24. Zweitliga-Spieltag

Schalke 04 kassiert zweimal Note 5: S04-Einzelkritik gegen Karlsruher SC

Der S04 spielt Remis in Karlsruhe. Zwei Spieler bekommen die Note 5 in der Schalke-Einzelkritik.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 hat am Samstag (26. Februar) am 24. Zweitliga-Spieltag 1:1-Remis gegen den Karlsruher SC gespielt. S04-Neuzugang Dong-gyeong Lee fehlte verletzt, er wird wochenlang ausfallen. Die Einzelkritik mit Noten.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Wettbewerb2. Bundesliga
GegnerKarlsruher SC

Schalke 04: Einzelkritik gegen Karlsruhe – alle Noten für den S04

Martin Fraisl: Stark in den Eins-gegen-Eins-Duellen, gute Reflexe auf der Linie. So hielt er den Volleyschuss von Daniel O‘Shaughnessy gut (33.). Reaktionsschnell auch beim Abschluss von Philipp Hofmann in der 58. Minute, als der Karlsruhe-Stürmer jedoch auch im Abseits stand. Beim Gegentor aus kurzer Distanz ohne Chance. Note: 2,5

Ko Itakura: Der Innenverteidiger gewann fünf seiner acht Zweikämpfe auf dem Boden und in der Luft. Karlsruhe brachte den Japaner aber durchaus das eine oder andere Mal in die Bredouille. Unter Druck hatte er Probleme. Note: 4

Schalke 04: Einzelkritik gegen Karlsruhe – Note 3 für Salif Sané

Salif Sané: Er hatte mit Philipp Hofmann viel zu tun. Die Zweikämpfe zwischen den jeweils 1,96 Meter großen Spielern wurden immer mit viel Körpereinsatz geführt, Salif Sané blieb fast immer Sieger in den direkten Duellen. Beim 1:1 von Choi sah der Senegalese etwas unglücklich aus, der den Ball aus der Bewegung heraus aber auch sehr glücklich über den hochgewachsenen Verteidiger im Strafraum lupfte. Zudem agierte der Innenverteidiger manchmal mit etwas zu viel Risiko. Note: 3

Salif Sané (r.) hatte für Schalke 04 gegen Philipp Hofmann (m.) vom Karlsruher SC viel zu tun. Er war der beste S04-Verteidiger, wie die Einzelkritik zeigt.

Marcin Kaminski: Der Pole hatte Glück beim Kopfball von Hofmann, der genau in die Arme von Martin Fraisl flog. Marcin Kaminski verlor das Kopfballduell im Strafraum – sein einziger verlorener Zweikampf. Ansonsten sicher, aber mit einigen Fehlpässen im Spielaufbau. Note: 4

Schalke 04: Einzelkritik gegen Karlsruhe – Note 4 für Darko Churlinov

Darko Churlinov: Der Nordmazedonier gab zuletzt selbst zu, dass er nicht so gut verteidigen könne, wie seine Abwehrkollegen. Das war gegen den Karlsruhe immer wieder zu sehen. Der KSC kam des Öfteren über die rechte Abwehrseite des S04 durch. Darko Churlinov schaltete sich immer wieder in die Offensive ein, agierte aber glücklos. Chancen für Schalke 04 sprangen dadurch nicht heraus. Nach der Matriciani-Einwechslung für Marius Bülter (67.) ging er in die Sturm-Spitze und hatte zwei Chancen (70./73.). Nach 82 Minuten wurde dann auch Darko Churlinov ausgewechselt. Note: 4

Florian Flick: Er warf sich in alle Zweikämpfe im Mittelfeld und bemühte sich um Struktur in der Zentrale. Stark war seine Passquote von 91 Prozent (41 von 44 Pässen angekommen). Einige Male gewann Florian Flick gut den Ball. Wenngleich nach vorne nicht so viel ging, dafür war der Sechser in der Defensive umso wertvoller. Note: 3

Florian Flick (l.) ackerte für Schalke 04 im Mittelfeld und bekommt die Note 2,5 gegen den Karlsruher SC.

Schalke 04: Einzelkritik gegen Karlsruhe – Note 5 für Yaroslav Mikhailov

Thomas Ouwejan: Wieder einmal hatte der Niederländer mit einem Standard für einen Treffer gesorgt. Mit seiner Ecke war er am 1:0 durch Simon Terodde beteiligt. Immer wieder suchten ihn die Schalke-Profis auf der linken Seite, doch nicht immer kamen seine Flanken punktgenau auf den Kopf eines Mitspielers. Darko Churlinov verwertete eine Hereingabe nicht (73.), Marvin Pieringer ebenso (90.+1). Kritikpunkt an Thomas Ouwejan: Das mehrfach schwache Zweikampfverhalten gegen Benjamin Goller schwächt die Einzelkritik leicht. Note: 3,5

Yaroslav Mikhailov: Trainer Dimitrios Grammozis hoffte, dass sich Yaroslav Mikhailov beim S04 „auf das Sportliche konzentrieren“ könne. Der junge Russe stand sogar in der Startelf, viele Impulse gab er dem Team aber nicht. So ging der 18-Jährige beim 1:1-Gegentreffer mit Torschütze Kyoung-Rok Choi nicht mit, stand zu weit weg vom Gegenspieler, der weiter in Richtung Tor ziehen konnte. Schalke 04 wechselte den Mittelfeldspieler zur Halbzeitpause aus. Note: 5

Schalke 04: Einzelkritik gegen Karlsruhe – Note 5 für Blendi Idrizi

Blendi Idrizi: Er hatte Pech bei einem abgeblocktem Schuss im Strafraum (7.) und schoss einmal aus rund 20 Metern knapp über das Tor (40.). Ansonsten war vom Kosovaren aber nicht viel zu sehen. Dimitrios Grammozis nahm Blendi Idrizi zur Halbzeitpause runter. Note: 5

Blendi Idrizi fand gegen den Karlsruher SC überhaupt nicht ins Spiel. Die Note 5 und eine Auswechslung zur Halbzeitpause folgten.

Marius Bülter: Die Kopfball-Verlängerung auf Simon Terodde zum 1:0-Treffer war seine zehnte Tor-Vorlage in dieser Saison. In der Offensive bemüht, doch nicht immer kamen die Zuspiele in der Spitze an. Marius Bülter ließ beim Pfostenschuss von Philipp Hofmann bei einer Ecke den Karlsruher-Stürmer aus den Augen (30.), das hätte böse ausgehen können. Nach 66 Minuten war Schluss für ihn. Die Vorlage hebt die Note in der Einzelkritik etwas.. Note: 3,5

Schalke 04: Einzelkritik gegen Karlsruhe – Note 2,5 für Simon Terodde

Simon Terodde: Ein typisches Terodde-Spiel, der Stürmer stand mal wieder goldrichtig und köpfte aus kurzer Distanz zum 1:0 ein – sein 16. Saison-Tor. Mit Gegenspieler Daniel Gordon behakte er sich immer wieder, fand im KSC-Verteidiger aber seinen Meister. So wie etwa in der 66. Minute, als der Schuss von Simon Terodde aus der Drehung noch von Gordon abgeblockt wurde. Insgesamt kamen aber auch zu wenig Bälle punktgenau zum S04-Stürmer. Note: 3

Dominick Drexler: Nach 45 Minuten wurde er für Blendi Idrizi eingewechselt und sollte das Schalker Offensivspieler ankurbeln. Der Plan ging nicht auf. Mit viel Glück traf er mit seinem abgefälschten Kopfball in der 68. Minute den Pfosten, der Ball wäre ansonsten weg vom Tor geflogen. Das war keine Bewerbung für die Startelf. Note: 4,5

Simon Terodde traf für Schalke 04 gegen den Karlsruher SC. Er bekommt die Note 2,5 in der Einzelkritik.

Schalke 04: Einzelkritik gegen Karlsruhe – Note 4 für Danny Latza

Danny Latza: Er kam nach der Halbzeitpause für Yaroslav Mikhailov und übernahm die Kapitänsbinde von Simon Terodde. Der 32-Jährige war aktiver als sein Vorgänger auf dem Platz und bekam mehrmals im Strafraum den Ball zugespielt. Chancen kamen aber nicht dabei heraus. Sein eigener Torschuss ging deutlich vorbei (78.). Note: 4

Henning Matriciani: Der 21-Jährige wurde für Marius Bülter eingewechselt und ging auf die rechte Außenverteidiger-Position. Er beackerte seine Seite fleißig und schlug direkt eine Minute nach Einwechslung eine Flanke auf Dominick Drexler. Auch ansonsten brachte Henning Matriciani noch einmal etwas Belebung auf die rechte Außenbahn. Man merkte ihm jedoch an, dass er eigentlich ein gelernter Innenverteidiger ist. Manchmal agierte er zu ungestüm. Note: 3,5

Schalke 04: Einzelkritik gegen Karlsruhe – keine Note für Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Er hätte der Mann des Spiels aus Sicht des FC Schalke 04 werden können. Doch in der Nachspielzeit scheiterte der in der 83. Minute für Darko Churlinov eingewechselte Stürmer an Torwart Marius Gersbeck aus kurzer Distanz. Das wäre das 2:1 gewesen. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Mehr zum Thema