Vergleich mit Robert Lewandowski

Kalle Rummenigge enthüllt: Ex-Schalker war der wichtigste Bayern-Transfer seit zehn Jahren

Karl-Heinz Rummenigge grinst im Stadion
+
Laut Karl-Heinz Rummenigge kam einer der zwei wichtigsten Bayern-Transfers der letzten zehn Jahre vom FC Schalke 04.

Der FC Bayern lockt des Öfteren Spieler von Schalke 04 nach München. Einen hält Karl-Heinz Rummenigge für den besten Transfer seit zehn Jahren.

München - Dass sich der FC Bayern München regelmäßig an den besten Spielern von Schalke 04 bedient, hat inzwischen mehr Tradition als manch ein Bundesliga-Verein. Jüngst kehrte Alexander Nübel (24) Königsblau den Rücken und schloss sich ablösefrei dem deutschen Rekordmeister an.

Ex-Profi und FunktionärKarl-Heinz Rummenigge
Geboren25.09.1955, Lippstadt (Alter: 65 Jahre)
Aktueller VereinBayern München
Aktueller PostenVorstandsvorsitzender

Rummenigge: Ex-Schalke-Torwart Manuel Neuer einer der zwei wichtigsten Bayern-Transfers

Sich beim FC Bayern durchzusetzen, wird für Alexander Nübel nicht nur aufgrund seiner überschaubaren Leistungen für den S04 im Saisonendspurt der vergangenen Spielzeit zu einer echten Herkulesaufgabe. Denn der Torhüter, der vor ihm vom Berger Feld an die Säbener Straße wechselte, ist laut Karl-Heinz Rummenigge (65) einer der zwei wichtigsten Bayern-Transfers der letzten zehn Jahre gewesen.

Die Rede ist vom viermaligen Welttorhüter Manuel Neuer (34). Der gebürtige Gelsenkirchener wechselte 2011 für rund 25 Millionen Euro von Schalke 04 zum FC Bayern. Gemessen an Verdienst und Klasse, sei das ein „preiswerter“ Transfer gewesen, blickt Karl-Heinz Rummenigge in der aktuellen Ausgabe der Sport Bild zurück.

Manuel Neuer spielte 20 Jahre lang in der Jugend und bei den Profis von Schalke 04.

Manuel Neuer: Ex-S04-Keeper für den FC Bayern laut Rummenigge so wichtig wie Robert Lewandowski

Zur Debatte steht diese Einschätzung gewiss nicht. Immerhin fallen in die Amtszeit von Manuel Neuer als unangefochtene Nummer Eins bei den Münchenern sagenhafte acht Deutsche Meisterschaften, sechs DFB-Pokalsiege und zwei Gewinne der Champions League.

Kann man eine derartige Bedeutung eines einzelnen Akteurs für den sportlichen Erfolgs eines Vereins überhaupt übertreffen? Laut Karl-Heinz Rummenigge ist ein anderer Spieler für den FC Bayern zumindest genauso wichtig wie der frühere Schalke-Torwart Manuel Neuer.

Überraschend ist auch dieses Urteil nicht. Immerhin hat Robert Lewandowski (32) jüngst die Wahl zu „Europas Fußballer des Jahres“ mit turmhohen Abstand auf den zweitplatzierten Kevin de Bruyne (29) für sich entschieden. Manuel Neuer landete bei der Wahl „nur“ auf dem dritten Platz. Torhüter haben bei solchen Auszeichnungen allerdings seit jeher einen schweren Stand.

Früherer Schalke-Kapitän Manuel Neuer ist nicht der Topverdiener beim FC Bayern

„Beide waren absolute Schlüsselspieler beim Gewinn des Triples. Und: Beide waren die wichtigsten Transfers des FC Bayern in den vergangenen zehn Jahren“, schwärmt Karl-Heinz Rummenigge vom ehemaligen BVB-Stürmer und einstigen S04-Keeper.

Wer der beiden sich für die beispiellose Erfolgsserie der Münchener mehr verantwortlich zeichnet, dürfte angesichts der unterschiedlichen Positionen schwer zu beantworten sein. Legt man das Gehalt als Maßstab zugrunde, hat Robert Lewandowski leicht die Nase vorn. Allerdings gehört auch Manuel Neuer zu den absoluten Topverdienern beim FC Bayern.

Video: Manuel Neuer: „Eine Auszeit wäre mal schön“

Bundestrainer Jogi Löw (60) würde den früheren Schalke-Profi in diesem Jahr zum Weltfußballer wählen, auch wenn Robert Lewandowski ein „Torjäger der Superklasse“ sei. Trainer-Legende Ottmar Hitzfeld hält in der Sport Bild dagegen. „Für die Bayern wäre es bei aller Wertschätzung eher möglich, einen Ersatz für Neuer zu finden als für Lewandowski.“

Auch die Ex-Nationaltorhüter Toni Schumacher (66), Eike Immel (59) und Bodo Illgner (53), Felix Magath (67) und Reiner Calmund (71) sehen Manuel Neuer im Zweikampf mit Robert Lewandowski in der Pole Position. Für den Polen sprechen sich neben Ottmar Hitzfeld die beiden früheren Bayern-Profis Jean-Marie Pfaff (66) und Dieter Hoeneß (67) aus.

So oder so: Solange Manuel Neuer und Robert Lewandowski beim FC Bayern in der Anfangsformation stehen, wird es für jeden Gegner genauso schwierig ein Tor zu erzielen, wie den eigenen Kasten sauber zu halten.