S04 kommt nicht zur Ruhe

Chaos auf Schalke hält an: Jochen Schneider geht eigene S04-Kollegen an

Der FC Schalke 04 kommt nicht zur Ruhe. Jetzt geht Sportvorstand Jochen Schneider sogar die eigenen S04-Kollegen an.

  • Derzeit läuft beim FC Schalke 04 alles schief, was nur schieflaufen kann.
  • Sportvorstand Jochen Schneider hat sich für den peinlichen Vorfall um den "Härtefallantrag" entschuldigt.
  • Im Zuge dessen schießt er mit deutlichen Worten gegen eigene S04-Kollegen.

Gelsenkirchen - Ob mit den neuen Plänen des FC Schalke 04 für den Vorstand nach dem Aus von Peter Peters (57) solch unprofessionelle Vorgehensweisen vermieden werden können? Zumindest täten die "Knappen" gut daran, schleunigst ihr Image wieder aufzupolieren, das in diesen Tagen "mit Füßen getreten wird", wie Mitarbeiter gegenüber RUHR24.de verraten.

Name

Jochen Schneider

Geboren

13. September 1970 (Alter 49 Jahre), Mutlangen

Funktion

Sportvorstand FC Schalke 04

FC Schalke 04: Jochen Schneider spricht wegen Härtefallantrag von kapitalem Bock beim S04

Der peinliche "Härtefallantrag" vom FC Schalke 04 inklusive heftiger Fan-Proteste und einer Entschuldigung des Klubs ist der bisherige Gipfel des königsgrauen Jahres 2020. Die Aufarbeitung im Verein zu dem Vorfall hat schon stattgefunden, wie Sportvorstand Jochen Schneider (49) im Gespräch mit Sky klarmachte.

"Es gilt die Maßnahme, hier möglichst unbürokratisch vorzugehen und eben nicht so, wie das in der Mail der Fall war. Das war ein kapitaler Bock, der nicht passieren darf", so der 49-Jährige gegenüber dem Pay-TV-Sender. Doch das war noch längst nicht alles.

FC Schalke 04: Härtefallantrag laut Jochen Schneider ein kapitales Eigentor und unglaublicher Fehler

"Das war ein kapitales Eigentor. Ein unglaublicher Fehler. Das darf kein Bundesliga-Verein machen und schon gar nicht Schalke 04", so Jochen Schneider weiter.

S04-Sportvorstand Jochen Schneider hat mit knallharten Vorwürfen gegen die eigenen Kollegen geschossen.

"Wo die Menschen, die Fans, die Mitglieder, die Dauerkarteninhaber dem Verein so viel Liebe entgegenbringen. So ein Fehler darf nicht passieren", wurde der Sportvorstand des S04 (alle Artikel unter RUHR24.de) deutlich.

Jochen Schneider (FC Schalke 04): Beim S04 darf so etwas wie der Härtefallantrag nicht mehr passieren

Ob der Vorfall einer der wahren Gründe für das Aus von Peter Peters beim FC Schalke 04 war, wollte Jochen Schneider nicht sagen. "Der Respekt gebietet es, dass ich mich nicht an solchen Spekulationen beteilige. Das gehört sich nicht."

Klar sei aber, dass der entstandene Imageschaden "durch zukünftiges Handeln" repariert werden müsse, so der Sportvorstand. "Wir müssen empathischer wirken. Es geht auch nicht mit dem gesunden Menschenverstand einher, so mit den treuesten der Treuen zu kommunizieren. Das geht nicht, daraus müssen wir lernen. So etwas wird nicht mehr passieren."

Beim aktuellen Skandal zeigt er sich aber offensiver. Jochen Schneider wehrte sich gegen Vorwürfe, die nach der Entlassung von altgedienten Mitarbeitern auf Schalke aufgekommen waren.

FC Schalke 04: Jochen Schneider hat beim S04 mit Transfers viel Arbeit vor sich

Jochen Schneider persönlich wird in Zukunft aber wohl kaum Zeit haben, um sich selbst um solche Angelegenheiten zu kümmern. Denn der FC Schalke 04 wird vermutlich mehr als neun Spieler abgeben und will selbst auf vor allem drei Positionen nachrüsten.

Eine Lösung für das Sturm-Problem muss her. Seit elf Spielen wartet der S04 auf ein Stürmer-Tor. Schalke soll nun an Bartosz Bialek aus Polen interessiert sein.

Immer wieder wird über die Breite des Kaders diskutiert. David Wagner spricht immer wieder von der Verletzungsmisere, die auch die Schalke-Aufstellung gegen Bayer Leverkusen diktieren wird.

Durch die sportliche Schieflage, in die der S04 (Transfer-Ticker zu Schalke 04 auf RUHR24.de) geraten ist, wird der Sportvorstand noch kritischer beäugt. Die nächsten Transfers müssen sitzen – womöglich auch in anderen Abteilungen des Klubs.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/dpa