Schalke 04 mitten in der Krise

Kein Ultimatum von Jochen Schneider: Warum es für David Wagner beim S04 trotzdem eng wird

Jochen Schneider stellt David Wagner kein Ultimatum. Trotzdem wird es für den Trainer beim FC Schalke 04 eng. Das machen neue Aussagen deutlich.

Gelsenkirchen – Die 0:8-Schande des FC Schalke 04 in München gegen den FC Bayern hat die königsblaue Welt erschüttert. Die Serie von 16 nicht gewonnenen Spielen in der Bundesliga wurde auf desaströse Art und Weise in der neuen Saison fortgesetzt. Kein Wunder, dass Trainer David Wagner (48) noch stärker in die Kritik gerät.

FC Schalke 04: Jochen Schneider mit deutlicher Forderung an David Wagner und S04

Bereits unmittelbar nach dem Spiel hatte Sportvorstand Jochen Schneider (50) eine deutliche Forderung an David Wagner und das Team. Im nächsten Spiel müsse eine andere Leistung her und die müsse sich zudem im Ergebnis widerspiegeln.

Darf sich der FC Schalke 04 gegen Werder Bremen (zum Live-Ticker) also aus Sicht des Trainers keine Niederlage mehr erlauben? Von einem Ultimatum will Jochen Schneider nichts wissen, wie er am Mittwoch (23. September) während eines digitalen Mediengesprächs verlauten ließ.

Jochen Schneider (FC Schalke 04): Das ist so nicht akzeptabel

"Ich bin keiner, der öffentlich ein Ultimatum von sich gibt. Klar ist, dass wir anders auftreten müssen. Anders auftreten bedeutet auch ein anderes Ergebnis. Wir können nicht noch einmal solch ein Ergebnis präsentieren. Wir haben eine zu gute Mannschaft, das ist so nicht akzeptabel."

Jochen Schneider (r.) will beim FC Schalke 04 Trainer David Wagner öffentlich kein Ultimatum stellen.

Es ist insbesondere der letzte Teil dieses Statements, der dem Trainer des FC Schalke 04 zu denken geben sollte. Denn offenbar steckt im S04-Team wesentlich mehr Potenzial, als es die vergangenen 17 Partien im Fußball-Oberhaus gezeigt haben (alle News zu David Wagner auf RUHR24.de).

Jochen Schneider (FC Schalke 04) will Frage nach einem Plan B nicht beantworten

Bei der sportlichen Bilanz der "Knappen" in 2020 überrascht es nicht, dass angeblich David Wagner beim FC Schalke 04 vor dem Aus steht und Nachfolger gehandelt werden. Hat Jochen Schneider denn einen Plan B in der Tasche?

"Ich möchte diese Frage nicht beantworten", so der 50-Jährige. Umso deutlicher wird der Sportvorstand dafür, was möglicherweise derzeit das größte Problem ist (alle News zum S04 auf RUHR24.de).

Jochen Schneider (FC Schalke 04): Das ist jetzt die Kernfrage beim S04

"Die Kernfrage ist, ob es gelingt, den Kader aus dem Dreck zu ziehen, in dem er steckte." Das ist beim FC Schalke 04 die unmissverständliche Aufgabe des Trainers David Wagner

"Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis. Wir wissen, was das bedeutet. Das gibt dir den Glauben zurück. Deswegen war es am Freitag so bitter. Andere werden dort auch verlieren. Aber es ging um die Art und Weise und die Flut an Gegentoren", so Jochen Schneider weiter.

Jochen Schneider (FC Schalke 04) werde David Wagner nicht öffentlich schlachten

Trotzdem betonte der 50-Jährige auf Nachfrage zu David Wagner, dass er "niemanden öffentlich schlachten" werde. Die Fehler vom Spiel in München seien vom Trainer am nächsten Tag in der Besprechung klar und offen angesprochen worden.

Darüber hinaus habe der Sportvorstand selbst mit Spielern Einzelgespräche geführt. Doch er werde "niemanden öffentlich bloß stellen oder maßregeln. Wenn man 0:8 verliert, haben alle Fehler gemacht. Alle. Da war keiner dabei, der fehlerfrei ist."

FC Schalke 04: Jochen Schneider erwartet andere Leistung und anderes Ergebnis

Ziel sei es, im nächsten Spiel ein anderes Gesicht zu zeigen. Ob das gelingt, können die Zuschauer zur Not am Fernseher verfolgen, falls wegen der aktuellen Corona-Fallzahlen kein Besuch in der Veltins-Arena möglich sein wird.

Denn das Spiel des FC Schalke 04 gegen Werder Bremen wird live im TV und Stream gezeigt. "Wir müssen ein anderes Gesicht, eine andere Leistung und ein anderes Ergebnis zeigen", so Jochen Schneider.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa