Zukunft beim S04

Trainer-Aus bei Schalke 04? Peter Knäbel macht deutliche Ansage

Fünf Trainer hat der FC Schalke 04 in der Saison 2020/21 schon eingesetzt. Mit Dimitrios Grammozis soll es bis zum (bitteren) Ende gehen. Doch die Zweitliga-Zukunft mit dem Coach wackelt angeblich.

Gelsenkirchen – Der Trainerstuhl hört beim FC Schalke 04 nicht mehr auf zu wackeln. Dimitrios Grammozis (42) ist bereits der fünfte S04-Coach in der Saison 2020/21. Einen Sieg konnte er mit den Königsblauen seit seinem Amtsantritt aber nicht holen und holte lediglich einen Punkt aus vier Bundesliga-Spielen. Ein Empfehlungsschreiben für einen Neuaufbau in der 2. Liga sieht anders aus.

NameDimitrios Grammozis
Geboren8. Juli 1978 (Alter 42 Jahre), Wuppertal
Größe1,79 Meter
Position als SpielerMittelfeld
Aktuelle TrainerstationFC Schalke 04

FC Schalke 04: Trainer Dimitrios Grammozis droht nach Worst-Case-Szenario das Aus

Dementsprechend kommt aktuell unter den Fans die Diskussion auf, dass Dimitrios Grammozis vom jetzt neu berufenen Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel (54) nach dem Saisonende schon wieder gefeuert werden könnte. Schließlich droht dem S04 im Worst-Case-Fall sogar der Gang in die 2. Liga nach elf Spielen ohne einen einzigen Sieg unter dem neuen Coach.

Die WAZ deutete am Samstag (3. April) vor der 1:2-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayer Leverkusen sogar an, dass Dimitrios Grammozis im Sommer das S04-Aus drohe, sollten bis zum Saisonende keine „Signale einer Besserung erkennbar sein“.

FC Schalke 04: Peter Knäbel plant langfristig mit Trainer Dimitrios Grammozis

Eine schlüssige Erklärung, schließlich hätte Dimitrios Grammozis mit einer derart schlechten Bilanz wie im Falle des Worst-Case-Szenarios wohl nicht alle S04-Verantwortlichen auf seiner Seite.

Doch eine Person rückt nicht vom Schalke-Trainer ab: Sportvorstand Peter Knäbel. Bereits als Interims-Sportchef, zu dem er nach der Trennung von Jochen Schneider (50) ernannt wurde, hatte sich der 54-Jährige für Dimitrios Grammozis als neuen S04-Coach entschieden – langfristig, auch im Falle des Bundesliga-Abstiegs. Davon zeugt der Vertrag bis Juni 2022.

Steht Dimitrios Grammozis beim FC Schalke 04 schon wieder vor dem Aus? Der Trainer ist erst seit Anfang März im Amt.

FC Schalke 04: Peter Knäbel vergleicht die Anstellung von Dimitrios Grammozis mit dem FSV Mainz 05

Peter Knäbel erklärte unmittelbar vor dem Auswärtsspiel in Leverkusen gegenüber Sky: „Wir haben uns in der Phase nach Christian Gross dazu entschieden, dass wir beide Szenarien abdecken. Wir sehen bei Mainz 05, wie gut sowas funktioniert, wenn man das langfristig plant.“

Der FSV trennte sich im Dezember von Jan-Moritz Lichte (41), der erst drei Monate zuvor Achim Beierlorzer (53) beerbt hatte. Nach einem kurzen Intermezzo von Jan Siewert (38), startete Anfang Januar Bo Svensson (41) beim damaligen Tabellenvorletzten in Mainz und sollte die Rheinhessen zur Not auch wieder aus der 2. Liga in die Bundesliga führen. Mittlerweile stehen die 05er nicht mehr auf einem Abstiegsplatz und haben den Klassenerhalt in der eigenen Hand.

FC Schalke 04: Dimitrios Grammozis soll den S04 zum Wiederaufstieg führen

Der Effekt traf beim FC Schalke 04 jedoch unter Dimitrios Grammozis nicht ein. Drei Niederlagen und ein Remis lautet die Bilanz des S04-Trainers seit seinem Amtsantritt. Während Peter Knäbel den Schalke-Kader für die 2. Liga plant, soll der Coach das Team ab dem Sommer zum Wiederaufstieg führen.

„Wir haben Dimi deswegen angestellt, weil er die Mechanismen in der 2. Liga kennt, den Fußball darf man dort nicht unterschätzen. Daher ist es klar, dass wir mit ihm für die 2. Liga planen“, stellte Peter Knäbel klar.

FC Schalke 04: Dimitrios Grammozis gilt als Förderer von jungen Spielern

Denn vor seinem Antritt auf Schalke war Dimitrios Grammozis bis zum Sommer 2020 als Trainer beim Zweitligisten SV Darmstadt 98 beschäftigt. Wie RUHR24 weiß, gilt der Deutsch-Grieche in Mannschaftskreisen als sehr kommunikativer Coach, der gerne jungen Spielern auf dem Weg zum Profi hilft. Mit seiner eigenen Erfahrung als Spieler versucht er zudem zu vermitteln, worauf es im Profifußball ankommt.

Zumindest testet der Trainer bereits jetzt, welche Spieler bei der Mission „Wiederaufstieg“ helfen könnten. Shkodran Mustafi (28) und William (26) fehlten aus heftigen Gründen im S04-Kader gegen Leverkusen, „spielerische“ und „disziplinarische“ Gründe waren dafür verantwortlich. Möglicherweise ist es auch ein Wink von Dimitrios Grammozis, auf wen er in Zukunft setzen könnte. Mit Mehmet Can Aydin (19) feierte zudem der nächste Spieler aus der „Knappenschmiede“ sein Profi-Debüt.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO via Kirchner-Media

Mehr zum Thema