Solidarität in Zeiten des Coronavirus

#helpgelsen: Schalke-Ultras wollen Kult-Kneipen retten

Die Schalker Fans beweisen auch in Zeiten des Coronavirus Solidarität mit den Gelsnkirchener Unternehmen.
+
Die Schalker Fans beweisen auch in Zeiten des Coronavirus Solidarität mit den Gelsnkirchener Unternehmen.

Die Coronavirus-Krise bedroht auch in Gelsenkirchen viele Existenzen. Schalke-Ultras haben jetzt eine Initiative gestartet, um zum Beispiel Kneipen zu retten.

  • Das Coronavirus zwingt die Bundesliga zur Pause und bedroht somit Existenzen.
  • In Gelsenkirchen sind besonders Kneipen und Kleinbetriebe betroffen.
  • Schalke-Fans wollen helfen und haben jetzt eine neue Hilfsaktion gestartet.

Gelsenkirchen - Wegen des Coronavirus muss die Fußball-Bundesliga aktuell pausieren. Der Ball soll ab Mai wieder rollen, der Zeitplan für den weiteren Verlauf der Bundesliga steht auch schon fest. Doch nicht nur den Vereinen fehlen gerade wichtige Einnahmequellen, auch viele Bars und Gastronomiebetriebe bangen um ihre Existenzen. Schalke-Fans wollen diesen Betrieben jetzt helfen.

Ultras vom FC Schalke 04 starten Hilfsaktion "#helpgelsen"

Dazu haben die Ultras Gelsenkirchen und das Schalker Fanprojekt die Initiative #helpgelsen gegründet. Damit sollen branchenübergreifend lokale Unternehmen aus Gelsenkirchen unterstützt werden, denen es aufgrund des Coronavirus an Einnahmen mangelt. Das sind unter anderem viele Fußball-Kult-Kneipen, aber auch Künstler und soziale Einrichtungen.

Die Fußball-Fans werben für Solidarität in der Coronakrise und verdeutlichen noch einmal den Ernst der Lage. "Es geht um dein Lieblingscafé, deine Stammkneipe oder den Friseur deines Vertrauens", heißt es auf ihrer Website. Nur zusammen könne man diese Krise überstehen.

FC Schalke 04: Verein leidet unter Coronavirus-Krise und muss Kurzarbeit an

Auch der FC Schalke 04 selbst hat unter der Krise und den fehlenden Einnahmen zu leiden. Besonders die TV-Gelder sind ein schmerzlicher finanzieller Verlust. In der vergangenen Woche musste der FC Schalke 04 dann sogar Kurzarbeit anmelden.

Auf der Website www.help-gelsen.de werden dazu für 20 Euro Solidarität-T-Shirts verkauft. Zehn Euro des Erlöses gehen dann direkt an einen Betrieb, den man sich selbst auswählen kann. Alternativ kann man aber auch "Alle Helden" unterstützen.

Coronavirus: Schalke Ultras zeigen Solidarität

Mit dem Differenzbeitrag werden die Produktionskosten, die Transaktionskosten und der Onlineshop gedeckt. Innerhalb von Gelsenkirchen ist der Versand kostenlos, deutschlandweit kostet er fünf Euro.

"Ein Gelsenkirchen, das nach der Krise nicht mehr so ist wie es war, ist für alle unvorstellbar", begründen die Schalke-Fans ihre Hilfsaktion. Es ist nicht die einzige: Bereits seit zwei Wochen werden in Zusammenarbeit mit "Schalke hilft!" Kumpelkisten an betroffene Gelsenkirchener verteilt.

BVB: Auch der Reviernachbar zeigt Solidarität mit den lokalen Helden

Doch nicht nur die Schalke Fans unterstützen ihre lokalen Helden. Die Fans des BVB spendeten am "digitalen Spieltag" am 22. März rund 28.000 Euro an Dortmunder Gastronomiebetriebe. Die Initiative hierfür war aber vom BVB selbst gekommen.

Das sind nur zwei Beispiele von einer großen Menge an Solidaritätsaktionen. Aktionen, die leider aufgrund der Coronavirus-Krise aktuell nötig sind, um vielen Unternehmen beim Überleben zu helfen.