Trainer mit Zweitliga-Erfahrung

Wackelkandidat Dimitrios Grammozis: Möglicher Nachfolger streitet S04-Kontakt ab

Auch nach dem besiegelten Abstieg wird es nicht ruhig um den FC Schalke 04. Jetzt steht Trainer Dimitrios Grammozis unfreiwillig im Rampenlicht.

Gelsenkirchen – Die Trainer-Frage beim S04 ist anscheinend noch nicht endgültig geklärt. Zwar gab am Sonntag (9. Mai) Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel (54) bei Sky90 ein überraschendes Bekenntnis zu Dimitrios Grammozis (42) ab, doch nur zwei Tage später gibt es neue Spekulationen über einen neuen Wunschkandidaten.

PersonDimitrios Grammozis
Geboren8. Juli 1978 (Alter 42 Jahre), Wuppertal
Aktueller VereinFC Schalke 04

Schalke 04: Trainer Dimitrios Grammozis auf dem Prüfstand – Verantwortliche haben Wunschkandidaten

Der Vertrag von S04-Trainer Dimitrios Grammozis läuft noch bis 2022. Zuletzt versicherte Peter Knäbel noch: „Wir haben definitiv die feste Absicht, mit ihm weiterzumachen.“ Allerdings scheint sich das Blatt für den Trainer des FC Schalke 04 gewendet zu haben.

Denn laut Informationen der Bild sollen Peter Knäbel und der neue S04-Sportdirektor Rouven Schröder (45) einen neuen Trainer kontaktiert haben. Der hat bereits Erfahrung mit der zweiten Liga.

Schalke 04 in der zweiten Liga: Dimitrios Grammozis hätte neuen Kader – S04 plant Transfer

Es ist ein klares Zeichen des Misstrauens am aktuellen Trainer. Zudem droht Schalke 04 mit einer vorzeitigen Trennung von Dimitrios Grammozis alte Fehler zu begehen – schließlich kam der 42-Jährige in Zeiten größter Not zum S04.

Seitdem ist seine Bilanz auf Schalke überschaubar: In acht Spielen konnte er nur einen Sieg und ein Unentschieden auf dem S04-Konto verbuchen. Allerdings steht ihm beim Abstieg in die zweite Liga ein neuer Kader zur Verfügung. Den Transfer von Stürmer Simon Terodde, der eine Klausel im S04-Vertrag hat, haben Peter Knäbel und Rouven Schröder bereits eingetütet. Weitere Verpflichtungen sind geplant.

Trotz vermeintlich „fester Absichten“ an Dimitrios Grammozis festzuhalten, schaut sich der FC Schalke 04 nach anderen Trainern um.

Schalke 04 klopft bei Steffen Baumgart an: S04 hat kein Glück bei Trainer-Wunschkandidaten

Zudem sollen auch einige Spieler den Verein verlassen. Etwa peilt Schalke einen Transfer von Stürmer Benito Raman an, dessen Vertrag noch bis 2024 laufen würde. Ein weiterer Wackelkandidat ist anscheinend auch Trainer Dimitrios Grammozis.

Denn offenbar war Steffen Baumgart (49), Noch-Trainer des SC Paderborns, ein Wunschkandidat von Sportvorstand Peter Knäbel und Sportdirektor Rouven Schröder.

Schalke 04: Peter Knäbel mit Bekenntnis zu Trainer Dimitrios Grammozis – Baumgart-Vorstoß überrascht

Zu einem Transfer kommt es aber nicht, denn am Dienstag (10. Mai) wurde bekannt, dass Steffen Baumgart nach vier Jahren beim SC Paderborn zum 1. FC Köln wechselt. Auch die Kölner sind aktuell noch vom Bundesliga-Abstieg bedroht. Bei den Rheinländern hat er einen Vertrag bis 2023 unterschrieben, wie auch wa.de* berichtet.

Steffen Baumgart selbst hat sich zu einer vermeintlichen Anfrage von Schalke klar geäußert: „Es gab keine Anfrage, kein Gespräch, keinen Kontakt zu Schalke 04“, sagte er Sport1. Ein Thema scheint er aber dennoch gewesen zu sein. Die Trainer-Frage ist wieder voll und ganz auf dem Tisch. Die „festen Absichten“ mit Dimitrios Grammozis in die zweite Liga zu gehen, die Peter Knäbel bei Sky90 noch beteuerte, scheinen etwas lockerer geworden zu sein.

Schalke 04: S04-Trainer Dimitrios Grammozis kann Bilanz noch retten – Chancen sehr gering

Trainer Dimitrios Grammozis plant für seinen Teil seine Zukunft auf Schalke. „Motiviert bin ich auf jeden Fall.“ Die Arbeit mache ihm trotz der ausbleibenden Erfolge „sehr viel Spaß“. Das sagte er nach der 2:4 Pleite des S04 gegen TSG Hoffenheim.

Noch hat er immerhin die Chance, sein Ansehen bei den Schalke-Verantwortlichen zu verbessern. Beim Nachholspiel des S04 gegen Hertha BSC (zum Live-Ticker) sind für Schalke 04 nochmal wichtige drei Punkte zu holen. Denn noch kann die Katastrophe, „schlechtester Absteiger“ seit der Einführung der Drei-Punkte-Regel zu werden, abgewendet werden.

Aktuell ist das der SC Freiburg mit 18 Punkten. Schalke 04 hat bei noch drei ausstehenden Siegen derzeit 13 Punkte auf dem Konto. Zwei Siege müssten also im Endspurt noch her – die Chance dafür ist angesichts jüngster Leistungen allerdings gering. *wa.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO vie Kirchner-Media