Kommentierende Analyse

Schalke 04 droht schweren Fehler zu wiederholen: Luft wird dünner für Grammozis

Sollte sich der FC Schalke 04 womöglich doch nach der Saison von Dimitrios Grammozis trennen? Eine faire Bewertung ist derzeit nicht möglich, meint RUHR24-Redakteur Raphael Wiesweg.

Gelsenkirchen – Dimitrios Grammozis hat in wenigen Wochen die volle Wucht des FC Schalke 04 zu spüren bekommen. Allerdings bislang ausschließlich im negativen Sinne. Zwar hat der Trainer des S04 auch einen Sieg einfahren können, was seit Januar 2020 beim Klub aus Gelsenkirchen Seltenheitswert hat. Doch der Ton wird nach seinen ersten acht Spielen nun rauer.

NameDimitrios Grammozis
Geboren8. Juli 1978 (Alter 42 Jahre), Wuppertal
Größe1,79 Meter
Trainer beimFC Schalke 04
Position als SpielerMittelfeld

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04): Katastrophale Statistik für den neuen S04-Trainer

24 Punkte hätte Dimitrios Grammozis vor dem Nachholspiel des FC Schalke 04 gegen Hertha BSC (zum Live-Ticker) mit seinem neuen Team einstreichen können. Vier wurden es. Bei einem Torverhältnis von 4:19!

Den Abstieg der „Knappen“ konnte der 42-Jährige auch nicht verhindern. Genauso wenig wie seine drei Vorgänger David Wagner, Manuel Baum und Christian Gross. Huub Stevens in diese Aufzählung mit einzubeziehen und ihm ebenfalls Verantwortung aufzutragen, wäre angesichts von nicht einmal einer Woche Interimsarbeit vor Weihnachten grotesk.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04) konnte die Talfahrt vom S04 nicht stoppen

Dennoch lässt sich nach über zwei Monaten festhalten, dass Dimitrios Grammozis die Talfahrt ebenfalls nicht stoppen konnte. Im Gegenteil. Auch unter der Führung des 42-Jährigen hat sich keine Besserung eingestellt. Mehr als zwölf Negativrekorde hat der FC Schalke 04 aufgestellt.

Da sind die kritischen Nachfragen zu ihm zumindest berechtigt. Nur: Lässt sich jetzt schon ein seriöses Urteil über ihn und seine Arbeit fällen? Eine Antwort ist zumindest diffizil.

Nach acht Spielen beim FC Schalke 04 steht Dimitrios Grammozis in der Kritik.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04): Statistik beim S04 die eines Absteigers

Die blanken Fakten sprechen Bände – und gegen Dimitrios Grammozis. Vier von 24 möglichen Punkten und mehr als zwei Gegentore im Schnitt. Das ist die Bilanz eines Absteigers.

Die Flut an Gegentoren nach Standardsituationen konnte auch er nicht verhindern. 30 von 80 sind es mittlerweile. Drei allein davon bei der 2:4-Pleite des FC Schalke 04 gegen die TSG Hoffenheim, bei der der S04 vier Gegentore in 17 Minuten schlucken musste.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04) überrascht mit Analyse zur S04-Pleite bei TSG Hoffenheim

Dabei sei die erste Halbzeit „ordentlich“ gewesen, so Dimitrios Grammozis nach der Partie. „Viel“ sei „gut gemacht“ worden. Außerdem hätte Amine Harit kurz vor der Pause das 3:0 sogar erzielen können. „Griffigkeit und Kompaktheit“ hätten vorgelegen.

Amine Harit (l.) vergab für den FC Schalke 04 gegen die TSG Hoffenheim eine Chance auf das 3:0.

Was stimmt: Harit hätte tatsächlich das 3:0 erzielen können und die TSG Hoffenheim hatte keine sogenannten 100-prozentigen Torchancen. Dass der FC Schalke 04 aber griffig und kompakt daherkam, ist relativ fantasievoll. Der Gastgeber hatte nicht nur 65 Prozent Ballbesitz, sondern durchbrach auch mehrfach den Defensivverbund. Abschlüsse gab es zudem innerhalb und außerhalb des Strafraums ebenfalls mehrfach. Nur zu dem Zeitpunkt eben noch nicht präzise genug.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04) schiebt Verantwortung auf die S04-Mannschaft

Warum die Mannschaft dann zu Beginn der zweiten Halbzeit so eingebrochen sei, müsse im Prinzip „an die Spieler gehen“, beantwortete Dimitrios Grammozis die Nachfrage eines Journalisten. Ist er aber nicht dafür verantwortlich, dass der Mannschaft nicht nur gesagt wird, dass sie mindestens so ähnlich weiterspielen müsse, wie in Halbzeit eins, sondern sie es auch tatsächlich umsetzt?

Ebenso, dass der FC Schalke 04 sich eben nicht wie von ihm beschrieben auf einen „Schlagabtausch“ einlassen sollte oder „keine Kompaktheit und Zweikampf-Härte mehr“ hatte? Die Abstände hätten nicht mehr gestimmt und der Gegner sei mit zu vielen zu einfachen Ballverlusten immer wieder eingeladen worden.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04) arbeitet ab Sommer mit einem fast komplett neuen Kader

Wüsste man es nicht besser, hätte Dimitrios Grammozis sich hier gehörig selbst ins Bein geschnitten. Doch wie sehr hören die vielen scheidenden Profis noch auf ihn oder nehmen ihn ernst? Mehr als die Hälfte des Kaders wird in der neuen Saison nicht mehr da sein, wenn der FC Schalke 04 versucht, den direkten Wiederaufstieg anzupeilen.

Was dagegen spricht: In der ersten Halbzeit in Sinsheim liefen die S04-Spieler zwei Kilometer mehr als der Gegner. Arbeitsverweigerung oder Wettbewerbsverzerrung sieht anders aus.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04): Schwieriger Balanceakt zwischen Abstieg und Neuaufbau

Dimitrios Grammozis muss einen königsblauen Balanceakt austarieren, der seinesgleichen sucht. Er müsse „eine neue Struktur“ aufbauen und „den jungen Spielern eine Plattform geben“ und trotzdem dürfe man nicht „das Hier und Jetzt vergessen“.

Auf der einen Seite fordern Kritiker, nur noch auf Spieler zu setzen, die nächste Saison noch da sind. Dann würde aber der Marktwert der Spieler, der sowieso schon in den Keller geschossen ist, noch weiter sinken. Aber wehe der FC Schalke 04 erzielt keine Millionen-Transfers im Sommer.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04) muss S04-Profis mit jungen Talenten mischen

Auf der anderen Seite sollen die „Knappen“ wettbewerbsfähig bleiben, sagen wiederum die anderen Kritiker. Nur mit Spielern aus der U23 und U19 gewinnst du schließlich in der Bundesliga (und auch in der 2. Liga) keinen Blumentopf.

Dimitrios Grammozis muss beim FC Schalke 04 einen schwierigen Balanceakt hinbekommen.

Dass Dimitrios Grammozis es aber mit einigen ausprobiert, ist zum jetzigen Zeitpunkt aber genau richtig. Sportlich ist alles entschieden und ehe die Vorbereitung Mitte Juni beginnt, kann er so wichtige Erkenntnisse darüber gewinnen, wer sich wie verbessert hat und dem FC Schalke 04 nach dem Abstieg tatsächlich noch weiterhelfen kann.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04): Würdevoller Bundesliga-Abstieg für S04 schwierig

39 Spieler haben fünf unterschiedliche Trainer diese Saison, die Dimitrios Grammozis als „eine Katastrophe für den FC Schalke 04“ bezeichnet, eingesetzt. Rekord in der Bundesliga-Historie - und es könnten sogar noch 40 werden. Allein hieran ist zu erkennen, wie unausgewogen der Kader zusammengestellt ist und wie schwierig es für jeden Trainer der Welt wäre, damit erfolgreich zu arbeiten.

Würdevoll kann sich der S04 so nicht verabschieden. Die Negativspirale ist zu tief in den Köpfen verankert. Vielleicht gelingt es wenigstens, in den verbleibenden drei Spielen nicht mehr mit drei Toren Differenz zu verlieren, was schon 13 Mal in 31 Spielen der Fall war.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04) hatte noch nicht die Chance für seine S04-Ideen

Danach muss der FC Schalke 04 mal beweisen, tatsächlich längerfristig mit einem Trainer etwas aufbauen zu wollen. Denn an dem beziehungsweise an denen lag es in der kompletten Spielzeit offensichtlich nun einmal nicht.

Am 2. März wurde Dimitrios Grammozis offiziell als neuer Trainer des FC Schalke 04 vorgestellt.

Der Grat ist schmal, auf dem die „Knappen“ mit Dimitrios Grammozis wandeln. Denn vor einem Jahr hielt der S04 schon einmal zu lange am Chef-Trainer fest. Dass der Fehler nun wiederholt wird, ist durchaus möglich. Doch welcher garantiert das Gegenteil? Richtig, das kann keiner.

Dimitrios Grammozis (FC Schalke 04): Chance ab Sommer S04 Handschrift zu verpassen

Dimitrios Grammozis muss nicht kreativ spielen und hat das auch nie gesagt. „Schalke ist nicht gerade der Tiki-Taka-Klub, sondern harte Arbeit, Zusammenhalt und gemeinsam Gas geben in vorderster Linie.“ Er war also höchstens überrascht, als er vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC danach gefragt wurde und hat die Formulierung rhetorisch aufgegriffen.

Nicht, weil er keinen Plan hat. Sondern, weil aktuell mit dieser Mannschaft einfach nicht mehr möglich ist. Dass Dimitrios Grammozis mehr leisten kann, darf er gerne ab Sommer beweisen. Falls ihm das nicht gelingt, dann darf auch er unter anderen Maßstäben kritisiert werden. Falls doch, dann bekommt er hoffentlich die andere Seite der S04-Wucht auch mal zu spüren.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO via Kirchner-Media

Mehr zum Thema