Konsequenzen beim S04

Schalke 04: Trikot-Änderung und Rücktritt wegen Gazprom und Ukraine-Krieg

Paukenschlag auf Schalke. Der S04 hat aufgrund des Ukraine-Krieges Maßnahmen ergriffen.

Update, Donnerstag (24. Februar), 14.30 Uhr: Nun hat der FC Schalke 04 weitere Konsequenzen aus dem Russland-Angriff gezogen. Wie die Knappen via Twitter verlauten ließen, wird ab sofort der Schriftzug „Gazprom“ von den Trikots entfernt. Wörtlich heißt es: „Mit Blick auf die Ereignisse, Entwicklung und Zuspitzungen der vergangenen Tage: S04 nimmt Gazprom-Schriftzug von Trikots.“ Das Sondertrikot ist auch ab Montag (28. Februar) im S04-Shop erhältlich, wie WA.de* berichtet.

UnternehmenGazprom
GründungAugust 1989
HauptsitzSt. Petersburg, Russland
CEOAlexei Borissowitsch Miller (seit 2001)
BrancheErdöl, Erdgas, Satellitenkommunikation

Schalke 04 mit Gazprom-Problem: Ukraine-Krieg löst erste Folgen aus

Erstmeldung, Donnerstag (24. Februar), 14.20 Uhr: Der Aufschrei wegen der Zusammenarbeit zwischen dem FC Schalke 04 und Hauptsponsor Gazprom wird immer lauter. Mit den aktuellen Entwicklungen in der Ukraine hat sich die Lage nochmals drastisch verschärft. Im Aufsichtsrat des S04 wurden nun Konsequenzen gezogen.

Matthias Warnig hat mit sofortiger Wirkung sein Aufsichtsratsmandat bei Schalke 04 niedergelegt. Der 66-Jährige gehörte dem Gremium seit Juli 2019 als kooptiertes Mitglied an. Entsandt wurde er vom russischen Erdgasförderunternehmen Gazprom.

Zuvor war sein Name auf einer US-Sanktionsliste aufgetaucht. Warnig gilt als enger Vertrauter von Russlands Staatschef Wladimir Putin. Gleichzeitig ist er Geschäftsführer der Pipeline Nord Stream 2 AG, einer Tochtergesellschaft von Gazprom.

Schalke 04: Matthias Warnig legt Aufsichtsrat-Mandat nieder

Gegen jene Gesellschaft und deren Chef hatte US-Präsident Joe Biden am Mittwoch (24. Februar) Strafmaßnahmen angekündigt. Das Finanzministerium in Washington erklärte zudem, dass Geschäfte mit dem Betreiber der Nord Stream 2 AG innerhalb einer Woche beendet werden müssen. Auch das Bundesministerium reagiert und hat das Genehmigungsverfahren für das Nord Stream 2 vorerst gestoppt.

Über einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Rücktritt von Warning und dem Angriff von Russland auf die Ukraine schweigen die Verantwortlichen beim S04 derzeit. Nur wenige Tage zuvor erntete Schalke 04 wegen des Sponsorings von Gazprom massive Kritik von Raphael Brinkert.

Der Ukraine-Krieg hat auch beim FC Schalke 04 und Sponsor Gazprom zu Konsequenzen geführt.

Schalke 04: Führungsebene prüft weitere Zusammenarbeit mit Gazprom

S04-Pressesprecher Marc Siekmann erklärte auf der Spieltagspressekonferenz vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel beim Karlsruher SC: „Auch wir sind von den Bildern schockiert gewesen, die sich da abspielen. Aber ich muss um Verständnis bitten, dass das Ganze am Donnerstagmorgen noch mal eine neue Wendung genommen hat und wir Zeit brauchen, um das zu beraten und zu schauen, was das für Schalke 04 bedeutet.“ *WA.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Foto: Tim Rehbein/RHR-FOTO; Montage RUHR24

Mehr zum Thema