S04 im Wiederaufbau

Schalke 04 gibt Aufsichtsrats-Kandidaten bekannt: Zwei Auffälligkeiten überraschen

Der S04 steckt im Wiederaufbau und in der Neufindung. Jetzt stehen die Kandidaten für die Aufsichtsrats-Wahl fest. Prominente Namen sind nicht zugelassen.

Gelsenkirchen – Beim FC Schalke 04 steht ein großer Umbruch an. Mit Blick auf die zweite Liga wird nicht nur der Kader umgebaut, auch stehen neue Aufsichtsratswahlen an. Der Wahlausschuss nannte nun am Sonntag (9. Mai) die zugelassenen Kandidaten.

VereinFC Schalke 04
Gründung4. Mai 1904
ArenaVeltins-Arena
TrainerDimitrios Grammozis

Schalke 04: Zehn Kandidaten für neuen S04-Aufsichtsrat bestimmt – es gibt Auffälligkeiten

Diverse Themen bieten bei der bevorstehenden Mitgliederversammlung 2021 des FC Schalke 04 einigen Sprengstoff: Unter anderem wählen die Mitglieder am 13. Juni den Aufsichtsrat. Fünf von elf Posten sind zu vergeben. Laut Satzung darf der Wahlausschuss zehn Kandidaten zulassen.

Drei Amtszeiten gehen über diesen Sommer hinaus. So sind Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Jens Buchta und sein Stellvertreter Peter Lange bis 2022 im Amt. Fan-Vertreter Heiner Tümmers hat sogar ein Mandat bis 2023. Weiterhin können bis zu drei Gremiums-Mitglieder kooptiert, also vom Aufsichtsrat bestellt, werden. Aktuell sind das Matthias Warnig und seit Kurzem auch Schalke-Eurofighter Youri Mulder. Ein Posten hierfür ist noch offen.

S04-Mitgliederversammlung: Wahl aus zehn Kandidaten für Schalke-Aufsichtsrat

Für die übrigen fünf Posten für den Schalke-Aufsichtsrat nannte der Wahlausschuss jetzt zehn Kandidaten. Zur Wahl stehen:

  • Holger Brauner
  • Moritz Dörnemann
  • Prof. Dr. Stefan Gesenhues
  • Rolf Haselhorst
  • Axel Hefer
  • Heinz-Jürgen Kallerhoff
  • Sven Kirstein
  • Matthias Rüter
  • Johannes Struckmeier
  • Dr. Meinolf Weidenbach

Schalke-Aufsichtsrat: Alte S04-Bekannte unter den neuen Kandidaten

Bei den Namen gibt es gleich zwei Auffälligkeiten. Zum einen sind vier der aufgestellten Kandidaten bereits Mitglied im Schalke-Aufsichtsrat. Moritz Dörnemann ist im Aufsichtsrat seit 2018. Matthias Rüter rückte für Clemens Tönnies nach, als dieser sein Amt niederlegte.

Ebenfalls ein Nachrücker ist Alexander Hefer, der auf Stefan Gesenhues nach dessen S04-Rücktritt im März folgte. Letzterer wiederum ist die vierte Person, der ein Amt im Kontroll-Gremium alles andere als fremd ist.

Schalke 04: Alte Bekannte unter den Kandidaten für den S04-Aufsichtsrat

Dr. Stefan Gesenhues galt als Befürworter der „Pro-Rangnick-Gruppe“. Nach seinem Rücktritt kündigte er sogar an, seine Bewerbung möglicherweise zurückzuziehen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende des FC Schalke 04, Jens Buchta (m.), hat bis Sommer 2022 ein Mandat für das Kontrollgremium.

Sollten die vier wieder gewählt werden, hieße das, dass der „alte“ S04-Aufsichtsrat fast wieder vollständig ist. Ein kompletter Neuaufbau oder eine Revolution im Kontrollgremium sieht anders aus.

S04-Aufsichtsrat: Auch Ex-Schalke-Spieler Hans Sarpei nicht unter den Kandidaten

Angesichts der turbulenten Saison gab es beim S04-Aufsichtsrat viele Rücktritte. Eine außergewöhnliche Situation auf Schalke. Knapp 30 Bewerber gab es für die fünf Posten, die neu besetzt werden müssen.

Darauf folgt die zweite Auffälligkeit. Denn prominente Namen sind nicht unter den Kandidaten, die vom S04-Wahlausschuss bestimmt wurden. Unter anderem Ex-Schalke-Profi Hans Sarpei, der zuletzt noch die Profis heftig kritisierte, bewarb sich für den Aufsichtsrat.

Schalke 04: Keine Aufsichtsrat-Kandidaten aus der S04-Opposition

Ein weiteres bekanntes Trio, das es nicht unter die Kandidaten geschafft hat, sind die Bewerber Uwe Kemmer, Ulrich Paetzel und Frank Haberzettel. Die beiden Letztgenannten sind Sprecher der Oppositionsgruppe „Tradition und Zukunft“, dessen größtes Vorhaben, Ralf Rangnick zu installieren, Uwe Kemmer positiv gesehen hat. Somit ist keiner der „Pro-Rangnick-Gruppe“ unter den neuen Kandidaten für den Schalke-Aufsichtsrat.

Der S04-Wahlausschuss muss nicht begründen, warum wer ausgewählt wurde. Nach RUHR24-Informationen sei dem Trio aber hinter vorgehaltener Hand „vereinsschädigendes Verhalten“ vorgeworfen worden. Auch der ehemalige S04-Finanzvorstand Peter Peters hatte sich beworben, doch auch er hat es nicht in den Kreis der Kandidaten für den neuen Aufsichtsrat geschafft.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO/Kirchner-Media