Wechsel vom S04 zum FC Augsburg

Caligiuri über Schalke-Abschied: "Zum Schluss hat mir die Wertschätzung ein bisschen gefehlt"

Der Abgang von Daniel Caligiuri beim FC Schalke 04 lief alles andere als rund.
+
Der Abgang von Daniel Caligiuri beim FC Schalke 04 lief alles andere als rund.

Daniel Caligiuri verließ kürzlich den FC Schalke 04 in Richtung FC Augsburg. Vollkommen glücklich über den Umgang beim S04 scheint er nicht zu sein.

  • Lange war Daniel Caligiuri beim FC Schalke 04 eine feste Größe.
  • Nachdem die Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung stockten, zog es ihn zum FC Augsburg.
  • Nun äußert sich der ehemalige Schalke-Profi durchaus kritisch über seinen S04-Abgang.

Gelsenkirchen – Es herrschte lange Zeit Unklarheit um den auslaufenden Vertrag von Daniel Caligiuri (32) beim FC Schalke 04. Am Ende kam man zu keiner Einigung und der gestandene Bundesliga-Profi schloss sich diesen Sommer dem FC Augsburg an. Eine runde Sache schien der Abschied aber nicht gewesen zu sein, wie der ehemalige S04-Spieler nun gegenüber dem kicker verrät.

Name

Daniel Caligiuri

Geboren

15. Januar 1988 (Alter 32 Jahre), Villingen-Schwenningen

Größe

1,82 Meter

Gewicht

79 Kg

Aktuelles Team

FC Augsburg (#20 / Mittelfeld)

FC Schalke 04: Daniel Caligiuri lehnte erstes S04-Angebot zur Verlängerung ab

Wohlgefühlt, das habe er sich auf Schalke natürlich, beteuert Daniel Caligiuri (32) in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins vom 3. September. In der Katastrophensaison 2018/2019 avancierte er zu einem echten Leader auf Schalke (alle S04-Artikel auf RUHR24.de). Dennoch kam man in der Folgesaison nicht auf einen gemeinsamen Nenner.

Zu Beginn des Jahres schlug der Außenspieler ein erstes Angebot für ein neues Arbeitspapier aus. Das sorgte für Aufsehen, war der Profi eigentlich nicht durch besondere Geldgier aufgefallen. Der Ausbruch der Corona-Pandemie zeigte Schalke schnell finanzielle Grenzen auf. Dessen war sich auch der ehemalige S04-Profi bewusst ist. "Danach stand alles still", so Daniel Caligiuri.

FC Schalke 04: Daniel Caligiuri fühlte keine Überzeugung und wenig Wertschätzung des S04

Trotz des finanziellen Engpasses, der erst später beispielsweise mit dem Schalke- Abgang von Weston McKennie zu Juventus Turin, sein volles Krisenpotenzial zeigte, hofften viele auf eine Vertragsverlängerung des Routiniers. Doch nach dem Stillstand "stockte es und mir fehlte das Gefühl der Überzeugung von Seiten des Vereins", so Daniel Caligiuri

Über mangelnden Einsatz und Leistung von Daniel Caligiuri - vor allem hier im Derby gegen den BVB - konnte sich Schalke nie beschweren.

Darüber zeigt der frische Augsburger Unverständnis, da er beim S04 "viele gute Leistungen" gezeigt habe. Deshalb sei er auch "erhobenen Hauptes" gegangen. "Ich habe für den Verein viel investiert, zum Schluss hat mir die Wertschätzung dafür ein bisschen gefehlt", macht der 32-Jährige unmissverständlich klar.

FC Schalke 04: Daniel Caligiuri wurde vom Bemühen des FC Augsburg überzeugt

Ein Gefühl, dass er von den Verantwortlichen des FC Augsburg vermittelt bekam. "Die Gespräche mit dem FCA hingegen und die Art, wie sie um mich gekämpft haben, überzeugten mich so, dass ich mich am Ende trotz anderer Angebote ganz bewusst für diesen Weg entschieden habe", erklärt Daniel Caligiuri

Dass ein Verein wie der FC Augsburg, der eigentlich eher im Mittelfeld der Tabelle zuhause ist, Schalke mittlerweile in puncto Attraktivität den Rang abgelaufen hat, spricht Bände. Immerhin scheint Schalke mit dem möglichen Transfer von Sead Kolasinac eine Identifikationsfigur zu gewinnen. Dennoch: Auch im Fußball macht der Ton die Musik. 

FC Schalke 04: Daniel Caligiuri möchte dennoch kein böses Blut mit S04 und freut sich auf Augsburg

Doch Daniel Caligiuri glättet sogleich die Wogen. "Ich hatte auf Schalke sehr schöne Jahre und habe dem Verein viel zu verdanken." Dreieinhalb Jahre schnürte der Profi insgesamt die Stollenschuhe für die Blau-Weißen. Nachtragend scheint er ebenfalls nicht zu sein.

Denn: Beleidigt sei er nicht und er wolle "nicht zurückschauen." Das neue Kapitel FC Augsburg scheint für den rumgekommenen Bundesliga-Veteran eine neue Herausforderung zu sein.