Ex-Boss mit Kontakt zu S04

Keine Rückkehr zum FC Schalke 04: Clemens Tönnies macht aber brisante Vorschläge

Clemens Tönnies ist nicht mehr Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04. Einfluss soll er dennoch haben. Eine Rückkehr beim S04 schließt er aus.

Gelsenkirchen – Das Coronavirus sorgt bei vielen Menschen für ein schlechtes Jahr 2020. Clemens Tönnies (64) dürfte wohl das schwierigste Jahr in seiner Amtszeit als ehemaliger Aufsichtsvorsitzender des FC Schalke 04 und als Chef seines eigenen Fleischbetriebs durchleben. Mittlerweile hat er dem S04 den Rücken gekehrt und schließt eine Rückkehr offenbar auch aus.

NameClemens Tönnies
Geboren27. Mai 1956 (Alter 64 Jahre), Rheda, Rheda-Wiedenbrück
Vermögen2,4 Milliarden USD
EhepartnerinMargit Tönnies
KinderMaximilian Tönnies, Julia Tönnies

FC Schalke 04: Clemens Tönnies war seit 1994 im Aufsichtsrat des S04

Seit 1994 gehörte Clemens Tönnies dem Aufsichtsrat des FC Schalke 04 an (alle News zum S04 auf RUHR24.de). Am 30. Juni 2020 trat er von seinem Amt als Aufsichtsratsvorsitzender zurück. Jens Buchta (57) als sein bisheriger Stellvertreter in dem Kontrollgremium rückte an seine Stelle. Der Fan-Frust auf Schalke entlud sich zuvor mit einer Demo.

Nach dem Rücktritt des ehemaligen Schalke-Bosses kehrte etwas Ruhe ein zwischen dem S04 und Clemens Tönnies. Doch bereits am ersten Spieltag stand der frühere Chef wieder im Mittelpunkt. Bei der 0:8-Niederlage des FC Schalke 04 bei Bayern München saß der Ex-Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies auf der Tribüne, die Klubs traten auf der Fan-Seele herum.

Viele Fans vermuteten bereits in den sozialen Netzwerken, dass hinter dem Besuch von Clemens Tönnies mehr steckte, als bloß eine simple Einladung von Ex-Bayern-Boss Uli Hoeneß (68). Und tatsächlich könnte sich der frühere Schalke-Chef trotz seines Rücktritts wohl nicht so einfach vom S04 trennen, wie die WELT (Bezahlinhalt) berichtet.

FC Schalke 04: „Nie mehr“! Clemens Tönnies schließt eine Funktion beim S04 aus

„Mein Herz schlägt natürlich immer noch für Schalke – aber eine Funktion im Verein strebe ich nie mehr an“, wird Clemens Tönnies zitiert. Als Funktionär möchte der 64-Jährige nicht mehr zum S04 zurückkommen, doch an anderer Stelle hätte er sich eine Rückkehr vorstellen können.

Ein Bild aus alten Tagen: Clemens Tönnies (l.) und Jens Buchta im Stadion des FC Schalke 04, dahinter der ehemalige Finanzvorstand Peter Peters.

So soll der FC Schalke 04, wie mehrere Medien übereinstimmend berichteten, kurz davor gestanden haben, Clemens Tönnies um eine millionenschwere Finanzspritze gebeten haben. Letztlich gab das Land NRW dem S04 aber eine Zusage für eine Bürgschaft.

FC Schalke 04: Clemens Tönnies macht dem S04-Vorstand Transfer-Vorschläge

Doch nicht nur das. Wie RUHR24 erfahren hat, soll es auch nach dem Rücktritt von Clemens Tönnies immer noch Kontakt zwischen dem Ex-Boss und dem Aufsichtsrat sowie den Vorständen des FC Schalke 04 gegeben haben.

Clemens Tönnies soll dabei laut der WELT sogar Transfer-Vorschläge zu neuen Spielern und einem neuen Trainer geäußert haben. Ebenso sei die Verpflichtung von Konditionstrainer Werner Leuthard (58) vom ehemaligen Schalke-Boss angeregt worden sein.

Laut Informationen der Sport Bild soll Clemens Tönnies zudem angeboten haben, Geld für die Verpflichtung neuer Spieler bereitzustellen. Sportvorstand Jochen Schneider (50) lehnte das allerdings ab, er wolle keine Transfers mehr über Kredite finanzieren.

Kredit von Clemens Tönnies: Fans des FC Schalke 04 wären wütend

Man stelle sich vor, dass der FC Schalke 04 einen Kredit von Clemens Tönnies offen gelegt hätte, um statt dem Transfer des jungen S04-Rechtsverteidigers Kilian Ludewig (20) einen neuen Spieler in Millionenhöhe verpflichten zu können. Es hätte große Widerstände vonseiten der Fans gegeben, die nach dem Rücktritt des Ex-Bosses auf dem Vereinsgelände feierten.

Doch das Kapitel Schalke 04 soll für Clemens Tönnies nun endgültig beendet sein. Spätestens, wenn die Ausgliederung beim S04 doch konkreter wird, dürfte das Thema aber wieder aktueller werden. Denn die Wünsche nach einem milliardenschweren Investor dürften gerade dann nicht kleiner werden.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa