S04 muss umdenken

Kolasinac und Huntelaar verlassen Schalke 04: Die Reaktion lässt tief blicken

Der FC Schalke 04 verliert zwei große Namen. Nach dem Abstieg in die zweite Liga bleibt kein finanzieller Raum mehr für Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar.

Gelsenkirchen - Zwei Hoffnungsträger verlassen den FC Schalke 04. Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar werden nicht mit dem Verein in die zweite Liga gehen.

VereinFC Schalke 04
OrtGelsenkirchen
StadionVeltins-Arena
TrainerDimitrios Grammozis

Schalke 04: Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar verlassen den S04

„Sportlich wie menschlich schmerzt uns diese Entscheidung“, wird Peter Knäbel, Vorstand Sport und Kommunikation des FC Schalke 04, auf der vereinseigenen Homepage zitiert. „Mit Blick auf die derzeitige Budget- und Kaderstruktur – all die bekannten und öffentlich diskutierten Herausforderungen – war sie alternativlos. So ehrlich müssen wir sein“.

Heißt: Die Finanzen des S04 lassen eine weitere Beschäftigung von Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar schlicht nicht zu. „Eine wochenlange Hängepartie können wir uns mit Blick auf die kurze Vorbereitung und den frühen Saisonstart ebenfalls nicht leisten, sondern müssen jetzt Entscheidungen für Schalke 04 treffen. Deshalb haben wir uns zu diesem klaren Schnitt entschieden“, so Peter Knäbel weiter.

Schalke 04: Vertrag läuft aus - S04 kann Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar nicht halten

Beide Spieler stehen beim FC Schalke 04 noch bis 30. Juni 2021 unter Vertrag. Sead Kolasinac war im Winter per Leihe vom FC Arsenal nach Gelsenkirchen zurückgekehrt. Dort ist er noch bis 2022 gebunden.

Auch Klaas-Jan Huntelaar war im Winter zum S04 gekommen, um seinen Herzensverein möglicherweise doch noch vor dem Abstieg zu retten. Er kam ablösefrei von Ajax Amsterdam. Obwohl der Niederländer häufig von Verletzungen zurückgeworfen wurde und nur neun Bundesliga-Spiele nach seinem königsblauen Comeback absolvieren konnte, bekam er im Schalke-Sturm bei der Saison-Analyse die beste Note.

Der Vertrag von Klaas-Jan Huntelaar beim FC Schalke 04 gilt bis Saisonende und wird nicht verlängert.

Schalke 04 nach Abschieden von Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar: S04 hat Ersatz verpflichtet

Ein Linksverteidiger als günstiger Ersatz für Sead Kolasinac steht schon bereit. Bereits am Dienstag (1. Juni) hatte der FC Schalke 04 den Transfer von Thomas Ouwejan perfekt gemeldet. Der Niederländer kommt auf Leihbasis mit Kaufoption von AZ Alkmaar. Er ist nach Danny Latza, Simon Terodde, Victor Palsson und Marcin Kaminski der fünfte Neuzugang des S04.

Dem gegenüber stehen mit den Abschieden von Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar nun schon insgesamt 13 Abgänge. Weitere sollen folgen, um die Finanzen des FC Schalke 04 in der zweiten Liga zu stabilisieren. So ist etwa ein Transfer von Amine Harit zu Atalanta Bergamo oder SSC Neapel beim S04 im Gespräch.

Schalke 04: Ohne Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar in zweite Liga - Abschied von S04-Stars

Beide Spieler hatten zuletzt Aussicht gestellt, sich ein Engagement in der zweiten Liga vorstellen zu können. Jetzt hat der FC Schalke 04 die Entscheidung getroffen, dass im Kader und im Budget kein Platz mehr für die S04-Urgesteine ist.

Der 27-jährige Sead Kolasinac spielte zwischen 2011 und 2017 schon einmal für den Verein. Aus der U19 hatte er sich damals für die Profis empfohlen. Klaas-Jan Huntelaar lief bereits zwischen 2010 und 2017 für Schalke 04 auf. Dem 37-Jährigen gelangen 128 Tore in 249 Pflichtspielen für den Verein. Ihn soll ab der kommenden Saison Simon Terodde ersetzen, der ablösefrei vom HSV kommt.

Schalke 04: Der aktuelle Kader für die Saison 2021/2022 in der zweiten Liga

Tor: Ralf Fährmann, Markus Schubert, Michael Langer

Abwehr: Malick Thiaw, Timo Becker, Kerim Calhanoglu, Marcin Kaminski, Salif Sané, Matija Nastasic, Ozan Kabak, Hamza Mendyl, Thomas Ouwejan

Mittelfeld: Mehmet-Can Aydin, Florian Flick, Can Bozdogan, Nassim Boujellab, Levent Mercan, Danny Latza, Victor Palsson, Omar Mascarell, Suat Serdar, Amine Harit, Sebastian Rudy

Sturm: Matthew Hoppe, Simon Terodde, Ahmed Kutucu, Benito Raman, Mark Uth, Rabbi Matondo

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO