Finanzvorständin spricht Klartext

Schalke 04 drohen Lizenz-Auflagen: S04-Leihspieler sorgen für Problem

Schalke 04 wird die Lizenz nur unter Auflagen erhalten. Das hängt mit den Leihspielern zusammen.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 musste schon für die Saison 2021/22 nach dem Bundesliga-Abstieg Auflagen im Lizenzierungsverfahren erfüllen. So wird es auch unabhängig vom sportlichen Abschneiden für die Spielzeit 2022/23 kommen. Das bestätigte Finanzvorständin Christina Rühl-Hamers am Dienstag (8. Januar) bei einer Pressekonferenz des Klubs.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
OrtGelsenkirchen
StadionVeltins-Arena

Schalke 04 bekommt Lizenz-Auflagen: S04 muss Leihspieler-Problem lösen

Bis Mitte März muss der S04 die Lizenz-Unterlagen bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) eingereicht haben. Eine weitere Sparmaßnahme beim Nicht-Aufstieg droht beim FC Schalke 04 aber wohl vorerst nicht. Die WAZ brachte etwa einen möglichen Verkauf der Catering-Rechte ins Spiel. „Akut ist das kein Thema“, so Christina Rühl-Hamers.

Ein Thema ist aber aktuell das Lizenz-Verfahren, für das die finalen Berechnungen des FC Schalke 04 derzeit laufen. Für die Finanzvorständin ist klar, dass der S04 erneut Auflagen seitens der DFL erfüllen muss. Das liegt vor allem an einem Leihspieler-Problem.

Schalke 04: Lizenz-Auflagen wegen Rückkehr der Leihspieler im Sommer

So sagte Christina Rühl-Hamers am Dienstag: „Das liegt daran, dass wir im Sommer nicht alle Spieler transferieren konnten, sondern nur ausleihen.“ Stand Mitte März werden diese Profis ab dem 1. Juli 2022 wieder beim FC Schalke 04 unter Vertrag stehen und somit ins Gehaltsbudget fallen. Das müsse laut der 45-Jährigen berücksichtigt werden.

Die Liste der verliehenen Spieler ist lang:

  • Amine Harit (Olympique Marseille/ohne Kaufoption)
  • Ozan Kabak (Norwich City/Kaufpflicht bei Klassenverbleib)
  • Can Bozdogan (Besiktas/mit Kaufoption)
  • Rabbi Matondo (Cercle Brügge/mit Kaufoption)
  • Hamza Mendyl (Gaziantep FK/ohne Kaufoption)
  • Dries Wouters (KV Mechelen/ohne Kaufoption)
  • Timo Becker (Hansa Rostock/ohne Kaufoption)
  • Levent Mercan (Karagümrük/mit Kaufoption)
  • Nassim Boujellab (zuletzt FC Ingolstadt, aktuell vertragslos bis 30. Juni 2022)
Amine Harit (l.) und Ozan Kabak sind aktuell vom FC Schalke 04 verliehen, das sorgt für Probleme bei der Lizenz.

Schalke 04 reduziert Gehaltsbudget deutlich: Ozan Kabak und Amine Harit kehren aber womöglich zurück

Vor allem Amine Harit und Ozan Kabak würden wohl einen durchaus größeren Teil des Gehaltsbudgets in Anspruch nehmen. Laut Angaben von Christina Rühl-Hamers habe der S04 das Jahresbudget nach dem Abstieg von 80 auf 20 Millionen Euro reduziert.

Amine Harit soll beim FC Schalke 04 zuletzt laut Medienberichten 3,5 Millionen Euro verdient haben, Ozan Kabak knapp 3 Millionen Euro. Insgesamt dürften die aktuell neun verliehenen Spieler die Gehaltszahlungen ab dem Sommer auf ein Jahr gerechnet wieder um rund 10 Millionen Euro erhöhen. „Das ist für uns keine Überraschung. Wir bereiten uns darauf vor und werden die Auflage auf jeden Fall erfüllen“, sagte Christina Rühl-Hamers dazu.

Schalke 04 hofft auf Norwich City: 13 Millionen Euro für Ozan Kabak winken beim Klassenverbleib

Womöglich hilft es dem S04 bereits enorm, wenn Norwich City den Königsblauen unter die Arme greift. Bleiben die „Canaries“ in der Premier League, wird eine Kaufpflicht für Ozan Kabak fällig. 13 Millionen Euro würden dann in Richtung Gelsenkirchen fällig werden. Nach zwei Siegen in Folge gegen direkte Konkurrenten kletterte der Klub zuletzt aus der Abstiegszone. Ein Hoffnungsschimmer für den FC Schalke 04.

Der Vorstand des FC Schalke 04 ist nach dem Jobantritt des Vorsitzenden Bernd Schröder (l.) wieder komplett. Gemeinsam mit ihm arbeiten Christina Rühl-Hamers (m.) und Peter Knäbel.

Das Thema Ausgliederung beim FC Schalke 04 hat der Vorstand, wie auch WA.de* berichtet, aber erst einmal ad acta gelegt. Der neue Vorstandsvorsitzende Bernd Schröder sagte bei der Pressekonferenz: „Ich habe bei meinem Antritt danach gefragt, aber das Thema Ausgliederung steht aktuell nicht auf der Agenda.“ *WA.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto

Mehr zum Thema