Klare Worte vom Profi

Schalke 04: Dominick Drexler findet Hass auf Dimitrios Grammozis normal

Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft bleibt im Fußball nicht aus. Schalke-Profi Dominick Drexler findet jetzt klare Worte – auch zu S04-Trainer Grammozis.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 trifft am Wochenende auf Werder Bremen. Im Vorfeld überrascht Mittelfeld-Akteur Dominick Drexler auf der Pressekonferenz am Donnerstag (18. November) mit einer Aussage: Für ihn sei es „normal“, in bestimmten Fällen den Trainer zu hassen.

PersonDominick Drexler
Geboren26. Mai 1990 (Alter 31 Jahre), Bonn
Aktueller VereinFC Schalke 04

Schalke 04: Dominick Drexler findet Spieler-Hass auf S04-Trainer normal

Die Königsblauen reisen nach Bremen mit einem vollen Kader an. Einzig das Sorgenkind Salif Sané fällt bei Schalke 04 wieder verletzt aus. Im Training zog er sich eine muskuläre Verletzung im Oberschenkel zu.

Ein voller Kader bedeutet aber auch Konkurrenzkampf. Dominick Drexler kennt sich damit zu gut aus. Erst nach der Niederlage gegen SV Darmstadt gab S04-Trainer Dimitrios Grammozis Danny Latza, ebenfalls Mittelfeld-Spieler, das Versprechen: „Wenn unser Kapitän fit ist – oder über 60 bis 70 Minuten fit sein kann – dann spielt er auch bei mir.“ Eine Entscheidung, die sich auch auf Dominick Drexler auswirken kann.

Schalke 04: Dominick Drexler findet Spieler-Hass auf S04-Trainer normal

Auf die Frage, was er davon halte, findet der 31-Jährige klare Worte: „Jeder will spielen, das ist Punkt eins. Jeder muss diesen Ehrgeiz haben, sonst hast du ein falsches Mindset.“ Für den Kapitän hat er lobende Worte: „Danny ist unser Kapitän und hat die meisten Spiele in der 1. Liga von uns, den willst du auf dem Platz haben.“

Konkurrenzkampf befürwortet Dominick Drexler, der für Schalke 04 in dieser Saison immerhin schon ein Tor erzielte und drei weitere vorbereitete. Konkurrenz mache die Mannschaft besser. Man konzentriere sich dadurch auch mehr, das Niveau werde im Training angehoben, so der Mittelfeld-Spieler.

Dominick Drexler von Schalke 04 verrät, dass bestimmter Hass gegenüber dem Trainer normal sei.

Ehrgeiz und Konkurrenz, der Wille nominiert zu werden. Ein gewisser Trainer-Hass bleibt bei Nicht-Aufstellung nicht aus: „Wenn Spieler dann mal sauer sind oder den Trainer hassen, ist es normal und wie in anderen Berufen. Ich bin dann aber nicht beleidigt und wir haben im Team einen guten Charakter.“ Für Dominick Drexler ist das Versprechen von S04-Trainer Grammozis gegenüber Danny Latza offenbar mehr Ansporn als Bremse.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO, Christopher Neundorf/Kirchner-Media