S04-Stürmer kritisiert das Team

Klaas-Jan Huntelaar mit Klartext: Jetzt fordert er drei Dinge vom FC Schalke 04

Klaas-Jan Huntelaar zeigt mit dem Finger nach oben.
+
Klaas-Jan Huntelaar redet nach seinem Comeback für den FC Schalke 04 Klartext. Er fordert jetzt drei Dinge.

Klaas-Jan Huntelaar gab am Samstag (20. März) sein Comeback für den FC Schalke 04 nach längerer Verletzungspause. Er ist überhaupt nicht zufrieden mit dem S04.

Gelsenkirchen – Viel zu Feiern hat der FC Schalke 04 aktuell nicht, aber dennoch darf sich der S04 über ein Comeback freuen: Klaas-Jan Huntelaar (37) ist nach seinen Verletzungsproblemen wieder da und könnte im Saison-Endspurt angreifen. Zuvor fordert er aber Verbesserungen von seinen Mitspielern.

NameKlaas-Jan Huntelaar
Geboren12. August 1983 (Alter 37 Jahre), Voor-Drempt, Niederlande
Größe1,86 Meter
PartnerinMaddy Schoolderman
KinderAxel Huntelaar, Seb Huntelaar, Puck Huntelaar
Aktuelles TeamFC Schalke 04 (#21 / Stürmer)

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar spielt gegen den Abstieg statt um die Meisterschaft

Es sollte eine Erfolgsgeschichte werden, doch es bislang sieht es nach einem großen Fehler aus. Klaas-Jan Huntelaar kehrte im Januar von Ajax Amsterdam zum FC Schalke 04 zurück. Er sollte die „Knappen“ vor dem Bundesliga-Abstieg bewahren, statt in den Niederlanden um die Meisterschaft zu spielen. Fast drei Monate später sieht die Realität aber anders aus.

Anfangs schwärmte Klaas-Jan Huntelaar noch von einem S04-Mitspieler und gab sich zuversichtlich: „Man sieht, dass man gegen jede Mannschaft etwas holen kann. Das ist wichtig für die Moral, für unser Team. Ich denke, wir können in den nächsten Spielen auch punkten.“

FC Schalke 04: Die Horror-Bilanz von Klaas-Jan Huntelaar im S04-Trikot

Der Niederländer selbst konnte nicht helfen. Nach rund zehn Minuten gegen Werder Bremen am 30. Januar fiel der Stürmer vorerst aus. Erst am Samstag (20. März) gab Klaas-Jan Huntelaar bei der S04-Pleite gegen Gladbach (0:3) sein Comeback. Die Bilanz aus beiden Partien ist ernüchternd: 24 Minuten Spielzeit, vier Ballkontakte, eine gelbe Karte, kein Torschuss.

Aufgeben möchte der 37-Jährige angesichts des drohenden Bundesliga-Abstiegs aber nicht. „Wir wollen ein gutes Gesicht zeigen für uns selbst und uns als Mannschaft steigern. Wir müssen das eigene Spiel besser machen, damit wir Chancen haben, Spiele zu gewinnen“, sagte Klaas-Jan Huntelaar nach dem Gladbach-Spiel im Interview bei Sky.

Klaas-Jan Huntelaar feierte sein Comeback für den FC Schalke 04 nach längerer Verletzungspause. Zuvor hatte er nur einen Einsatz: gegen Werder Bremen.

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar stört die Tormisere des S04

Seit dem sensationellen 4:0-Erfolg des S04 über Hoffenheim kreierte Schalke 04 in allen zwölf nachfolgenden Pflichtspielen kaum noch gefährliche Chancen vor dem gegnerischen Tor. Ledigich vier Treffer in dieser Zeit sprechen eine deutliche Sprache.

Gerade einen Stürmer wie Klaas-Jan Huntelaar, der den S04 eigentlich mit seinen Toren aus dem Tabellenkeller schießen sollte, stört das extrem. „Es ist eine lange Serie ohne Sieg, da kommt alles zusammen“, so der Niederländer. Deshalb führte auch zuletzt Gerald Asamoah (42) zwei Pflichten auf Schalke ein.

Klaas-Jan Huntelaar fordert beim FC Schalke 04 jetzt drei Dinge

Angesichts von 13 Punkten zum Relegationsplatz und 14 Zählern zum rettenden Ufer – bei nur noch acht ausstehenden Spielen – erscheint die Lage aber hoffnungslos. Doch Klaas-Jan Huntelaar fordert seine Teamkollegen jetzt noch einmal auf und nennt drei Dinge, in denen sich das Team verbessern muss.

„Wir müssen alles reinwerfen, ich erwarte mehr. Wir müssen aggressiver sein, besseres Pressing und einen besseren Aufbau haben“, so der 37-Jährige im Interview (alle News zu Klaas-Jan Huntelaar auf RUHR24.de).

FC Schalke 04: Der S04 macht laut Klaas-Jan Huntelaar „zu viele entscheidende Fehler“

In puncto Aggressivität kann man den Schalke-Profis sogar nur einen geringen Vorwurf machen. Mit einer Zweikampfquote von 51 Prozent war der S04 knapp besser als Gladbach. Doch das reichte nicht, am Ende ging die Borussia mit 3:0 als Sieger vom Platz. Laut Klaas-Jan Huntelaar mache Königsblau „zu viele entscheidende Fehler“.

In Sachen Spielaufbau hat der S04 schon seit längerer Zeit Probleme. Der Schalke-Plan mit Neuzugang Shkodran Mustafi (28) sah eigentlich vor, dass der Weltmeister im Spiel nach vorne helfen könne. „Auf dem Platz würde ich mich als zweikampfstark mit einer guten Spieleröffnung und starken Mentalität beschreiben“, sagte der 28-Jährige vor seinem Debüt für die „Knappen“.

Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04) bemängelt das Pressing: Beim ersten Gegentor fehlte es völlig

Die Realität sieht jedoch anders aus. Doch nicht nur, wenn Schalke den Ball hat, hat das Team Probleme. Auch beim Pressing hakt es. So erklärte Klaas-Jan Huntelaar, dass der S04 die Gladbacher nach außen drängen wollte, um dann dort das Leder zu erobern. Mitunter klappte das sogar, jedoch spielten die Königsblauen ihre Kontermöglichkeiten fahrlässig aus.

Zudem war das Pressing nicht immer wirksam. Wie auch die S04-Einzelkritik gegen Gladbach zeigt, hatten die Blau-Weißen vor allem mit dem Linksaußen der Borussia, Marcus Thuram (23), enorme Probleme. Erst der früh ausgewechselte William (25), anschließend auch Timo Becker (23). Beim 1:0 der Gäste fehlte der Druck auf den Gegner sogar völlig.

FC Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar stärkt Trainer Dimitrios Grammozis den Rücken

Das sah auch Klaas-Jan Huntelaar so: „Beim ersten Tor können wir einfacher klären, beim zweiten ist es eine Ecke, wir bekommen zu viele Tore nach Ecken. Das dritte Tor kann man auch klären. Wir machen zu viele Fehler, deswegen stehen wir unten.“

Nur eine Person nahm der Niederländer von seiner Kritik aus: Trainer Dimitrios Grammozis (42). „Er bringt viel Energie und Power, er macht alles. Ich denke, er macht das gut.“