Bitteres Aus im DFB-Pokal

Schalke 04 scheitert knapp: Dreimal Note 2 in der Einzelkritik gegen den VfL Wolfsburg

Schalke 04 Sead Kolasinac
+
Knapp gescheitert: Trotz der Niederlage gegen den VfL Wolfsburg gibt es für den FC Schalke 04 in der Einzelkritik gute Noten.

Der FC Schalke 04 ist gegen den VfL Wolfsburg trotz stabiler Leistung aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Die meisten Spieler erhalten in der Einzelkritik ordentliche Noten.

Wolfsburg – Der FC Schalke 04 scheiterte an seiner Chancenverwertung. Trotz guter Gelegenheiten gelang dem FC Schalke 04 im DFB-Pokal beim 0:1 in Wolfsburg kein Tor. So haben wir die Spieler in der EInzelkritik bewertet.

Schalke-Einzelkritik im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg: Note 2 für Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Musste in Wolfsburg nur einmal hinter sich greifen. Dabei hatte er den Elfmeter von Wout Weghorst eigentlich schon pariert (40.). Im Nachschuss drückte der Wolfsburger den Ball über die Linie. Ansonsten hatte er nicht viel zu halten, denn von den 17 Wolfsburger Schussversuchen kamen nur wenige wirklich aufs Tor. In der Schlussphase eilte er sogar in den gegnerischen Strafraum, um den Ausgleich zu erzwingen. Note 2

Timo Becker: Es gibt talentiertere Fußballer als Timo Becker auf diesem Planeten. Ab und an springt ihm der Ball zu weit vom Fuß, nicht jedes Zuspiel kommt an. Aber: Er lieferte gegen den VfL Wolfsburg eine tadellose kämpferische Leistung, schaltete sich immer wieder mit Wucht ins Offensivspiel ein. Das war okay. Note: 3

Schalke-Einzelkritik im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg: Note 3 für Malick Thiaw

Malick Thiaw: Weil Neuzugang Shkodran Mustafi noch Corona-Tests zu absolvieren hat, durfte der Teenager im DFB-Pokal von Anfang an ran. Er machte seine Sache gut. Nur selten einen Tick zu weit vom Gegenspieler entfernt. Note: 3

Matija Nastasic: Auf ihn trifft ähnliches zu, wie auf seinen Innenverteidiger-Kollegen. Beeindruckend: Verlor keinen einzigen Zweikampf. Allerdings kam er zu spät, um Weghorsts Nachschuss zum 1:0 zu verhindern. Im Nachhinein war das mit spielentscheidend. Note: 3,5

Sead Kolasinac (l.) wurde im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg nach 62 Minuten ausgewechselt.

Schalke-Einzelkritik im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg: Note 2,5 für Sead Kolasinac

Sead Kolasinac: Dass Schalker-Trainer Christian Gross seinen Kapitän in der 62. Minute vom Feld nahm, kam mindestens überraschend. Zumal Sead Kolasinac ein gutes Spiel gemacht hat. Machte quasi überhaupt keine Fehler und gab seinen Mitspielern so Sicherheit. Nach seinem Pass in die Spitze wurde Matthew Hoppe im Strafraum von Arnold leicht gerempelt, einen Elfmeter gab es aber nicht. In der 45. Minute hatte er bereits die erste Großchance des US-Amerikaners eingeleitet. Note: 2,5

Benjamin Stambouli: Verzeichnete einzelne starke Ballgewinne im defensiven Mittelfeld des FC Schalke 04. In der 85. Minute Ausgangspunkt für die nächste Großchance von Matthew Hoppe. Insgesamt aber dennoch recht wenig ins Spiel eingebunden und daher in der Einzelkritik „nur“ Note: 3,5

Schalke-Einzelkritik im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg: Note 4 für Omar Mascarell

Omar Mascarell: Auch der Ex-Kapitän musste gegen den VfL Wolfsburg nach 62 Minuten vom Platz. Er zeigte in der Stunde zuvor eine durchschnittliche Leistung. Nicht immer nah genug am Gegenspieler, gewann nur ein Viertel der direkten Duelle. Machte aus seinem Ballgewinn gegen Mbabu zu wenig (45.). Note: 4

William: Sehr unglücklich, dass der Startelf-Debütant des FC Schalke 04 ausgerechnet gegen den Ex-Verein den entscheidenden Elfmeter verursachte. Ging das eine oder andere Mal zu ungestüm in den Zweikampf. Sein punktgenaues und sehr gutes Zuspiel auf Mark Uth hätte aber ein Tor verdient gehabt (74.). Pech zudem, dass Paulo Otavio in letzter Sekunde klärte, als er einschussbereit am langen Pfosten stand (14.). Note: 4

Schalke-Einzelkritik im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg: Note 2,5 für Amine Harit

Amine Harit: Ganz viel Wille und Esprit zeigte der Offensivkünstler gegen den VfL Wolfsburg von Anfang an. Packte viele starke Dribblings aus, denen am Ende meist nur der krönende Abschluss fehlte. Nach Abpfiff weinte er bittere Tränen. Note: 2,5

Mark Uth: Die Chance in der 74. Minute muss er machen. Ansonsten ein bemühter Auftritt, dem es aber insgesamt an inspirierten Momenten fehlte. Note: 3,5

Es hat nicht gereicht: Schalke 04 und Amine Harit sind im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den VfL Wolfsburg ausgeschieden.

Schalke-Einzelkritik im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg: Note 4 für Matthew Hoppe

Matthew Hoppe: Kam kurz vor der Pause aus drei Metern nicht an Casteels vorbei (45.). Kurz vor Schluss jagte er den Ball aus aussichtsreicher Position über das Tor. Ansonsten war er abgemeldet. Entsprechend wichtig wäre es gewesen, diese Gelegenheiten zu verwerten. Note: 4

Bastian Oczipka: Kam in der 62. Minute für Sead Kolasinac. Acht Minuten später spielte er einen feinen öffnenden Pass auf William. Der Brasilianer spielte die Situation dann nicht gut genug aus. Ansonsten nicht mehr an einem Torschuss des S04 beteiligt, aber präsent im Zweikampf. Note: 3

Schalke-Einzelkritik im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg: Note 4 für Nassim Boujellab

Nassim Boujellab: Kam in der 62. Minute Omar Mascarell und sollte für mehr Offensive sorgen. Zwar blies der FC Schalke 04 am Ende noch einmal zur Schlussoffensive, er selbst blieb aber blass. Note: 4

Hamza Mendyl: Der Marokkaner kam in der 76. Minute für William ins Spiel und ordnete sich auf dem linken Flügel ein. Ohne Note