Bundesliga-Saison 2020/21 startet

Interview mit DAZN-Moderator Alex Schlüter: "FC Bayern hat sich noch mal getoppt"

DAZN-Moderator Alexander Schlüter blickt vor der Bundesliga-Saison 2020/21 auf den FC Bayern, BVB, Schalke 04 und mögliche Absteiger.
+
DAZN-Moderator Alexander Schlüter blickt vor der Bundesliga-Saison 2020/21 auf den FC Bayern, BVB, Schalke 04 und mögliche Absteiger.

DAZN-Moderator Alexander Schlüter im Interview zum Start der Bundesliga-Saison 2020/21. Über den FC Bayern, den FC Schalke 04, BVB und nerviges im Fußball.

Dortmund – Die Bundesliga-Saison 2020/21 steht in ihren Startlöchern. Tausende Fans dürfen wieder in die Stadien, aber nun einmal noch nicht alle. Wie gut, dass zum Beispiel BVB gegen Gladbach live im TV und Stream oder auch FC Bayern gegen Schalke 04 live im TV und Stream zu sehen ist.

Bundesliga-Auftakt 2020/21: FC Bayern - Schalke 04 live auf DAZN mit Moderator Alex Schlüter

Letzteres ist der Auftakt in die neue Spielzeit. Unter anderem ist die Partie des FC Bayern gegen Schalke 04 (zum Live-Ticker) beim Streamingdienst DAZN zu sehen. Dort mittendrin: Moderator Alexander Schlüter (35).

Der 35-Jährige sprach mit RUHR24-Redakteur Raphael Wiesweg über die Experten bei DAZN, den „glattgebügelten“ Fußball, Highlights und Kurioses sowie natürlich über die Fußball-Bundesliga. Der gebürtige Göttinger kommentiert normalerweise auch Basketballspiele in der NBA, hält mit einer Meinung über den FC Bayern, Borussia Dortmund und den FC Schalke 04 aber auch nicht hinter dem Berg (alle News zum BVB auf RUHR24.de).

DAZN: Alex Schlüter lobt und tadelt BVB und wagt Prognose für FC Bayern - Schalke 04

So lobt und tadelt Alexander Schlüter Borussia Dortmund zugleich und adelt den FC Bayern. Davon ist der S04 laut Aussage des DAZN-Moderators meilenweit entfernt (alle News zum FC Schalke 04 auf RUHR24.de).

Dementsprechend klar wird seiner Meinung nach auch das Eröffnungsspiel der Bundesliga-Saison 2020/21 ausgehen. Eine Prognose über die Absteiger hält er zudem ebenfalls parat.

DAZN: Moderator Alex Schlüter liebt Fußball und Basketball

RUHR24: Alex, du machst selbst sehr viel Sport und liebst vor allem den Fußball und Basketball. Welche Sportart fasziniert dich mehr?

Alex Schlüter: Vor der Frage habe ich immer am meisten Angst. Beides sind zwar Teamsportarten, aber sie sind dennoch schwer zu vergleichen. Dirk Nowitzki in einem weit, weit entfernten Land zu treffen und interviewen zu dürfen, war schon eine besondere Welt. Aber da ich schon im Alter von sechs Jahren in Braunschweig meinen ersten Stadionbesuch für ein Fußballspiel hatte, bin ich hier vermutlich ein Ticken näher verbunden. Unter dem Strich bin ich einfach sehr glücklich, in beiden Sportarten nah dran zu sein und meine Meinung öffentlich äußern zu dürfen.

Alex Schlüter (DAZN): Stadien vom BVB, S04 und in Frankfurt in Deutschland am besten

RUHR24: Durch deinen Job bei DAZN bist du schon in vielen Ländern gewesen. Welches Stadion ist am schönsten?

Alex Schlüter: Da ist das vom FC Liverpool natürlich weit vorne. Ich durfte schon im Champions-League-Heimspiel gegen den FC Barcelona am Seitenrand stehen. Dann „You’ll never walk alone“ zu hören, ist schon etwas sehr Besonderes. Ansonsten gibt es nette Schmuckkästchen wie von Atalanta Bergamo. Das „Camp Nou“ vom FC Barcelona hat eine ganz andere Stimmung, ist aber einfach eine Riesenschüssel. Und in Deutschland habe ich beim BVB, auf Schalke und in Frankfurt schon oft eine super Stimmung erleben dürfen.

Alex Schlüter (DAZN): Champions-League-Spiel FC Liverpool - FC Barcelona Highlight

RUHR24: Was war bislang dein persönliches Highlight?

Alex Schlüter: Das war das besagte Champions-League-Rückspiel zwischen dem FC Liverpool und dem FC Barcelona. Wir haben uns gefragt, ob es nach dem Hinspiel überhaupt noch Spannung geben könnte. Und am Ende war die Stimmung so atemberaubend, dass Ordner Tränen vor Freude in den Augen hatten und wir selbst noch später im Hotel leicht gezittert haben.

Alex Schlüter (DAZN): Peinlicher TV-Moment mit Ivica Olic bei Frankfurt - Chelsea

RUHR24: Was war bislang für dich das Peinlichste und das Kurioseste?

Alex Schlüter: Sehr peinlich und zugleich kurios war eine Situation im Europa-League-Hinspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Chelsea. Wir hatten Ivica Olic als Experten und er hatte den Knopf im Ohr, den eigentlich ich für die Ansagen aus der Regie gebraucht hätte. Ich habe also viel zu viel erzählt, ehe mir eine Kollegin hinter der Kamera ständig gewinkt hat, dass ich aufhören muss. Ivica Olic war trotzdem entspannt und hat toll reagiert. Er meinte danach zu mir, dass ständig jemand mit ihm noch parallel gesprochen hätte (lacht).

Moderator Alex Schlüter, Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt und Experte Jonas Hummels (v.r.n.l) bei der Arbeit.

Alex Schlüter (DAZN): Kritik an Interview-Freigaben im Fußball

RUHR24: Es gibt natürlich auch Schattenseiten. Was nervt dich am Fußball am meisten?

Alex Schlüter: Der Prozess des „Glattschleifens“. Der findet nicht überall statt. Aber gewisse Fragen dürfen in Interviews nicht mehr gestellt werden oder Antworten werden vor der Freigabe im Nachgang gestrichen. Ich bin der Meinung, dass das den Profis nicht guttut. Ich glaube, dass wir – und auch die Fans – die klare Kante und die Emotionen brauchen. Das ist das, was wir sehen wollen.

Alex Schlüter (DAZN) von Trainer Christian Streich (SC Freiburg) besonders beeindruckt

RUHR24: Wer war denn bisher dein bester Interview-Partner?

Alex Schlüter: Ich bin jetzt noch von Christian Streich geflasht, den wir zu Beginn der Woche für unseren Podcast „kicker meets DAZN“ getroffen haben. Nicht nur, dass er sich 90 Minuten Zeit genommen hat. Er ist ein besonderer Typ und hat unter anderem gesagt, dass es wichtig ist, die Dinge zu sagen, die man denkt. Sein Naturell, sein Auftreten ist einfach besonders. Er ist sehr reflektiert und ein Fußball-Nerd. Er hat mich positiv beeindruckt.

TV-Experte Per Mertesacker hat laut Alex Schlüter (DAZN) jedes Lob verdient

RUHR24: Lass uns über die Experten von DAZN sprechen. Bitte ergänze folgenden Satzanfang: Per Mertesacker war ...

Alex Schlüter: … ein ganz fantastischer Typ, mit dem es unheimlich viel Spaß gemacht hat, die Spiele zu begleiten. Ich wünsche ihm nur das Beste. Er ist ein Kerl, der jedes Lob verdient hat.

Der ehemalige DAZN-Experte Per Mertesacker (r.) hat laut Moderator Alex Schlüter jedes Lob verdient.

Alex Schlüter (DAZN): TV-Experte Jonas Hummels ein bodenständiger Fußball-Fachmann

RUHR24: Jonas Hummels ist ...

Alex Schlüter: ... ein Fußballvollprofi, mit dem man wunderbare Abende verbringen kann. Er erklärt dir selbst in einer Hotellobby mit dem Salz- und Pfefferstreuer stundenlang etwas über Taktik, bis wir rausgeschmissen werden – und er ist ein Typ, der komplett auf dem Boden geblieben ist.

TV-Experte Ralph Gunesch für Alex Schlüter (DAZN) eine Mischung aus Expertise und Entertainment

RUHR24: Ralph Gunesch ist ...

Alex Schlüter: … ein Phänomen mit der Mischung aus Expertise und Entertainment. Und er ist jemand, der sehr gut über sich selbst lachen kann.

FC Bayern München - FC Schalke 04 live auf DAZN im Stream und am TV

RUHR24: Am Freitag (18. September) beginnt die Bundesliga mit dem Spiel FC Bayern gegen Schalke 04, das auch bei DAZN zu sehen ist. Wie lange bereitest du dich auf ein Spiel vor?

Alex Schlüter: Es kommt stark auf die Zeit vorher an. Jetzt stehen wir vor dem 1. Spieltag und der FC Bayern hatte zuletzt gar keine Spiele und eine kurze Vorbereitung. Trotzdem schaut man sich von beiden Klubs die vergangenen Partien an. Und wir schauen, was der S04 machen muss, um eine Chance zu haben. Die Pressekonferenzen und die Vorbereitung auf die Interview-Partner gehören natürlich auch dazu. Alles in allem würde ich behaupten, sind es zwischen acht und zwölf Stunden Vorbereitungszeit.

Alex Schlüter (DAZN): Zunge lockern fürs Kommentieren das einzige Ritual

RUHR24: Hast du vor den Spielen Rituale?

Alex Schlüter: Wenn, dann mache ich Zungenlockerungsübungen. Aber eher dann, wenn ich kommentiere und nicht moderiere. Ansonsten werde ich aber nicht nervös, wenn ich etwas Bestimmtes nicht mache, da ich nicht sehr abergläubisch bin.

Bundesliga-Absteiger: Arminia Bielefeld und FC Augsburg werden es schwer haben

RUHR24: Lass uns auf die Saison blicken. Wer wird aus der Bundesliga absteigen?

Alex Schlüter: Arminia Bielefeld wird es schwer haben. Ich glaube, dass der Aufsteiger in vielen Spielen an seine Grenzen kommen wird. Ansonsten würde ich spontan noch FC Augsburg sagen. Gerne lasse ich mich eines Besseren belehren. Aber der Abgang von Philipp Max ist schon ein Verlust für die Mannschaft. Bei Union Berlin wird meiner Meinung nach viel davon abhängig sein, wann die Fans wieder voll dabei sein können und wie Max Kruse einschlägt.

Deutscher Meister in der Bundesliga: Alex Schlüter (DAZN) adelt FC Bayern München

RUHR24: Wird der FC Bayern München wieder Meister?

Alex Schlüter: Ja. Ich habe noch niemanden getroffen, der etwas anderes behauptet. Der FC Bayern hat noch einmal alles getoppt, was sich die meisten vorgestellt haben. Mittlerweile hat das Team so eine extreme Eigenmotivation, dass die trotz der kurzen Vorbereitungszeit sehr helfen wird.

Alex Schlüter (DAZN): Lucien Favre (BVB) derzeit richtige Besetzung für Borussia Dortmund

RUHR24: Ist der FC Bayern auch deswegen nicht zu stoppen, weil Lucien Favre zwar ein sehr guter Trainer ist, mit dem der BVB aber keine Titel gewinnt?

Alex Schlüter: Die Deutsche Meisterschaft wird er nicht erringen können. Das liegt aber am FC Bayern. Ich finde es gut und konsequent, dass der BVB weiter auf ihn setzt. Lucien Favre ist ein richtig, richtig guter Trainer. Außerdem: Wer wäre denn im Moment die bessere Alternative? Was man ihm ankreiden kann: Er kann sicherlich nicht so eine Euphorie entfachen, wie es vielleicht Jürgen Klopp konnte und kann. Hier hat er Schwächen.

Borussia Dortmund: Abwehr des BVB fehlt noch ein starker Innenverteidiger

RUHR24: Jeder kennt den altbekannten Spruch, dass die Offensive Spiele und die Defensive Meisterschaften gewinnt. Die Offensive des BVB begeistert Europa. Aber hätte der BVB noch mehr in die Abwehr investieren müssen?

Alex Schlüter: Ja, ich hätte auch noch einen Innenverteidiger erwartet. Trotz Emre Can. Dennoch glaube ich, dass der Weg des BVB genau richtig ist. Er setzt jetzt auf viele junge Leute, die noch viel Begeisterung auslösen werden. Wenn dieser junge Kern ausgebaut werden kann, kann der FC Bayern in zwei oder drei Jahren angegriffen werden.

FC Schalke 04: Kritik für Finanzen und Kader des S04 

RUHR24: Davon ist der FC Schalke 04 weit entfernt. 

Alex Schlüter: Da ist in den vergangenen Jahren viel schiefgelaufen. Ob es die Finanzen sind, die Kaderstruktur – da ist keine klare Identität und da muss sich Schalke viel Kritik gefallen lassen. Beim S04 gibt es sehr viele Baustellen. Zu viele, die jetzt in nur einem Sommer nicht alle gelöst werden können.

Alex Schlüter (DAZN): FC Schalke 04 landet im Tabellenmittelfeld der Bundesliga

RUHR24: Was traust du dem S04 in der Saison 2020/21 zu?

Alex Schlüter: Es wird noch ein Übergangsjahr sein. Im besten Fall geht der S04 mit einem positiven Gefühl aus der Saison und die Identifikation ist zurück. Die Frage ist, ob der Klub Platz 10 oder 11 dann als Erfolg werten und es akzeptieren würde.

Omar Mascarell vor Auftaktspiel gegen Bayern im Video: "Besser jetzt"

FC Bayern München - FC Schalke 04: Alex Schlüter (DAZN) tippt deutlichen Heimsieg

RUHR24: Bleibt nur noch eine Frage offen, um die du nicht herumkommst: Wie geht der Bundesliga-Auftakt am Freitag aus?

Alex Schlüter: Es muss schon alles perfekt laufen, wenn Schalke einen Punkt aus München mitnehmen will. Daran glaube ich aber nicht. Der FC Bayern ist einfach viel zu stark und gewinnt am Ende 3:0.