S04 steckt tief in der Krise

Fan-Frust auf Schalke entlädt sich: Demo und Wut-Plakate gegen Clemens Tönnies

Die Fans von Schalke 04 schieben immer mehr Frust. Nun ist eine Demo gegen Clemens Tönnies geplant. Wut-Plakate in Gelsenkirchen hängen schon.

  • Die Krise beim FC Schalke 04* wird immer schlimmer.
  • Mittlerweile gehen die Fans auf die Barrikaden und attackieren den Verein auf verschiedenen Ebenen.
  • Vorläufiger Höhepunkt sind mehrere Banner in Gelsenkirchen und beim S04 gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies.

Gelsenkirchen – Der Live-Ticker zum Spiel SC Freiburg gegen Schalke 04* könnte höhere Zugriffe haben als sonst. Denn wenn die Königsblauen am Samstag (27. Juni) im Breisgau zum 34. und damit letzten Spieltag der Bundesliga-Saison 2019/2020 antreten, werden viele Fans nicht vor dem Fernseher sitzen, wie RUHR24.de* berichtet.

Name

FC Schalke 04

Trainer

David Wagner

Stadion

Veltins-Arena

Kapazität

62.271

Ort

Gelsenkirchen

FC Schalke 04: Fans kündigen Demo während des S04-Spiels in Freiburg an

Die Schalke-Fans Stefan Barta und Katharina Strohmeyer haben via Facebook zu einer Demonstration aufgerufen, die genau dann stattfinden soll, wenn der S04 in Freiburg spielt. Dabei soll unter dem Motto "Schalke ist kein Schlachthof! Gegen die Zerlegung unseres Vereins" eine Menschenkette rund um das Berger Feld in Gelsenkirchen gebildet werden.

Grund dafür ist eine Stimmung von "Frustration, Resignation und Gleichgültigkeit unter vielen Anhängern", wie die Initiatoren schreiben. "Daher glauben wir, dass es jetzt an der Zeit ist, noch einmal gemeinsam aufzustehen. In der Hoffnung, unseren geliebten Verein vor der Zerstörung durch inkompetente und machtbesessene Aufsichts- und Ehrenräte zu retten."

FC Schalke 04: Demonstrations-Organisatoren sind bekannte S04-Fans

Weiter schreiben die Fans, dass bereits viele Fan-Organisationen ihre Unterstützung zugesagt haben, weswegen durchaus mit vielen Teilnehmern zu rechnen ist. Die Initiatoren weisen in dem Zusammenhang darauf hin, die wegen des Coronavirus vorgegebenen Hygienevorschriften zu beachten.

Beide übrigens dürften einigen Anhängern des FC Schalke 04 (alle S04-Artikel unter RUHR24.de*) noch bekannt sein. 2013 protestierten sie erfolgreich gegen die Ticketbörse "Viagogo" und Stefan Barta selbst war zwischen 2014 und 2016 im Wahlausschuss der Königsblauen Mitglied.

FC Schalke 04: Ultras Gelsenkirchen schießen gegen Vereinsführung des S04

Damit nehmen die Proteste in Gelsenkirchen immer mehr zu. Zuletzt kritisierten die Ultras Gelsenkirchen die Vereinsführung des FC Schalke 04 schon scharf.

Zuvor hatten schon die Betreiber des Fan-Forums "Block 5" einen offenen Brief an die Verantwortlichen geschrieben, weil sie in den vergangenen Monaten Verstöße gegen das Leitbild des Vereins sahen. Anlässe für die angestaute Fan-Wut gibt es zur Genüge:

Clemens Tönnies gerät bei den Fans des FC Schalke 04 immer mehr unter Beschuss.

Clemens Tönnies (FC Schalke 04): Immer mehr S04-Fans fordern Rücktritt

Darüber hinaus mehren sich die kritischen Stimmen, die behaupten, dass der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies (64) auch wegen des Corona-Ausbruchs im Schlachtbetrieb Tönnies* inklusive der Begleitumstände nicht mehr haltbar ist. Am Dienstag (23. Juni) wurden in Gelsenkirchen die Proteste deutlich sichtbar.

Zahlreiche Banner und Plakate waren an der Veltins-Arena, am Parkstadion, an der Geschäftsstelle, an der Glückauf-Kampfbahn sowie sogar an einer Brücke befestigt, die gegen den 64-Jährigen protestierten:

  • An der Glückauf-Kampfbahn: "Keine Ausbeuter bei S04! Tönnies raus"
  • Am Parkstadion: "Tönnies raus!"
  • An einer Brücke: "Keine Rassisten auf Schalke! Tönnies raus"
  • An der Geschäftsstelle: "Die einzigen Härtefälle sitzen in der Führungsetage unseres Vereins!"
  • An einer Zufahrt zur Veltins-Arena: "Kein Kumpel, kein Malocher – Tönnies raus!"
  • An der Straßenbahn-Haltestelle zum Stadion: "Tönnies raus!"
  • An der Tausend-Freude-Mauer: "Leitbild leben – statt Werte schlachten!"

Und um dem Ganzen noch eines draufzusetzen, hat nun auch noch ein Ex-Ehrenrat-Mitglied von Schalke 04 über die Verhandlungen mit Clemens Tönnies im Zuge des Rassismus-Skandals ausgepackt*. Kornelia Toporzysek beschuldigt einen Richter-Kollegen den Aufsichtsratsvorsitzenden verteidigt und sie selbst attackiert zu haben. Außerdem findet sie, Clemens Tönnies sei in seiner Position nicht mehr tragbar.

Kritik von S04-Legende Marcelo Bordon traf hingegen die Schalke-Spieler. Der Brasilianer wirft ihnen einen Mangel an Identifikation vor.

FC Schalke 04: David Wagner und Jochen Schneider kündigen Konsequenzen für Montag an

Der FC Schalke 04, der eine Gehaltsobergrenze plant, selbst reagierte am Dienstagnachmittag mit einem Statement. "Wir haben Verständnis für Fans und Mitglieder, die aktuell ihren Unmut über die Situation beim FC Schalke 04 äußern", zitiert WAZ.de die Vorstandsmitglieder Jochen Schneider und Alexander Jobst. 

"Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist eine Selbstverständlichkeit, wir sehen die Kritik und setzen uns damit auseinander. Wir glauben, nur im Dialog lässt sich das notwendige Vertrauen für eine bessere Zukunft zurückgewinnen und sind dazu jederzeit bereit." Unabhängig davon kocht die Fan-Seele rund um Gelsenkirchen. In einem Statement mit Kritik am Schalke-Vorstand von den Ultras Gelsenkirchen klingt es aber nicht nach Dialog.

Der nächste Hammer lässt beim FC Schalke 04 nicht auf sich warten. Angeblich will die NRW-Landesregierung für den finanziell angeschlagenen S04 mit einem hohen Millionenbetrag bürgen. Das trifft nicht überall auf Zustimmung. 

Nach dem Spiel in Freiburg werden Trainer David Wagner (48) und Sportvorstand Jochen Schneider (49) am Montag (29. Juni) in einer extra anberaumten Pressekonferenz Konsequenzen verkünden. Das Sportliche ist aber schon längst in den Hintergrund geraten.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/dpa