Fan-Proteste in Gelsenkirchen

Ultras schießen gegen Tönnies, S04 und Dietmar Hopp: Diese Banner waren gegen Hoffenheim zu sehen 

Der Protest gegen Dietmar Hopp und den DFB hielt auch beim Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und der TSG Hoffenheim an.
+
Der Protest gegen Dietmar Hopp und den DFB hielt auch beim Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und der TSG Hoffenheim an.

Erneut haben Ultras des FC Schalke 04 Dietmar Hopp mit Bannern beleidigt. Die S04-Fans schossen mit ihrer Kritik aber auch gegen Clemens Tönnies und den DFB.

  • Fans des FC Schalke 04 haben im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim erneut protestiert.
  • Die Banner richteten sich wie schon im DFB-Pokalspiel gegen Dietmar Hopp, Clemens Tönnies und den S04 selbst.
  • Eine Spielunterbrechung geschweige denn einen Abbruch gab es trotz der Beleidigungen nicht.

Gelsenkirchen - Die Fan-Proteste in der Bundesliga halten an. So auch in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen, wo die königsblauen Anhänger aber nicht nur gegen den Mäzen Dietmar Hopp (79) schossen.

FC Schalke 04: Fans protestieren wegen Clemens Tönnies und Dietmar Hopp

Sein Klub, die TSG Hoffenheim, war am Samstag (7. März) beim FC Schalke 04 (zum Live-Ticker) zu Gast. Schon vor dem Anpfiff tauchte auf der Gegengerade der Veltins-Arena ein erstes Banner von S04-Fans auf, das an den Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies (63) und den eigenen Klub gerichtet war.

"CT: 'Dann würden die Afrikaner aufhören Bäume zu fällen und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren.' S04: Wir akzeptieren keine Bagatellisierung."

FC Schalke 04: Rassistische Aussage von Clemens Tönnies hallt beim S04 nach

Das Zitat von Clemens Tönnies stammt bekanntlich vom "Tag des Handwerks 2019". Die rassistischen Äußerungen des Aufsichtsratsvorsitzenden vom FC Schalke 04 sorgten für eine Welle der Empörung und eine dreimonatige Pause von seinem Amt beim S04.

Die Aufarbeitung seitens des S04-Vorstands stieß den Anhängern sauer auf. Das Verhältnis ist seit der vergangenen Woche noch weiter angespannt.

FC Schalke 04: S04-Vorstand kassierte Kritik für Stellungnahme

Im DFB-Pokal-Viertelfinale zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC Bayern gab es bereits Banner-Proteste der S04-Ultras gegen den eigenen Klub, dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) sowie Clemens Tönnies. Auslöser dafür war eine Stellungnahme des Vereins, der vor dem Spiel darauf verwies, bei Schmähungen oder Beleidigungen gegen Dietmar Hopp den Platz sofort zu verlassen.

Im DFB-Pokal blieb es bei "kreativen Protesten" ohne Beleidigungen. Mit Spannung wurde deswegen das Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim erwartet.

Bei dem einen Banner vor dem Anpfiff blieb es aber nicht. Kaum war das Spiel freigegeben, tauchten weitere auf. Zum einen bei den S04-Ultras, die mit #helpgelsen Kult-Kneipen retten wollen, in der Nordkurve.

FC Schalke 04: Ultras des S04 entschuldigen sich - nicht bei Dietmar Hopp

"Wir entschuldigen uns bei allen Hu..n, sie mit Herrn Hopp in Verbindung gebracht zu haben." Eine Unterbrechung des Spiels oder eine Stadiondurchsage, wie es der "Drei-Stufen-Plan" des DFB vorsieht, folgten in Gelsenkirchen aber nicht. Dafür zeitgleich noch ein weiteres Banner in der Kurve, der der Gruppierung der "Hugos" zuzuordnen ist.

"Euer Problem ist das Fadenkreuz, unser Problem ist der Hur.....n!" Das Banner war aber nur sehr kurz zu sehen. Ähnlich wie ein weiteres in der Nordkurve, das wesentlich unauffälliger, weil kleiner, unten gezeigt wurde.

Ultras (FC Schalke 04) kritisieren DFB, Dietmar Hopp und Clemens Tönnies

"Wir kämpfen für unseren Fußball! Kollektivstrafen abschaffen." An derselben Stelle und in denselben Schriftzügen war später auch noch "Ob Tönnies oder Hopp, Millionäre sind keine schutzbedürftige Minderheit" zu lesen.

In eine ähnliche Richtung ging es übrigens auch am Samstagabend. Beim Spiel in Gladbach protestierten die BVB-Ultras ebenfalls gegen den DFB.

"Fanszene Deutschland" hatte Proteste in der Bundesliga angekündigt

Folgen hatten die Proteste in den Bundesliga-Stadien nicht - im Gegensatz zum Spieltag zuvor. Weitere Proteste dürften in Zukunft unabhängig davon noch folgen.

Die Nordkurve Gelsenkirchen entschuldigte sich beim Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim - allerdings nicht bei Dietmar Hopp.

Vor dem 25. Spieltag hatte die "Fanszene Deutschland" solche Aktionen schon angekündigt. Zur Not nehme man Unterbrechungen oder gar Spielabbrüche auch in Kauf, hieß es in einem Statement.