Trennung von S04-Sportvorstand

Abgang von Jochen Schneider offiziell: S04 setzt jetzt auf Trio mit „Schalke-DNA“

Jetzt ist es passiert: Der FC Schalke 04 und Sportvorstand Jochen Schneider gehen getrennte Wege. Allerdings nicht sofort.

Gelsenkirchen – Es war absehbar: Der FC Schalke 04 trennt sich von Sportvorstand Jochen Schneider (50). Das teilte der Verein am Dienstag (16. Februar) mit.

PersonJochen Schneider
Geboren13. September 1970 (50 Jahre)
BerufFußballfunktionär

FC Schalke 04 trennt sich von Jochen Schneider: S04 sucht neuen Sportvorstand

Die Königsblauen spielen historisch schlecht und stecken als Tabellenschlusslicht mitten im Abstiegskampf. Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider steht schon seit Längerem in der Kritik – auch die S04-Ultras forderten zuletzt lautstark das Aus von Jochen Schneider. Jetzt wird sein Vertrag, der bis zum 30. Juni 2022 läuft, zum 30. Juni 2021 aufgelöst.

Bis der Verein einen neuen sportlichen Verantwortlichen gefunden hat, werde Jochen Schneider „im Amt verbleiben und das Tagesgeschäft der Lizenzspielerabteilung führen“, heißt es von Seiten des S04.

Schalke räumt auf: Nach Aus von Jochen Schneider übernimmt Trio Kaderplanung

Die weitere Vorbereitung auf die Spielzeit 2021/22 werde das „Team Kaderplanung“ übernehmen, das sich aus Mike Büskens (52, verantwortlich für die Leihspieler), Norbert Elgert (64, Trainer der U19) sowie Peter Knäbel (54, Technischer Direktor Entwicklung) zusammensetzt, wie der Aufsichtsrat beschlossen habe. Jens Buchta (57), Aufsichtsratsvorsitzender, sagte über das Trio: „Die drei tragen die Schalke-DNA in sich und stehen für die Werte unseres Vereins.“

Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider wird indes eine beratende Funktion einnehmen. Inhaltliche Entscheidungen sollen nur in Abstimmung mit dem Trio getroffen und umgesetzt werden.

Jochen Schneider ist weg vom Fenster. Schalke trennt sich vom Sportvorstand im Sommer 2021.

S04 trennt sich von Sportvorstand: Jochen Schneider auf Schalke schon länger in der Kritik

Die Entscheidung kommt nicht wirklich überraschend. Der S04 hat nach 21 Spieltagen nur neun Punkte auf dem Konto. Sportliche Entscheidungen wurden bereits des Öfteren infrage gestellt. So kassierte Jochen Schneider zuletzt auch von einem Politiker heftigen Gegenwind.

Aufsichtsratsvorsitzender Jens Buchta sagte über den Beschluss: „Der Aufsichtsrat ist sich einig, dass grundlegende Veränderungen im sportlichen Bereich notwendig sind, um den FC Schalke 04 aus der Krise und in eine erfolgreichere Zukunft zu führen.“ 

Jochen Schneider über S04-Aus: Fehlentscheidungen auf Schalke, die ihn ärgerten

Der 50-jährige Jochen Schneider, der bestimmte Transfer-Entscheidungen bereut, wie WA.de berichtet, nimmt sich auch selbst in die Verantwortung. „Ohne Zweifel trage ich Verantwortung für Planungen, Entwicklungen und Entscheidungen, die ich stets nach bestem Wissen und Gewissen getroffen habe. Hierzu gehören auch Fehlentscheidungen, die mich im Nachhinein sehr ärgern.“

Sie hätten nicht das umsetzen können, was sich der Verein vor knapp zwei Jahren vorgenommen habe. Doch auch wenn das Aus von Jochen Schneider auf Schalke besiegelt ist, will der Noch-Verantwortliche des S04 die Flinte nicht ins Korn werfen. Bis zu seinem Ende in Gelsenkirchen wolle er mit dem Verein „bis zum letzten Spieltag alles versuchen, um entgegen aller Prognosen den Klassenerhalt doch noch zu schaffen.“

Schalke: Jochen Schneider nannte Bedingung, wann er den S04 verlässt

Über das Aus von Jochen Schneider wird schon lange diskutiert. Der Fußballfunktionär sagte Anfang Januar selbst bei Sky: „Wenn mir einer sagt, dass ich nicht mehr gebraucht werde, werde ich gehen, kein Problem.“ Dieser Fall ist jetzt offenbar eingetroffen.

Rubriklistenbild: © Jürgen Fromme/dpa

Mehr zum Thema