Leistung von Schalke extrem schwach

Siebenmal Note 5 oder schlechter: Die S04-Einzelkritik zur Klatsche gegen RB Leipzig

Amine Harit kassierte nach dem Heim-Debakel des FC Schalke 04 gegen RB Leipzig keine gute Einzelkritik und Note.
+
Amine Harit kassierte nach dem Heim-Debakel des FC Schalke 04 gegen RB Leipzig keine gute Einzelkritik und Note.

Der FC Schalke 04 war beim 0:5 gegen RB Leipzig chancenlos. Dementsprechend fällt die Einzelkritik bei fast jedem aus. Eine gute Note gibt es für niemanden.

  • Der FC Schalke 04 erlebte am 23. Bundesliga-Spieltag ein Heim-Debakel.
  • Nach dem 0:5 gegen RB Leipzig setzt es daher wenig überraschend viele schlechte Noten.
  • Zwei Spieler erhalten die "beste" Einzelkritik.

Gelsenkirchen - Nach dem Heim-Debakel verbat sich Trainer David Wagner (48) eine Einzelkritik. Zu viele Spieler seien außer Form gewesen. Das war zuvor tatsächlich deutlich zu sehen.

Einzelkritik FC Schalke 04 - RB Leipzig: Note 5,5 für Alexander Nübel

Alexander Nübel: Die Verantwortlichen waren sich nach dem Spiel einig: Selbst, wenn Alexander Nübel nicht nach 54 Sekunden so schwer gepatzt hätte, hätte der FC Schalke 04 gegen RB Leipzig (der Ticker zum Nachlesen) verloren. Zu stark waren die Gäste und zu schwach die Gastgeber. Das sah auch Leipzig-Torwart Péter Gulacsi so, der Alexander Nübel verteidigte. Dennoch: Der Fehlgriff war kurios und untypisch für den baldigen Konkurrenten von Manuel Neuer beim FC Bayern München. Das 0:2 pariert er an einem exzellenten Tag. Bei den weiteren drei Gegentreffern machtlos. Dafür zeigte der 23-Jährige aber wiederholt Schwächen beim Abfangen von Flanken. Vermutlich sein schlechtestes Spiel im S04-Trikot, was sich entsprechend in der Bewertung der Einzelkritik niederlässt. Note:  5,5

Jonjoe Kenny: Hatte sichtlich Mühe mit dem schnellen Timo Werner, der fast wie ein Linksaußen spielte. Beim 0:1 und 0:2 war Jonjoe Kenny nicht nah genug bei seinem Gegenspieler, beim 0:4 griff er nicht einmal halbherzig ein. Vorstöße gab es quasi gar nicht. Wie fast von der gesamten Schalker Mannschaft. Es war das schwächste Spiel des Rechtsverteidigers, der für eine Saison vom FC Everton ausgeliehen ist. Note: 5

Einzelkritik FC Schalke 04 - RB Leipzig: Ozan Kabak der schwächere S04-Innenverteidiger

Ozan Kabak: Licht und Schatten waren beim sonst immer souveränen Innenverteidiger wie in der 56., 59. und 61. Spielminute sehr nah beieinander. Eroberte neben Omar Mascarell die meisten Bälle, verdribbelte sich aber auch oft oder spielte gefährliche Fehlpässe. Sah in der 31. und 34. Minute gegen Patrik Schick beziehungsweise Timo Werner schlecht aus. War dieses Mal der schwächere von zwei Innenverteidigern. Note: 4,5

Matija Nastasic: Hatte die meisten Ballaktionen beim FC Schalke 04, den David Wagner nicht in der Krise sieht, und "trotzdem" eine starke Passquote von 89 Prozent. Zudem hatte der Innenverteidiger eine gute Torchance, als er per Kopf in der 66. Minute am gut reagierenden Torwart von RB Leipzig scheiterte. Hatte die beste Zweikampfquote beim S04 und keinen schweren individuellen Fehler, was sich bei der Bewertung der Einzelkritik positiv bemerkbar macht. Note: 3,5

Einzelkritik FC Schalke 04 - RB Leipzig: Note 5 für Bastian Oczipka

Bastian Oczipka: Der Linksverteidiger hatte defensiv weniger zu tun als sein Pendant auf der rechten Seite. Hatte trotzdem einige leichte Ballverluste, die zu gefährlichen Angriffen von RB Leipzig führten. Wenn er den Ball mal nicht verlor, spielte er ihn oft ungenau ab. Noch dazu ebenfalls mit keinem Zug nach vorne. Note: 5

Omar Mascarell: Wurde in der 10. Spielminute von Patrik Schick schwindelig gespielt, fing sich danach aber. Impulse nach vorne konnte er (wie so oft) nicht geben. Hatte mit seinen Rück- und Querpässen aber die beste Passquote aller Spieler vom FC Schalke 04 (95 Prozent) und gewann wie Ozan Kabak die meisten Duelle des Spiels (acht). Das rettet etwas die Bewertung seiner Einzelkritik. Note: 4,5

Einzelkritik FC Schalke 04 - RB Leipzig: S04-Comeback von Suat Serdar anfangs gut

Weston McKennie: Durfte 55 Minuten spielen, ehe Trainer David Wagner ihn für Alessandro Schöpf auswechselte. Deutete bis dahin zweimal an, wozu er im Stande ist, beide Male konnten die Königsblauen aber keinen Ertrag daraus gewinnen. Nach dem Spiel des FC Schalke 04 gegen RB Leipzig machte Weston McKennie eine bemerkenswerte Aussage zu der Reaktion der Fans. Bemerkenswert sind seine Leistungen in 2020 aber nach wie vor nicht. Note: 4,5

Suat Serdar: Warum die "Knappen" ihren besten Torschützen zuletzt so sehr vermissten, wurde zu Beginn des Spiels deutlich. Zunächst gewohnt ballsicher und mit einigen guten Pässen. Baute aber noch in der ersten Halbzeit ab, ehe er nach 70 Minuten Platz für Michael Gregoritsch machen muss. Für mehr reicht die Kraft nach der Verletzungspause noch nicht aus. Hatte schon öfter eine bessere Einzelkritik. Dieses Mal reicht es nur zur Note:  4

Einzelkritik FC Schalke 04 - RB Leipzig: Note 5 für Amine Harit und Rabbi Matondo

Amine Harit: Seine beste Szene war in der 66. Spielminute, als er einen Freistoß gut in den Strafraum auf den Kopf von Matija Nastasic flankte. Unrühmlicher Höhepunkt war sein Treffer ins Gesicht von Christopher Nkunku in der 43. Minute, wofür er zu Recht die Gelbe Karte sah. Brachte die Fans des FC Schalke 04 in der 11. und 58. Minute zum Rasen, weil er sich zu spät beziehungsweise gar nicht vom Ball trennte. Hätte der S04 adäquaten Ersatz, täte dem Kreativspieler mal eine Pause gut. So ist er den Königsblauen keine Hilfe. Note: 5

Rabbi Matondo: Dieser Plan ging mal gar nicht auf. Trainer David Wagner hatte wohl gehofft, dass der schnelle Stürmer wie beim 3:1-Sieg in der Hinrunde RB Leipzig unter Druck setzen und auch noch Torgefahr ausstrahlen kann. Beides gelang nicht. Folgerichtig war nach 45 Minuten Feierabend, was sich dementsprechend auch in der Bewertung der Einzelkritik niederschlägt. Note: 5

Einzelkritik FC Schalke 04 - RB Leipzig: Benito Raman strahlte für S04 Gefahr aus

Benito Raman: Erhält mit Matija Nastasic noch die beste Einzelkritik, obwohl er die wenigsten Ballkontakte hatte (21) und die meisten Duelle (10) verlor. Hatte in der Schlussphase auch etwas Glück, nicht mit der Gelb-Roten Karte vom Platz zu fliegen. War aber der auffälligste Schalker, nicht nur wegen seiner Balleroberung tief in der eigenen Hälfte, als der Stürmer Szenenapplaus vom Publikum erhielt (34.). Hatte in der 53. und 83. Spielminute sehr gute Torchancen, verwertete aber keine davon. Strahlte aber immerhin Torgefahr aus. Note: 3,5

Ahmed Kutucu: In der 46. Minute für Rabbi Matondo gekommen. Scheiterte kläglich mit seinem Nachschuss in der 83. Minute. Verdribbelte sich oft, wollte mit dem Kopf durch die Wand. Dieses Mal funktionierte er als Joker nicht.  Note: 5

Alessandro Schöpf: In der 55. Minute für Suat Serdar eingewechselt. Es war seine auffälligste Szene in 35 Minuten Einsatzzeit. Note: 5

Michael Gregoritsch: Der Österreicher kam in der 70. Minute für Suat Serdar. Ohne Note.