Krise bei den „Knappen“

„Ganz schnell abstellen“: S04-Trainer Christian Gross warnt sein Team eindringlich

Der FC Schalke 04 kassiert gegen den FC Bayern vier Gegentore. S04-Trainer Christian Gross ärgert das massiv, weil Absprachen nicht eingehalten wurden.

Gelsenkirchen – Die 0:4-Niederlage des S04 gegen den FC Bayern München am Sonntag (24. Januar) kam nicht überraschend. Dass das Schlusslicht der Bundesliga gegen den Spitzenreiter verliert, ist auch beim FC Schalke 04 kein Weltuntergang. Dennoch zeigten die Königsblauen erneut einige Schwächen, die auch gegen andere Gegner zum Problem werden könnten.

NameChristian Gross
Geboren14. August 1954 (Alter 66 Jahre), Zürich, Schweiz
Größe1,83 Meter
Aktueller VereinFC Schalke 04

FC Schalke 04: Der S04 hatte gegen den FC Bayern gute Torchancen

Auch das Spiel gegen den FC Bayern hat gezeigt: Das Hauptproblem des FC Schalke 04 ist nicht die Offensive. Mark Uth (29) hatte in der elften Minute die 1:0-Führung auf dem Kopf, doch vergab aus wenigen Metern kläglich. Suat Serdar (23), Alessandro Schöpf (26) und Amine Harit (23) hatten im weiteren Spielverlauf ebenfalls gute Chancen auf einen Treffer.

Trotz der deftigen Pleite gegen den FC Bayern kann ein Punkt dem S04 Hoffnung machen. Zwar musste der FC Schalke 04 32 Torschüsse der Münchener hinnehmen, verbuchte aber auch selbst 14 Schüsse. Zum Vergleich: Beim 4:0-Erfolg über die TSG Hoffenheim schossen die Königsblauen gerade einmal zwölfmal auf das gegnerische Tor.

FC Schalke 04: Trainer Christian Gross sieht Fortschritte beim S04

In der Offensive lief es also für den FC Schalke 04 gar nicht so schlecht. Die Abwehr mit Spielern wie David Alaba (28) und Jerome Boateng (32) sowie Torwart Manuel Neuer (34) hatte aber nunmal eine andere Qualität, als beispielsweise die Hintermannschaft der TSG Hoffenheim.

S04-Trainer Christian Gross (66) sah nach dem Spiel gegen den FC Bayern Licht und Schatten bei seinem Team, wie er auf der Pressekonferenz nach der Partie sagte: „Das Spiel hat einen Fortschritt gezeigt, von der Kompaktheit her waren wir gut, aber nicht gut genug.“ Einige Sachen hätte der FC Schalke 04 „sehr gut gemacht“, andere wiederum „ganz schlecht“.

Trainer Christian Gross spricht Klartext über die Schwächen des FC Schalke 04. So muss der S04 diese „schnell abstellen“.

Und so war der Schalke-Coach beim Kernpunkt seiner Aussage angekommen: der Defensivarbeit. Bereits seit vielen Wochen offenbart der S04 immer wieder Probleme bei ruhenden Bällen. Die „Knappen“ haben ähnlich wie übrigens auch der BVB ein krasses-Standard-Problem und noch weitere Baustellen. Die Zuteilung bei Flanken in den Strafraum stimmt oftmals nicht.

FC Schalke 04: Zu viele Stellungsfehler beim S04 in der Defensive

So stand Timo Becker (23) bei einer Flanke vor dem 0:1 zu weit vom Torschützen Thomas Müller (31) entfernt. Der ehemalige Nationalspieler setzte sich zudem beim 0:3 gegen Matija Nastasic (27) nach einem Freistoß im Strafraum durch. Zudem hatte der S04 Glück, dass sich weitere Fehler nicht rächten. Ozan Kabak (20) zeigte ebenfalls immer wieder Stellungsfehler, wie auch die Einzelkritik des FC Schalke 04 gegen den FC Bayern zeigt.

„Bei den Gegentoren haben wir es dem Gegner zu leicht gemacht“, sagte Christian Gross auf der Pressekonferenz und fügte zudem deutlich an: „Das gilt es ganz schnell abzustellen.“ Dass die Tore nach Flanken und Standards überhaupt fielen, ärgerte den Trainer des S04: „Die Zuteilung war nicht klar. Ich habe mich auch geärgert, weil wir das nochmal angesprochen haben. Die Kopfballstärke ist klar zu verbessern.“

Bereits am Samstag (30. Januar) muss sich der FC Schalke 04 im Auswärtsspiel bei Werder Bremen stark verbessert zeigen. Bei der 1:3-Niederlage im Hinspiel zeigte der S04 eine ähnlich schwache Defensivleistung, wie gegen den FC Bayern.

FC Schalke 04: Der S04 zeigte im Bremen-Hinspiel schon Schwächen bei Standards

Beim 0:1 kam Josh Sargent (20) nach einer Ecke frei zum Kopfball und legte so auf Niclas Füllkrug (27) auf. Beim 0:2 konnte Füllkrug freistehend einköpfen. Fängt sich der FC Schalke 04 erneut zwei Gegentore gegen Bremen, dürfte wohl auch dieses Spiel nicht positiv enden.

Schalke-Trainer Christian Gross möchte nach seinem Klartext den Blick nach vorne richten: „Es geht darum, dass wir in erster Linie die positiven Aspekte ansprechen von unserem Spiel. Wir müssen uns gegenseitig inspirieren und uns unterstützen. Es geht nur gemeinsam. Und dann brauchen wir Tore, das ist ganz klar.“

Zudem möchte der Coach des S04 einen Spieler explizit von der schwachen Defensivleistung des FC Schalke 04 herausnehmen: Torhüter Ralf Fährmann (32). Christian Gross: „Er war präsent, war gut. Er weiß beim letzten Tor, was er verkehrt gemacht hat.“ Beim 0:4 gegen den FC Bayern ließ der Keeper einen Schuss von David Alaba durch seine Arme rutschen. Der Schlusspunkt eines verkorksten Sonntagnachmittags.

Rubriklistenbild: © Tim Groothuis/Kirchner-Media