11. Bundesliga-Spieltag

Schalke-Einzelkritik gegen Hertha BSC: Zweimal Note 6 in Berlin

Alexander Schwolow und Maya Yoshida beim Spiel Hertha BSC gegen Schalke 04.
+
Alle Schalke-Noten gegen Hertha BSC in der Einzelkritik.

Der FC Schalke 04 traf am 11. Bundesliga-Spieltag in Berlin auf Hertha BSC. Alle S04-Noten in der Einzelkritik.

Berlin/Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 hat in Berlin mit 1:2 verloren. Gegen Hertha BSC verschenkte der S04 kurz vor Schluss einen Punkt und ist jetzt Tabellenletzter der Bundesliga. Hier gibt es die Noten von RUHR24 in der Einzelkritik.

Schalke-Einzelkritik gegen Hertha BSC: Alle Noten für den S04 in Berlin

Alexander Schwolow: Gute Parade gegen Lukebakio (5.). In der ersten Halbzeit ansonsten kaum geprüft, dann der Schock: Ausgerechnet gegen seinen Stammverein Hertha BSC ließ er einen harmlosen Tousart-Weitschuss ins Tor prallen. Das bittere 0:1 geht klar auf seine Kappe. Bei Kangas 1:2 machtlos (88.). Note: 6

Schalke-Torwart Alexander Schwolow leistete sich gegen Hertha BSC einen folgenschweren Patzer.

Cedric Brunner: Weil fast alle Hertha-Angriffe über links oder die Mitte liefen, war der rechte Verteidiger in der S04-Dreierkette bei seiner Startelf-Rückkehr defensiv kaum gefordert. Offensiv an keinem Torschuss beteiligt. Eine maue Vorstellung. Note: 4

Schalke-Einzelkritik gegen Hertha BSC: Note 6 für Henning Matriciani

Maya Yoshida: Schalke ließ in Berlin „nur“ zehn Torschüsse zu. Kein schlechter Wert, weil der erfahrene Japaner diesmal meistens richtig stand. In der Einzelkritik verdient Yoshida für seine ordentliche Leistung die Note: 3,5

Henning Matriciani: Ließ auf der linken Abwehrseite immer wieder seine Hertha-Gegenspieler laufen. Überfordert auch beim 1:2, als Kanga ihm enteilte. Note: 6

Schalke-Einzelkritik gegen Hertha BSC: Note 4 Mehmet Aydin

Mehmet Aydin: Das Schalke-Eigengewächs stand zum ersten Mal in dieser Saison in der Startelf. Packte nach 14 Minuten direkt eine Weltklasse-Flanke auf Marius Bülter aus, die leider nicht mit einem zählenden Tor belohnt wurde. Fleißig und unbequem, kam aber offensiv kaum zur Geltung. Spielte nur 18 Pässe und gab einen Torschuss ab. Note: 4

Mehmet Aydin spielte gegen Hertha BSC von Anfang an für Schalke 04.

Alex Kral: Diesmal wieder im defensiven Mittelfeld eingesetzt, machte er die Zentrale einigermaßen dicht. Gut: Spulte knapp 12 Kilometer ab. Schlecht: Wurde mit zunehmender Spieldauer immer wackeliger. Im Aufbauspiel mit Verbesserungspotenzial. Note: 4

Schalke-Einzelkritik gegen Hertha BSC: Note 5 für Tom Krauß

Tom Krauß: Schalkes neuer Führungsspieler erwischte gegen die Hertha kein gutes Spiel. In Halbzeit eins landeten mehr Zuspiele beim Gegner (9) als bei den S04-Kollegen (7). Kurz nach der Pause räumte er – leicht angeschlagen – seinen Platz für Danny Latza (59.). War anschließend mächtig sauer. In der Einzelkritik diesmal nur mit Note: 5

Thomas Ouwejan: Bei Schalke wie gewohnt der Mann für die Standards. Ganz schlecht kamen die Zuspiele nicht, dennoch fanden sie selten den Mitspieler. Mit 86 Ballkontakten deutlich vor den S04-Kollegen in dieser Statistik. Der Niederländer war bemüht, aber ohne ganz große Offensiv-Aktionen. Note: 4

Schalke-Einzelkritik gegen Hertha BSC: Note 3,5 für Drexler und Bülter

Dominick Drexler: Hatte die erste gute Schalke-Chance, zielte aber mit seinem Direktschuss aus elf Metern knapp am Tor vorbei. Verhinderte wegen seiner Abseits-Stellung das vermeintliche 1:0 für den S04. Nach einer knappen Stunde kam Florent Mollet für ihn. Bis dahin gingen drei der sechs Schalker Abschlüsse auf seine Kappe. Engagiert unterwegs, spielerisch mit viel Luft nach oben. Note: 3,5

Marius Bülter: Überragend sein Abschluss in der 14. Minute. Ein Jammer, dass das Traumtor nicht zählen konnte. Nach 21 Minuten schoss er den Ball wieder ins Tor – wieder Abseits. Wer sich zu diesem Zeitpunkt ein Schalke-Offensivspektakel erhoffte, wurde enttäuscht. Mit zunehmender Spieldauer hing Bülter immer mehr in der Luft. Note: 3,5

Marius Bülter im Pech: Gleich zwei Tore wurden dem Schalke-Profi gegen Hertha BSC zurückgepfiffen.

Schalke-Einzelkritik gegen Hertha BSC: Simon Terodde hängt in der Luft

Simon Terodde: Sein erster Abschluss war noch kein Problem für Christensen (13.). Anfangs noch auffällig, dann kaum mehr ins Spiel eingebunden. Note: 4

Danny Latza: Der Kapitän kam nach einer knappen Stunde ins Spiel, konnte aber keine Akzente mehr setzen. Note: 4

Florent Mollet: Kam ebenfalls nach 59 Minuten. Der FC Schalke 04 versprach sich spielerische Akzente von seiner Einwechselung, diese blieben aus, bis er in der 85. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte. Note: 2,5

Kenan Karaman: Ersetzte nach 73 Minuten Mehmet Aydin und bleibt wegen der kurzen Spielzeit in der Einzelkritik: Ohne Note

Sebastian Polter: Kam nach 83 Minuten für Marius Bülter. Köpfte kurze Zeit später mit dem ersten Ballkontakt knapp am Tor vorbei. Ohne Note