Abstiegskandidat

Matthäus befürchtet Schalke-Drama: Ein Defizit wird S04 zum Verhängnis

Lothar Matthäus will den Klassenerhalt von Schalke 04 „nicht unterschreiben“. Der deutsche Rekordnationalspieler sieht ein zu großes Problem.

Gelsenkirchen – Steigt der FC Schalke 04 am Ende der Saison erneut in die 2. Bundesliga ab? Eine klare Tendenz wird sich mutmaßlich schon nach den ersten drei Pflichtspielen im neuen Jahr erkennen lassen. Punktet Königsblau gegen Eintracht Frankfurt, RB Leipzig und den 1. FC Köln nicht mehrfach, dürften auch die letzten Optimisten resignieren.

Lothar Matthäus befürchtet Schalke-Abstieg: „Haben vorne zu langsame Spieler“

Zu denen gehört Lothar Matthäus ohnehin nicht, wie der TV-Experte im Interview mit dem Kicker deutlich macht. Zwar spricht der 61-Jährige in hohen Tönen über den Klub Schalke 04. Über die deutlich erkennbaren Defizite im Kader kann aber auch er nicht hinwegsehen.

„Ich glaube an die Kraft und Tradition dieses Vereins. Es kann noch klappen“, so Matthäus. Dass die „Knappen“ die Liga halten, will der frühere Bayern-Profi aber nicht unterschreiben. Warum? „Weil sie dazu auch vorne zu langsame Spieler haben.“

Lothar Matthäus macht S04-Fans Hoffnung: „Sie können auch wieder hochkommen“

Tatsächlich war das fehlende Tempo – insbesondere auf den Außenbahnen – schon in den ersten 15 Saisonspielen ein nicht zu übersehendes Defizit im Schalker Spiel. Ausgebessert wurde es, von der Beförderung von U23-Shootingstar Soichiro Kozuki einmal abgesehen, im Winter nicht.

Aktuell ist mit Michael Frey zwar eine offensive Verstärkung bei Schalke 04 im Gespräch. Der Schweizer ist allerdings als Ersatz für den verletzten Sebastian Polter vorgesehen und gehört wie eben jener zur Kategorie „Strafraumstürmer“ – ein schneller Mann für den Flügel ist er nicht.

Lothar Matthäus hält das fehlende Tempo für Schalkes größtes Problem.

Entsprechend denkt Matthäus im Konjunktiv auch schon über einen möglichen Abstieg nach. Zumindest macht er den S04-Fans dabei etwas Hoffnung. „Wenn es schiefgehen sollte, können sie auch wieder hochkommen. Sie leben von der Energie“, so Matthäus.

Rubriklistenbild: © Neundorf/Kirchner-Media