S04-Debakel gegen Tabellenführer

Einzelkritik nach dem Debakel in Regensburg: Schalke-Profis kassieren dreimal Note 6

SSV Jahn Regensburg - FC Schalke 04
+
Der FC Schalke 04 kam bei Jahn Regensburg mit 1:4 unter die Räder.

Der FC Schalke 04 kam bei Jahn Regensburg mit 1:4 heftig unter die Räder. Die Noten in der S04-Einzelkritik fallen entsprechend düster aus.

Gelsenkirchen/Regensburg - An dieser Niederlage wird der FC Schalke 04 noch länger zu knabbern haben. Mit 1:4 verlor der S04 gegen Jahn Regensburg. Die Leistung vieler Akteure war ziemlich ernüchternd. So rückt das Projekt Wiederaufstieg vorerst in weite Ferne. Die Noten in der Einzelkritik ist bis auf wenige Ausnahmen katastrophal.

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Regensburg – Note 6 für Florian Flick

Ralf Fährmann: Beim Gegentor zum 0:1 sah Ralf Fährmann nicht glücklich aus. Erst beim Anspiel auf Florian Flick, dann sah der anschließende Schuss von Jan-Niklas Beste nicht völlig unhaltbar aus. Im Anschluss hielt er sein Team immerhin im Spiel, als er in der 26. Minute mit einer Glanzparade parierte. Beim 0:2 war der Keeper ohne Abwehrchance. Auch bei den weiteren Gegentreffern wurde er von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. Die Bälle, die dann noch zu halten waren, hielt Ralf Fährmann zwar. Ein gelungener Nachmittag war es trotzdem nicht. Note: 5

Florian Flick: Der Youngster erwischte einen äußerst unglücklichen Nachmittag. Vor dem Gegentreffer zum 0:1 vertändelte Florian Flick zunächst den Ball und kam später nicht energisch genug in den Zweikampf mit Torschütze Jan-Niklas Beste. Ansonsten war von ihm auch wenig zu sehen. Im Spielaufbau zu behäbig und im Zweikampf zu inkonsequent. Folgerichtig wurde er in der Halbzeit für Neuzugang Ko Itakura ausgewechselt. Note: 6

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Regensburg – Note 5 für Malick Thiaw

Malick Thiaw: Der Innenverteidiger war ein echter Unsicherheitsfaktor im Spiel des S04. Im Spielaufbau mit einigen Fehlpässen. Auch das Zweikampfverhalten wirkte nicht überzeugend. Das Stellungsspiel war zudem häufig falsch. Nach vorne probierte sich Malick Thiaw auch aus, allerdings mit mäßigem Erfolg. Note: 5

Marcin Kaminski: Der Pole war in der Abwehr noch der beste Spieler. Zwar riss Marcin Kaminski mit seiner Leistung auch keine Bäume aus, jedoch war seine Fehlerquote im Vergleich zu seinen Teamkollegen noch am geringsten. In zwei Situationen konnte Marcin Kaminski gut klären. Im Spielaufbau eher zurückhaltend, dafür aber einigermaßen stabil im Zweikampf. Note: 4

Marcin Kaminski gehörte noch zu den besseren Schalke-Spielern gegen Regensburg.

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Regensburg – Note 4,5 für Thomas Ouwejan

Thomas Ouwejan: Der Außenverteidiger hatte gegen Jahn Regensburg einige Probleme. Allem voran mit seinem Gegenspieler Jan-Niklas Beste, der ihm häufiger entwischte. So auch beim Treffer zum 0:1. In der Offensive brachten seine Aktionen auch nicht viel ein. Flanken und Standards kamen entweder gar nicht erst an oder waren zu ungenau. Insgesamt eine dünne Vorstellung, die eine schlechte Zensur in der Einzelkritik bedeutet. Note: 4,5

Victor Palsson: Der Kapitän machte bis auf seine Rettungstat in der 27. Minute ein unauffälliges Spiel. Er war in der Offensive kaum zu sehen. Auch die Zweikampfstärke ließ Victor Palsson zu häufig vermissen. Immerhin konnte er im Mittelfeld hier und da ein paar Löcher stopfen, aber für einen Führungsspieler seiner Klasse war die Leistung zu schwach. Er verließ in der 83. Minute den Platz für den offensiveren Yaroslav Mikhailov. Note: 4,5

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Regensburg – Note 5 für Rodrigo Zalazar

Rodrigo Zalazar: Der Uruguayer wirkte nicht ganz frisch. Zwar war Rodrigo Zalazar engagiert, jedoch verstrickte er sich zu häufig in einfache Ballverluste. Mehrere Fehlpässe und harmlose Distanzschüsse wirkten sich auch nicht förderlich für seine Einzelkritik aus. In der zweiten Halbzeit war der Mittelfeldspieler überhaupt nicht mehr zu sehen. Note: 5.

Rodrigo Zalazar zeigte eine schwache Leistung gegen Jahn Regensburg.

Reinhold Ranftl: Sein Spiel war geprägt von Licht und Schatten. Ab und an schaltete sich der Österreicher in der Offensive mit ein und brachte teils ordentliche Flanken in den Strafraum. Ansonsten jedoch mit Problemen im Zweikampf. Auch das Passspiel war nicht immer sattelfest, zudem liefen in der ersten Halbzeit die meisten Jahn-Angriffe über seine Seite. Sein Arbeitstag war in der 63. Minute vorzeitig beendet, als für ihn Darko Churlinov in die Partie kam. Note: 4,5

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Regensburg – Note 6 für unsichtbaren Marius Bülter

Dominick Drexler: Er war einer der auffälligsten Spieler beim S04. Dominick Drexler überzeugte durch hohe Laufbereitschaft und gute Defensivzweikämpfe. Im Offensivspiel gelang ihm allerdings ähnlich wie dem Rest des Teams zu wenig. Dennoch war er ein Aktivposten im Spiel. Wenn Schalke mal in der Offensive zu sehen war, war zumeist Dominick Drexler involviert. In der S04-Einzelkritik gehört er zu den besten Spielern. Note: 4

Marius Bülter: Wo genau war Marius Bülter in den 90 Minuten? Der Angreifer war auf dem Platz praktisch überhaupt nicht zu sehen. Selbst bei den wenigen Offensivaktionen des S04 war er nur selten beteiligt. Ein einziger Torschuss (genau in die Arme des Torwarts) ist zu wenig für einen Stürmer. Mit dieser Nicht-Leistung wirkte es trotz seiner Laufstärke so, als wäre Schalke ein Mann weniger auf dem Platz gewesen. Note: 6.

Dominick Drexler war der einzige Spieler der in der Offensive einigermaßen für Gefahr sorgte.

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Regensburg – Note 6 für Neuzugang Ko Itakura

Simon Terodde: Der Stürmer war der Leidtragende des fahrigen Offensivspiels des S04. Er war kaum ins Spiel eingebunden und kam kaum zu eigenen Torabschlüssen. In der 81. Minute gelang dem Torjäger dennoch der Anschlusstreffer. In Summe war es trotzdem nicht der Tag des Simon Terodde. Note: 4

Ko Itakura: Das Debüt des Japaners ging (nach einer Einheit mit seinen neuen Kollegen) völlig in die Hose. Den Freistoß zum 0:2 verschuldete der Neuzugang unnötig. Auch im Anschluss war das Zweikampfverhalten eher mäßig. Beim 0:3 verursachte er zunächst unnötig den Eckstoß und verlor anschließend auch noch das wichtige Kopfballduell gegen David Otto. Der Olympia-Teilnehmer muss sich in den kommenden Wochen strecken, denn mit so einer Leistung dürfte er nur wenige Chancen auf weitere Einsätze haben. Note: 6

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Regensburg – Note 4,5 für Neuzugang Darko Churlinov

Darko Churlinov: Mit seiner Einwechslung in der 62. Minute keimte kurzzeitig etwas wie Offensiv-Power auf. Der 21-Jährige hatte zwei bis drei gute Aktionen im Spiel nach vorne. Mit seiner Vorlage zum 1:3 stellte jedoch auch er seine Angriffsbemühungen ein. Im Anschluss reihte er sich in die schwache Leistung seiner Teamkameraden mit ein. Note: 4,5

Marvin Pieringer: In der 83. Minute eingewechselt. Er hatte keine nennenswerten Aktionen mehr. Ohne Note

Yaroslav Mikhailov: Ebenfalls in der Schlussphase eingewechselt. Auch er konnte sich nicht mehr auszeichnen. Ohne Note