Kommentierende Analyse

Leverkusen-Pleite beweist: Der Neuanfang für Schalke 04 wird zur Mammut-Aufgabe

Die Kaderplanung für die 2. Liga ist beim FC Schalke 04 in vollem Gange. Doch der Neuaufbau wird für den S04 zur Mammut-Aufgabe, erklärt RUHR24-Redakteur Marcel Witte in seiner kommentierenden Analyse.

Gelsenkirchen/Leverkusen – Der FC Schalke 04 hat mal wieder verloren: Mit einer 1:2-Pleite ging der S04 bei Bayer Leverkusen vom Platz. Noch im April könnte der Bundesliga-Abstieg der Königsblauen endgültig besiegelt sein. Die Planung richtet sich längst auf die 2. Liga aus. Einfach wird das aber nicht.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
SportvorstandPeter Knäbel
StadionVeltins-Arena
Kapazität62.271 Zuschauer
OrtGelsenkirchen

FC Schalke 04: Der Neuaufbau als Mammut-Aufgabe – Youngster zahlen Lehrgeld

Trainer Dimitrios Grammozis (42) setzt seit seinem Amtsantritt vermehrt auf junge Spieler aus der „Knappenschmiede“, der Nachwuchs-Abteilung des S04. Wie aber auch die Einzelkritik des FC Schalke 04 gegen Bayer Leverkusen zeigt: Die Youngster müssen aktuell ordentlich Lehrgeld zahlen.

So wie etwa Kerim Calhanoglu (18), der sein Profi-Debüt beim S04 gegen Mainz feierte. Der Linksverteidiger ist Kapitän der U19, absoluter Stammspieler unter Trainer Norbert Elgert (64). In den vergangenen vier Bundesliga-Spielen stand der 18-Jährige stets in der Startelf des FC Schalke 04. Stabilität kann er seinen Teamkollegen bislang nicht geben.

FC Schalke 04: Die Nachwuchstalente brauchen noch mehr Zeit

Dass der mögliche Aufschwung des FC Schalke 04 nicht auf den Schultern eines 18-Jährigen liegen kann, ist klar. Spielt das gesamte Team schlecht, kann es nicht sein, dass ein eigentlicher U19-Spieler alleine für eine Besserung sorgen muss.

Zudem musste auch ein Timo Becker (23), der ursprünglich nur in der Regionalliga zum Einsatz kam, sich erst in der Bundesliga zurechtfinden. Jetzt ist der 23-Jährige nicht mehr aus dem Profi-Team wegzudenken und soll nach Meinung der Fans auch am Wiederaufstieg mitwirken.

Der FC Schalke 04 hat gegen Bayer 04 Leverkusen verloren.

FC Schalke 04: Schwankende Leistungen sind bei jungen Spielern völlig normal

Womöglich brauchen junge Spieler wie Kerim Calhanoglu, Mehmet Can Aydin (19), Mikail Maden (19) oder Luca Schuler (22), die in den vergangenen Spielen das eine oder andere Mal zum Einsatz kamen, noch Zeit, um im Bundesliga-Business anzukommen. Schwankende Leistungen sind völlig normal, selbst vermeintliche Topstars hatten in ihren Anfangszeiten auch mehrere schlechte Spiele.

Sieben Bundesliga-Partien können die Youngster noch relativ unbeschwert angehen, der Abstieg ist so gut wie besiegelt. Doch welche Erkenntnisse bleiben bei Sportvorstand Peter Knäbel (54), der bereits den Zweitliga-Kader beim S04 plant? Kann er sich in der kommenden Saison darauf verlassen, dass die jungen Spieler in einer neuformierten Mannschaft bessere Leistungen zeigen?

FC Schalke 04: Der S04 muss bei der Mission „Wiederaufstieg“ sofort liefern

Der Neuaufbau wird daher zur Mammut-Aufgabe. Denn vielleicht stellt sich auch heraus, dass die jungen Spieler zwar im Nachwuchs-Bereich auftrumpfen können, aber bei den Profis nicht das Zeug für den Aufstiegskampf oder sogar Bundesliga-Fußball haben.

Der FC Schalke 04 schreibt sich aber ganz deutlich den sofortigen Wiederaufstieg auf die Fahnen. S04-Trainer Dimitrios Grammozis, der auch beim Bundesliga-Abstieg bleiben soll, muss in der Sommerpause ein Team formen, das von Saisonbeginn an zeigt, dass es der Favoritenrolle gerecht wird. Ansonsten drohen den Königsblauen erneut schwere Zeiten, schnell dürfte wieder Unruhe aufkommen.

FC Schalke 04: Schlechte Finanzlage zwingt S04 zu ablösefreien Transfers

Die schwierige Vertragslage beim FC Schalke 04 mit Blick auf die 2. Liga dürfte die Planungen zudem nicht einfacher machen. Zunächst muss der S04 einige Topverdiener loswerden, um auf dem Transfermarkt investieren zu können.

Nicht ohne Grund werden die „Knappen“ aktuell lediglich mit ablösefreien Transfers in Verbindung gebracht. Simon Terodde (33) soll Gespräche mit dem S04 geführt haben, Timo Hübers (24) und Genki Haraguchi (29) von Hannover 96 könnten ebenfalls kommen. Der gebürtige Gelsenkirchener Danny Latza (31) steht als einziger Schalke-Neuzugang bislang fest.

FC Schalke 04: Hoffnungsträger Klaas-Jan Huntelaar beendet seine Karriere

Als einziger Hoffnungsträger erscheint nach dem Leverkusen-Spiel Klaas-Jan Huntelaar (37). Auch mit 37 Jahren hat er seinen Torriecher nicht verloren. Einen richtigen Torjäger sucht man vergebens im Kader des S04. Doch der Niederländer beendet zum Saisonende seine Karriere. Spieler mit seiner Qualität vor dem Tor dürften wohl kaum in die 2. Liga wechseln und nicht finanzierbar sein.

Sportvorstand Peter Knäbel sagte es bereits bei seiner Vorstellung am Mittwoch (31. März): „Es ist ein sehr physischer und zweikampforientierter Fußball in der 2. Liga. Ein Long-Distance-Run steht uns bevor. Wir brauchen Spieler, die Qualität haben diesen Kampf anzunehmen und zu bestehen und die fußballerischen Qualitäten haben, um sich oben festzusetzen.“

FC Schalke 04: Peter Knäbel und Dimitrios Grammozis müssen die beste Lösung finden

Der S04 braucht jetzt eine kluge Planung für den Neuanfang nach dem Bundesliga-Abstieg. Komplett nur auf Youngsters zu setzen wäre die falsche Lösung.

Vielleicht kommen Peter Knäbel und Dimitrios Grammozis auch zu der Erkenntnis: Die jungen Spieler aus der „Knappenschmiede“ brauchen mehr Zeit, als man ihnen im möglichen Aufstiegskampf in der 2. Liga geben kann. Das Duo ist gefordert, die beste Lösung für den FC Schalke 04 zu finden.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema