Schalke 04 geht wieder unter

Zweimal Note 6: Die Einzelkritik zur Blamage des S04 beim VfB Stuttgart

Nabil Bentaleb enttäuscht am Boden.
+
Ein Bild mit Symbolcharakter: Nabil Bentaleb verschoss einen Elfmeter für den FC Schalke 04 beim VfB Stuttgart. Die Einzelkritik und Noten waren dem Spiel entsprechend.

Nächstes Spiel, nächste Niederlage in der Bundesliga: Der FC Schalke 04 ging auch beim VfB Stuttgart baden. Die S04-Einzelkritik gegen die Schwaben.

Stuttgart – Der FC Schalke 04 wartet weiter auf den nächsten Bundesliga-Sieg. Gegen den VfB Stuttgart verlor der S04 mit 1:5. Kurios: bei den ersten beiden Gegentreffern hatte Wataku Endo jeweils bei einer Ecke keinen Gegenspieler zugeteilt und traf dadurch doppelt. Die Einzelkritik und Noten fallen ähnlich schlecht aus, wie das Defensivverhalten der Königsblauen.

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Alle Noten des S04 im Überblick

Michael Langer: Am Torwart lag die Niederlage letztlich nicht. Der Österreicher parierte in der 34. Minute stark den Fernschuss von Marc Oliver Kempf und in der 52. Minute gegen Orel Mangala. Bei den Gegentoren war der 35-Jährige komplett machtlos. Dennoch: In seinen drei Bundesliga-Partien für den S04 kassierte Michael Langer bereits zehn Gegentreffer. Note: 3

Timo Becker: In der fünften Minute überraschte der Rechtsverteidiger mit einem starken Lauf auf der Außenbahn, Amine Harit vergab jedoch nach der Flanke. Der 23-Jährige sah nach 28 Minuten nach einem Foul die Gelbe Karte und ging anschließend im Spiel des S04 etwas unter. Im Gegensatz zur linken Seite machte er seine Außenbahn im ersten Durchgang ziemlich dicht, in Halbzeit zwei hatte er enorme Probleme mit Borna Sosa. Zudem ließ er sich von Philipp Klement beim 1:4 in der 88. Minute zu leicht umspielen. Note: 4,5

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 5 für Shkodran Mustafi

Shkodran Mustafi: Der deutsche Weltmeister wurde eigentlich geholt, um der Verteidigung Stabilität zu verleihen und auch als Sprachrohr zu dienen. Warum er als freier Mann bei Ecken nicht im Blick hatte, dass Wataru Endo gleich zweimal völlig frei stand, bleibt ein Rätsel. Dass er danach mit seinen Teamkollegen schimpfte, machte die Sache nicht besser. Die Rolle als Abwehrchef kann die Leihgabe vom FC Arsenal bislang nicht erfüllen. Note: 5

Malick Thiaw: Der Youngster hatte schon bessere Einzelkritiken. Bei Flanken stand er etwas zu weit von seinem Gegenspieler weg. In der 18. Minute hatte Malick Thiaw etwas Glück, dass Schiedsrichter Guido Winkmann nicht auf Elfmeter entschied, als der 19-Jährige den Stuttgarter Silas Wamangituka am Fußgelenk traf und von den Beinen holte. Letztlich sah er aber erst in der 77. Minute die Gelbe Karte nach zwei Fouls innerhalb kürzester Zeit. Note: 5

Malick Thiaw stand gegen den VfB Stuttgart in der Startelf des FC Schalke 04, machte aber schon bessere Spiele für den S04.

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 4 für Sead Kolasinac

Sead Kolasinac: Dass dem Kapitän sein erstes Tor nach der Rückkehr zum S04 gelang, dürfte Sead Kolasinac ziemlich egal sein. Am Ende stand dennoch eine Niederlage zu Buche, an der der Bosnier einen enormen Anteil hatte. Er wirkte auf der linken Seite völlig überfordert gegen Silas Wamangituka und verlor zudem das Kopfballduell gegen Sasa Kalajdzic vor dem 0:3, als er lediglich Alibi-mäßig hochstieg. Das Tor rettet den Linksverteidiger vor einer schlechteren Bewertung in der Einzelkritik. Note: 4

Benjamin Stambouli: Etwas überraschend agierte der Franzose gegen den VfB Stuttgart offensiver im Mittelfeld als zuletzt, eher als Achter statt als Sechser. Er machte seine Sache ordentlich und lieferte sich nicht so haarsträubende Fehlpässe wie im Derby. Vor dem Treffer zum 1:3 von Sead Kolasinac setzte der 30-Jährige gut nach. Nach der Einwechslung von Nabil Bentaleb rückte er wieder auf die Sechs, hatte dort einige gute Balleroberungen. Note: 3,5

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 3,5 für Omar Mascarell

Omar Mascarell: Der Spanier rückte mal wieder in die Startelf des S04. Wirklich auffällig war er als Sechser nicht, jedoch machte er einen ordentlichen Job. Der 28-Jährige gewann alle seine sechs Zweikämpfe, daher eine der besseren Einzelkritiken beim FC Schalke 04. Wurde in der 57. Minute beim Stand von 1:3 ausgewechselt, weil Christian Gross das Spiel offensiver gestalten wollte. Note: 3,5

William: Der Brasilianer war sehr bemüht und machte einige Meter auf der rechten Seite. Das Problem dabei: Es kam wenig bis gar nichts dabei herum. Wie schon gegen Union Berlin und im Derby gegen BVB musste der 25-Jährige vorzeitig vom Platz. Er wurde in der 57. Minute ausgewechselt, ohne eine nennenswerte Aktion gehabt zu haben. Note: 5

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 4 für Suat Serdar

Suat Serdar: Der deutsche Nationalspieler agierte zunächst auf der Zehner-Position, etwas ungewohnt für den eigentlichen Achter. Wirkliche Impulse konnte der 23-Jährige nicht setzen, wenngleich er einige Male den Ball gut nach vorne trieb. Nach der Einwechslung von Nabil Bentaleb rückte er wieder auf seine Stammposition, wo er besser zurechtkam, vor allem im Zusammenspiel mit Amine Harit. So hatte Suat Serdar in der 67. Minute eine gute Chance gegen Gregor Kobel, vergab aber. Note: 4

Amine Harit: Es bleibt dabei: Der Marokkaner ist kein klassischer Linksaußen, wo ihn Christian Gross immer wieder aufstellt. Wenn Amine Harit irgendwo zu finden war, dann in der Mitte. Er vergab in der fünften Minute aus kurzer Distanz vor Gregor Kobel, das hätte die Führung sein können oder sogar müssen. Ansonsten dribbelte sich der 23-Jähriger zu oft fest und muss sich öfter früher vom Ball trennen – immerhin holte er den Elfmeter in der 72. Minute heraus, den Nabil Bentaleb jedoch vergab. Note: 4

Amine Harit (l.) verpasste für den FC Schalke 04 die frühe Führung gegen den VfB Stuttgart.

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 6 für Matthew Hoppe

Matthew Hoppe: Wieder einmal steht die Bilanz des US-Amerikaners unter der Überschrift: „Stets bemüht“. Er rannte, er ackerte, aber ohne Erfolg. Ansonsten hing Matthew Hoppe im Spiel des S04 völlig in der Luft, der 19-Jährige kann einem schon etwas leidtun. Dennoch muss er als Stürmer für Tore oder wenigstens Torchancen sorgen. 13 Ballkontakte sind bezeichnend über 72 Minuten, dann wurde er ausgewechselt. Note: 6

Alessandro Schöpf: Der Österreicher kam in der 57. Minute für William, fügte sich aber nahtlos an die Leistung seines Vorgängers an. Immerhin schoss er in der 81. Minute einmal auf das Stuttgarter Tor. Für eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags und eine gute Einzelkritik bewirbt sich der 27-Jährige jedoch weiterhin nicht. Note: 5

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 6 für Nabil Bentaleb

Nabil Bentaleb: Was für ein bitterer Auftritt des Algeriers nach Einwechslung in der 57. Minute! Bei seinem zweiten Spiel nach der Rückkehr nach Suspendierung verschoss Nabil Bentaleb einen Elfmeter in der 72. Minute. Das hätte das 2:3 und der Beginn einer spannenden Schlussphase werden können. Dabei gilt der Mittelfeldmann eigentlich als sicherer Schütze und verwandelte bislang 15 von 15 Elfmetern in seiner Karriere, davon 14 für Schalke 04. Beim Treffer von Daniel Didavi zum 1:5 in der Nachspielzeit geht er überhaupt nicht in den Zweikampf. Sah zudem zuvor Gelb in der 88. Minute und war damit gut bedient. Für das frustrierte Nachtreten hätte er auch durchaus die Rote Karte sehen können. Note: 6

Benito Raman: Kam in der 74. Minute für Matthew Hoppe, blieb aber ebenfalls komplett blass. Nur drei Ballkontakte. Keine Note

Bastian Oczipka: Der Linksverteidiger kam in der 83. Minute für Benjamin Stambouli und nahm auch dessen Rolle ein. Ohne nennenswerte Aktion. Keine Note