Schober neuer Jugend-Chef beim S04

Schalke 04 verfolgt besonderes Vorhaben: Mega-Investition offenbart S04-Ausrichtung

Mathias Schober ist neuer Chef der „Knappenschmiede“. Der Nachfolger von Peter Knäbel hat einen klaren Auftrag beim FC Schalke 04.

Gelsenkirchen – Wenn Peter Knäbel als Vorstand für Sport und Kommunikation beim FC Schalke 04 seit seinem Amtsantritt ein Attribut häufiger in den Mund nahm, dann war es Demut. Nach einer sportlichen Talfahrt sowie vielen schlechten Entscheidungen abseits des Feldes eine Eigenschaft, die den „Knappen“ tatsächlich gut zu Gesicht steht.

FC Schalke 04: Mathias Schober folgt beim S04 in der „Knappenschmiede“ auf Peter Knäbel

Da kommt es nicht von ungefähr, dass sich sowohl Peter Knäbel als auch Mathias Schober am Dienstag (15. Juni) glaubwürdig bei den anwesenden Journalisten zu Beginn bedankten, der Einladung gefolgt zu sein. Der FC Schalke 04 hatte zur offiziellen Vorstellung des neuen Direktors für die „Knappenschmiede“ und Entwicklung geladen.

„Die Welt des Nachwuchses ist nun mal einfach eine andere als die der Profis“, gab Peter Knäbel unumwunden zu. „Daher möchte ich mich bedanken, dass so viele gekommen sind“, betonte der Ex-Chef der königsblauen Jugend-Abteilung.

FC Schalke 04: Mathias Schober präsentiert neues Logo der „Knappenschmiede“

Dass die Verantwortlichen am Ernst-Kuzorra-Weg noch dazu trotz der zuletzt sehr schwierigen und angespannten Lage über sich selbst lachen können, bewies ein gut aufgelegter Mathias Schober. Im Zuge seiner Vorstellung präsentierte der S04 ebenso ein neues Logo für die „Knappenschmiede“, über das am Ende intern auch abgestimmt worden war.

„Die Online-Abstimmung hat auch geklappt“, sagte der Nachfolger von Peter Knäbel mit einem Lächeln und einer Anspielung auf die erst zwei Tage zuvor abgebrochene Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 und löste damit Gelächter unter allen Anwesenden aus. Das neue Logo zeigt unter anderem einen Pfeil und einen Kreis. Letzteres soll auch die neue und noch stärkere Verbundenheit zu Gelsenkirchen und der Umgebung zeigen.

Mathias Schober (r.) ist der neue Direktor Knappenschmiede und Entwicklung beim FC Schalke 04. Er folgt auf Peter Knäbel.

FC Schalke 04 will noch enger mit Gelsenkirchen und Amateurfußball zusammenarbeiten

„Wir wollen im Fußball-Kreis 12 und der Region präsenter sein und darauf unser Hauptaugenmerk richten“, betont Mathias Schober. Zu diesem zählen im Fußball- und Leichtathletik-Verband neben Gelsenkirchen noch Gladbeck und Kirchhellen.

Der FC Schalke 04 könne davon nur profitieren, ergänzt Peter Knäbel. Im Idealfall spare man sich Internatsplätze und Fahrten. Daher ist nicht umsonst Teil der Strategie, dass die Stiftung „Schalke hilft!“ alle Trainer-C-Lizenzen zahlt.

FC Schalke 04: Nachfolger von Neuer, Höwedes, Draxler und Sané gesucht

„Die Trainer sind die Wichtigsten. Dort, wo gute Trainer sind, sind auch gute Spieler. Daher wollen wir die Trainer unterstützen“, betont der Sport-Vorstand des S04.

Mathias Schober soll für den FC Schalke 04 die neuen Juwele in der Region finden und formen.

Allerdings gab es in den vergangenen Jahren nicht mehr diese Mega-Talente in der Dichte, die einst Spieler wie Manuel Neuer, Benedikt Höwedes, Julian Draxler oder Leroy Sané hervorbrachte, um nur ein paar Beispiele zu nennen. „Klar, wenn ich es mir malen könnte, beginnt der Spieler aus der Region bei uns in der U8, durchläuft alle Jugend-Mannschaften und wird dann beim FC Schalke 04 Profi“, skizziert Mathias Schober den Wunschtraum.

FC Schalke 04: „Knappenschmiede“ darf hohen Etat behalten - keine Kürzungen vom S04

Damit das womöglich in naher Zukunft wieder häufiger Realität werden kann, investiert der FC Schalke 04 weiterhin mächtig in seine Jugend. Die „Knappenschmiede“ bleibt von dem rigorosen Sparkurs des Klubs unberührt und erhält erneut einen hohen Etat.

Zwar gibt es Klubs, die mit ihren Investitionen in die Jugend noch deutlich über denen des S04 liegen. „Aber wir sind unter den Top sechs“, gibt Peter Knäbel zu. Das in Kombination mit einem neuen Logo und frischerem Auftritt in den sozialen Netzwerken, „soll nach außen zeigen, wie wichtig uns die ‚Knappenschmiede‘ ist“, so der Sportvorstand weiter. „Klubs wie Barca oder Sporting sind in der Jugend weltweit natürlich richtig stark.“ Ansonsten aber fallen ihm wenige ein, hinter denen sich die Königsblauen verstecken müssten.

Für Peter Knäbel hat der FC Schalke 04 eine der besten Jugendakademien des Landes.

FC Schalke 04: Mathias Schober soll neue Juwele für den S04 finden

Die Investitionen sind aber in Gelsenkirchen nicht gering, „daher muss natürlich dabei etwas herumkommen“, betont Peter Knäbel. Es müsse weiterhin eine gewisse Quote geben, bei der der FC Schalke 04 grundsätzlich drüber läge.

Damit das so bleibt, hat Mathias Schober aber einen klaren Auftrag: Es gilt, die nächsten Juwele zu finden, die dann womöglich in Zukunft gewinnbringend abgegeben werden können. Doch der neue Direktor für die „Knappenschmiede“ und Entwicklung scheint dafür der genau richtige Mann zu sein.

FC Schalke 04: Mathias Schober hat beim S04 von der Pike auf gelernt

Der 45-Jährige durchlief als gebürtiger Marler die Jugend vom FC Schalke 04 und gewann als Torwart mit den S04-Profis den DFB-Pokal und Uefa-Cup. Nach seiner aktiven Karriere, die ihn zwischenzeitlich zum HSV und Hansa Rostock führte, wurde er 2012 bei den „Knappen“ angestellt.

Unter anderem spielte Mathias Schober (r.) auf Schalke mit Raúl zusammen.

„Erst habe ich die sportliche Leitung für die U9 bis U12 übernommen, dann bis zur U15 und dann bis zur U19 und jetzt bin ich der Direktor der ‚Knappenschmiede‘. Das ist für mich der nächste Schritt in meiner Karriere“, erklärt Mathias Schober nicht ohne Stolz.

FC Schalke 04: Mathias Schober als Sportdirektor für S04-Profis im Gespräch

Dabei hätte der ehemalige Schlussmann einen Schritt sogar beinahe übersprungen. Denn Mathias Schober war als Sportdirektor der Schalke-Profis in der engeren Auswahl. Nicht von ungefähr.

Der 45-Jährige hatte bekanntlich zuvor in der „Knappenschmiede“ mehrere Jahre mit Peter Knäbel zusammengearbeitet. Als Jochen Schneider als Sportvorstand beim S04 gehen musste, gehörte er dann sogar der „Task Force Kaderplanung“ für die Profis an – bis Rouven Schröder als neuer Sportdirektor verpflichtet wurde.

Rouven Schröder ist neuer Sportdirektor beim FC Schalke 04 und setzte sich damit auch gegen Mathias Schober durch.

FC Schalke 04: Mathias Schober will beim S04 weiter kleine Schritte vorangehen

„Nein, ich bin gar nicht enttäuscht darüber“, sagte Mathias Schober auf Nachfrage von RUHR24 ob der Entscheidung bei den Profis. „Es gab zwei, drei Konstellationen, aber wir waren immer im offenen und ehrlichen Austausch. Die Konstellation jetzt mit Rouven Schröder und mir, wie sie jetzt ist, ist für mich der genau richtige Schritt.“

Was nach einer abgedroschenen Phase klingt, kann dem Familienvater tatsächlich abgekauft werden. Seine Kinder würden dieses Jahr 19 und 21 werden und könnten so langsam auf eigenen Füßen stehen. Er sei der Typ, der „Step by Step“ vorangehen würde. Für ihn und die Familien-Verhältnisse sei es also die genau richtige Zusammensetzung. Darüber hinaus gäbe es noch einen weiteren Grund.

FC Schalke 04: Mathias Schober wollte „Knappenschmiede“ nicht auch noch verlassen

„Überspitzt formuliert haben mich die Mitarbeiter auf Knien gebeten, nicht auch noch zu gehen“, so Mathias Schober. Denn nach Peter Knäbel verließ U23-Manager Gerald Asamoah bekanntlich ebenfalls die „Knappenschmiede“ Richtung Profis. „Wäre ich auch noch gegangen, wäre das nicht gut gewesen.“

Der 45-Jährige wird die Aufgaben von Gerald Asamoah übrigens übernehmen. „Blondie“ wird auf Schalke nicht eins zu eins ersetzt. Während Mathias Schober sich neben vor allem administrative Vorgängen um die U17, U19 und U23 kümmert, wird sein bisheriger Assistent befördert. Marcel Pomplun hat nun die sportliche Leitung für die U8 bis U16 inne.

FC Schalke 04: Peter Knäbel setzt gerne Ex-Schalker auf wichtigen S04-Positionen ein

So oder so freut sich Peter Knäbel, dass immer mehr Ex-Schalker wichtige Aufgaben im Klub übernehmen. Nicht, weil sie Ex-Schalker sind, da „die Fachkompetenz wichtig ist“. Aber die „Werteentwicklung ist bei uns ein großes Thema und daher wollen wir entscheidende Stellen mit den richtigen Personen besetzen“.

Schon jetzt würden mit Martin Max, Tomasz Waldoch, Mike Büskens, Gerald Asamoah, Mathias Schober und neuerdings Tim Hoogland viele ehemalige Spieler „an der Brücke der Werteentwicklung mit Schalke-DNA pur“ arbeiten, freut sich der Sportvorstand des S04. Ganz zu schweigen von Norbert Elgert, der für Peter Knäbel mit Bodo Menze wie kein Zweiter für die „Knappenschmiede“ steht.

FC Schalke 04: Mathias Schober sieht für Talente nach Abstieg einfacheren Einstieg

Womöglich arbeitet mit Mathias Schober nun der nächste daran, sich ein Denkmal beim FC Schalke 04 zu bauen. Grundsätzlich könne er sich vorstellen, irgendwann einmal auch Sportdirektor einer Profi-Mannschaft zu werden. Nun gelte es aber erst einmal, die des FC Schalke 04 mit eigenen Talenten weiter zu füttern.

Dass in der abgelaufenen Saison so viele zum Einsatz kamen, „können wir wegen Corona und der Verletzten-Situation einordnen“, betont der Jugend-Chef. Dennoch bringt der Abstieg zumindest in dieser Richtung einen kleinen Vorteil. „Vielleicht ist es einfacher, in einen Zweitliga-Kader zu kommen, als in einen für die Champions League.“

Rubriklistenbild: © RHR-FOTO

Mehr zum Thema