAZN-Experte Ralph Gunesch warnt Schalke 04 eindringlich

Ralph Gunesch bei DAZN am Mikrofon.
+
DAZN-Experte Ralph Gunesch (l.) begleitet auch das Spiel des FC Schalke 04 gegen den FSV Mainz 05.

Mehr Abstiegskampf geht aktuell in der Bundesliga nicht: Der FC Schalke 04 empfängt den FSV Mainz 05. Wir sprachen vorab mit DAZN-Experte Ralph Gunesch.

Gelsenkirchen - Ralph Gunesch (37) spielte einst unter anderem für Alemannia Aachen, St. Pauli und den nächsten Gegner des FC Schalke 04, den FSV Mainz 05 (zum Live-Ticker). Bei den 05ern war der heute 37-Jährige zwar nur in der Saison 2006/2007. Doch die war „unter Jürgen Klopp sehr lehrreich“, wie er zurückblickt.

NameRalph Gunesch
Geboren2. September 1983 (Alter 37 Jahre), Rumänien
Größe1,89 Meter
Position als SpielerAbwehrspieler
Letztes Team als SpielerFC Ingolstadt

FC Schalke 04 empfängt Mainz 05: DAZN-Experte Ralph Gunesch über Heidel, Schneider und S04-Abstieg

Seit Sommer 2016 analysiert und kommentiert Ralph Gunesch als Experte für DAZN, das die Partie des FC Schalke 04 gegen den FSV Mainz 05 live im TV und Stream überträgt, Fußballspiele. So zum Beispiel auch den Auftakt am 24. Bundesliga-Spieltag in Gelsenkirchen.

Vor der Partie sprach der ehemalige Defensiv-Spezialist mit RUHR24 im Interview nicht nur über die bevorstehende Partie, sondern ebenso über Christian Heidel (57), Jochen Schneider (50), den neuen S04-Trainer Dimitrios Grammozis (42) sowie die Probleme bei den „Knappen“. Bei einem möglichen Abstieg für die Königsblauen findet der DAZN-Experte deutliche Worte.

DAZN-Experte Ralph Gunesch: Mainz 05 hat mit Heidel, Schmidt und Svensson guten Griff getätigt

RUHR24: Erinnert Mainz 05 seit Jahresbeginn wieder an das alte und bekannte Mainz 05? 

Ralph Gunesch: Mit Christian Heidel und Martin Schmidt in verwaltenden Positionen und Bo Svensson als Trainer, hat der Verein jetzt ein Trio, das den Verein mit geprägt hat. Vor allem Christian Heidel mit seiner langen Amtszeit. Alle drei können den Klub sehr gut einschätzen und mit der Situation gut umgehen. Sie wissen, dass es sportlich in Mainz dazu gehört, immer mal wieder um den Klassenerhalt kämpfen zu müssen. Es lief auch mal erfolgreicher. Aber grundsätzlich ist Mainz 05 eher der Verein, der etwas länger um den Klassenverbleib kämpfen muss. Daher ist die Besetzung der drei Genannten auf jeden Fall ein positiver Aspekt.

Ralph Gunesch (l.) spielte einst eine Saison für den FSV Mainz 05. Hier ist er unter anderem im Gespräch mit Bastian Oczipka vom FC Schalke 04.

RUHR24: Was zeichnet Mainz 05 aus?

Ralph Gunesch: Sie strahlen in schwierigen Situationen Ruhe aus und sie wissen, dass sie während der Saison mal 14., 15. oder gar 17. sein können. Trotzdem verfallen sie dann nicht in Panik, sondern sehen es als einen Teil der gesamten Saison an. Ebenso konnten sie das sportliche Hoch zu Jahresbeginn gut einschätzen. So haben sie sich wieder in Schlagdistanz gebracht, aber gewonnen ist noch nichts. Diese realistische Einsicht macht Mainz 05 meiner Meinung nach aus.

FC Schalke 04: DAZN-Experte Ralph Gunesch nimmt Christian Heidel für S04-Zeit in Schutz

RUHR24: Christian Heidel hat vor dem Spiel nun von sich gewiesen, an der Talfahrt seines Ex-Klubs die Hauptschuld zu tragen. Liegt er damit richtig?

Ralph Gunesch: Ich kann nicht beurteilen, wer in den vergangenen Jahren welche Kompetenzen beim FC Schalke 04 hatte und welchen Einfluss das darauf hatte, wo der Klub jetzt steht. Man darf nicht vergessen, dass bei einem solch großen Klub viele Kräfte wirken, daher ist das für mich von außen schwer zu bewerten. Ich kann nur das bewerten, was sich messen lässt und da ist es nachweisbar, dass Christian Heidel auf die Vize-Meisterschaft, die Champions-League-Teilnahme und die Rekord-Umsätze hingewiesen hat. Christian Heidel hat diese Aussage sicherlich nicht leichtfertigt getätigt.

RUHR24: Wer hat dann alles Schuld an der Talfahrt des S04? 

Ralph Gunesch: Es ist schwierig einzelne Personen dafür auszumachen. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass es das Ausmaß der Krise so in dieser Form noch nicht gegeben hat.

DAZN-Experte Ralph Gunesch möchte nicht ausschließlich Jochen Schneider die Schuld an der Schalke-Talfahrt geben.

FC Schalke 04: Finanzen und Jochen Schneider für Ralph Gunesch nur ein Teil aller S04-Probleme

RUHR24: Ist Jochen Schneider wegen der finanziellen Schwierigkeiten Leidtragender gewesen oder hat er zu viele falsche Entscheidungen getroffen?

Ralph Gunesch: Die Finanzen gehören mit zur Wahrheit, sie sind ein Teil des Problems. Die Schieflage hat schließlich eine Vorgeschichte und hat nur bedingt etwas mit Corona zu tun. Sie war schon vorher nicht gesund und das schränkt den Handlungsspielraum ein. Das lasse ich gelten. Aber es gibt andere Vereine, die ebenfalls wenig Geld und trotzdem so ein Szenario verhindert haben. Sicherlich hat Schalke in den vergangenen Jahren nicht so gehandelt, wie es im Lehrbuch steht. Aber das ist nicht nur auf Jochen Schneider, sondern auf ganz viele Ebenen bezogen.

RUHR24: Wie gut kennst du Dimitrios Grammozis und passt er gut zu Schalke?

Ralph Gunesch: Ich kenne ihn natürlich als Spieler noch. Als Jugendlicher war ich Fan der Bundesliga. Er war ein sehr geradliniger Mittelfeldspieler (lächelt). Das ist etwas, was er ein stückweit jetzt auch als Trainer umsetzt. Er scheut sich nicht intern eine klare Linie zu haben und zu vertreten und das ist in der aktuellen Situation beim S04 ganz, ganz wichtig. Die hypothetische Frage ist nur: Wie viele Spielraum erhält er? Er wird sich arrangieren müssen und irgendwo hat die Macht des Trainers seine Grenzen. Denn er ist nicht Alleinherrscher. Selbst, wenn er eine klare Meinung vertritt, ist der Verein größer. Darüber hinaus sind manche Positionen für die nächste Saison ja auch noch unklar.

FC Schalke 04: Ralph Gunesch erwartet S04 unter Dimitrios Grammozis mit viel mehr Stabilität im Zentrum

RUHR24: Was kann er in dieser so kurzen Zeit bis zum Anpfiff gegen Mainz 05 bewirken?

Ralph Gunesch: Ketzerisch könnte ich sagen, dass man diese Frage diese Saison häufiger auf Schalke stellen konnte. Dimitrios Grammozis bevorzugt ein 4-2-3-1-System mit zwei Sechsern und viel Stabilität. Daher wird sich die Mannschaft nicht groß umgewöhnen müssen. Die taktische Herangehensweise wird sich aber ändern und die Bereitschaft und Einstellung wird sich ändern müssen. Das ist aber etwas, worauf du als Trainer schnell und gut einwirken kannst. Dafür brauchst du nicht stundenlang auf dem Platz stehen. Es kann sich dahingehend sofort etwas ändern. Ich bin da aber vorsichtig, da von Schalke zuletzt wenig Substanzielles kam.

Video: Grammozis optimistisch: Trainerwechsel als „Initialzündung“

RUHR24: Wie wird sich die taktische Herangehensweise ändern?

Ralph Gunesch: Schalke wird noch mehr auf Stabilität achten. Das System ist das eine, die Taktik ist das andere. Die kann defensiv oder offensiv sein. Aus einem 4-2-3-1 kann schnell ein 4-1-4-1 oder 4-3-3 werden. Je nachdem, wie das System ausgerichtet ist, ist einiges möglich. Ebenso eines mit einem sehr kompakten Mittelfeld im 4-5-1-System. Die Bereitschaft das Zentrum und die Defensive dicht zu halten, wird anders sein. Das kannst du am ehesten ändern. Für alles Weitere nach vorne brauchst du mehr Zeit.

FC Schalke 04: Für Ralph Gunesch muss S04 besser dastehen - aber es reicht nicht für einen einstelligen Platz

RUHR24: Schalke hat unbestritten starke Individualisten. Ist die Qualität des Teams unter dem Strich aber dennoch nicht ausreichend?

Ralph Gunesch: Die eine Wahrheit gibt es nicht. Fakt ist: Diese Mannschaft ist zu deutlich mehr im Stande als nur zu neun Punkte und Platz 18. Das ist unbestritten. Fakt ist aber auch: Die Mannschaft kann es nicht hinbekommen, das zu zeigen. Das hat mehrere Gründe. Sie ist zu mehr im Stande, aber nicht für einen einstelligen Tabellenplatz. Sie hat ihr Potenzial zu wenig abgerufen, ist aber auch kein Durchstarter in der Liga.

RUHR24: Liegt das größere Problem beim FC Schalke 04 in der Defensive oder in der Offensive?

Ralph Gunesch: Ich bin ein Verfechter der Aussage, dass die Defensive die Basis des Offensiv-Spiels ist. Es gibt natürlich das eine Extrem, dass du offensiv so stark bist, dass schon die Stürmer die ersten Bälle gewinnen und die Abwehr so nicht viel zu tun bekommt. Aber bei Schalke hat die Defensive zu große Probleme und macht viel zu einfache Fehler. Dem Gegner wird es nicht schwer gemacht, sich Chancen zu erspielen. Wenn das Fundament nicht passt, wird es vorne schwierig. Wenn du einen Teppich ständig flicken und hinterher rennen musst, bleibt vorne keine Zeit und Kreativität. Unter dem Strich sind die Werte sowohl hinten als auch vorne brutal schlecht, das geht Hand in Hand.

FC Schalke 04: Ralph Gunesch warnt den S04 und das Umfeld eindringlich vor einem Abstieg in die 2. Liga

RUHR24: Worauf kommt es jetzt speziell bei Schalke an?

Ralph Gunesch: Wenn du die letzten zwei, drei Wochen siehst, stellt sich immer wieder Frage: Wie sehr willst du das Tor verteidigen? Das war oft zu leicht. Mainz 05 hat eine eher positive Zeit hinter sich, aber viele Tore nach Standard-Situationen erzielt. Sie haben nicht durch offensive Kreativität geglänzt. Die Bereitschaft wird extrem wichtig sein. Damit hat Mainz 05 zum Beispiel RB Leipzig besiegt: durch bedingungslosen Einsatz. Wenn Schalke nicht mindestens das entgegenbringt, dann wird es schwierig. Mainz 05 spielt sehr intensiven Fußball.

RUHR24: Schon immer haben sich die Geister daran geschieden, ob ein Abstieg einem Verein gut tut. Liegt darin für den FC Schalke 04 eine Chance? 

Ralph Gunesch: Diese Aussage ist meiner Meinung nach Opium. Man versucht sich damit etwas schön zu reden. Einen stärkeren Austausch oder stärkere Konsequenzen kannst du auch bei einem Nicht-Abstieg herbeiführen. Ein Abstieg ist immer scheiße, kostet Geld und Arbeitsplätze. Außerdem droht man länger in der 2. Liga zu bleiben. Das lasse ich also nicht gelten, weil es ein bisschen nach einem Alibi klingt. Ich weiß, was mit der vermeintlich heilenden Wirkung bei einem Abstieg gemeint ist. Aber nirgendwo steht geschrieben, dass du diese Maßnahmen nicht auch schon in der 1. Liga treffen kannst.

FC Schalke 04: Mehr Erfolg mit S04-Fans ist für Ralph Gunesch rein hypothetisch

RUHR24: Viele aus dem Schalke-Umfeld behaupten, dass der Klub mit Fans im Stadion besser abschneiden würde. Teilst du die Meinung?

Ralph Gunesch: Das ist sehr hypothetisch, aber diese Frage habe ich mir diese Saison auch häufiger gestellt. Ich wäre daran wirklich interessiert, aber das können wir leider nicht überprüfen. Ich bin sehr neugierig, wie die Nordkurve bei so einem Verlauf reagiert hätte. Womöglich wäre der öffentliche Druck größer gewesen, bestimmte Entscheidungen früher zu treffen. Ob es aber Sinn ergibt, Bestimmtes zwei, drei oder sechs Wochen früher zu entscheiden, ist eine andere Frage. Bei den anderen Trainern diese Saison auf Schalke ist der Effekt verpufft. Es ist meiner Meinung nach daher keine Frage des Zeitpunkts, sondern eine Entscheidung an sich.

Video: FC Schalke 04: Britta Assauer will Managerposten übernehmen

RUHR24: Droht dem FC Schalke 04 womöglich ein ähnliches Schicksal wie deinem Ex-Klub Alemannia Aachen oder wie anderen Klubs, wie zum Beispiel dem 1. FC Kaiserslautern oder 1860 München?

Ralph Gunesch: Ein Abstieg ist nie etwas Gutes. Du kommst als großer FC Schalke 04 in die 2. Liga und würdest dich womöglich nicht als erster Verein sportlich schwer tun. Dazu kommt, dass du finanziell nicht auf Rosen gebettet bist und die Einnahmen gehen unter anderem wegen der Fernsehgelder deutlich zurück. Im Moment wirkt es so, als ob du dich von TV-Tranche zu TV-Tranche angelst. Nur, weil es der FC Schalke 04 ist, bedeutet es nicht, dass du direkt eine Mannschaft für den Aufstiegskampf hast. Das ist eine ganz gefährliche Spekulation.

FC Schalke 04 empfängt Mainz 05: Ralph Gunesch vermutet ein unbequemes Spiel für den S04-Gegner

RUHR24: Wie geht das Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Mainz 05 aus?

Ralph Gunesch: Ich tippe grundsätzlich nicht. Ich erwarte ein kampfbetontes und intensives Spiel, weil Mainz 05 das sowieso an den Tag legt und Schalke wird es annehmen. Dann wird es darauf ankommen, wer weniger Fehler macht. Als Mainz 05 den schweren Fehler gegen den FC Augsburg vor dem 0:1 gemacht hat, sind sie nicht mehr zurückgekommen. Auf mentaler Ebene wird es sehr intensiv. Mainz 05 wird es auf jeden Fall deutlich schwerer gemacht als den letzten Schalke-Gegnern.