Schalke 04 spielt nur Remis

Youngster kassiert Note 4: Die S04-Einzelkritik gegen Erzgebirge Aue

Ein Punkt statt drei: Der FC Schalke 04 verspielt eine Führung gegen Erzgebirge Aue. Die Noten in der S04-Einzelkritik fallen aber überwiegend positiv aus.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 verpasste den dritten Pflichtspielsieg in Folge. Beim 1:1 des S04 gegen Erzgebirge Aue in der zweiten Liga schockten die Gäste den Absteiger kurz vor dem Spielende. Die Noten in der Einzelkritik fallen aber mitunter positiv aus.

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Aue – Note 2,5 für Ralf Fährmann

Ralf Fährmann: Nach seiner Corona-Erkrankung stand der Keeper erstmals in der Liga im Tor, doch viel zu tun hatte er nicht. Der erste Torschuss kam in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit auf sein Tor. Doch in der 77. Minute musste Ralf Fährmann dann gegen Omar Sijaric auf der Hut sein und sich beim Sprung ins rechte Eck ganz lang machen. Beim Gegentreffer war er dann machtlos. Note: 2,5

Mehmet Aydin: Der Youngster blieb komplett unauffällig im Spiel des S04. Ins Offensivspiel war Mehmet Aydin nicht so sehr eingebunden, wie etwa Thomas Ouwejan auf der linken Seite. Da muss sich der 19-Jährige noch mehr zutrauen für eine bessere Einzelkritik. Seine Zweikampf-Bilanz war mit fünf von elf gewonnenen Duellen durchwachsen. So wurde der rechte Außenverteidiger in der 57. Minute im Kopfball-Duell überrumpelt, als Babacar Gueye aus kurzer Distanz über das Tor schoss. Note: 4

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Aue – Note 2 für Malick Thiaw

Malick Thiaw: Ein sehr souveräner Auftritt des 20-Jährigen, der nach überwundenen Oberschenkelproblemen wieder ins Team rückte. Er war direkt voll auf der Höhe und bekam in der 28. Minute Szenenapplaus nach einer Balleroberung. Stark auch, wie er Babacar Gueye den Ball kurz vor dem Strafraum wegspitzelte und klug seinen Körper in den Mann stellte. Nur einmal ließ er den Aue-Stürmer aus den Augen, der dann aber aus fünf Metern deutlich das Tor verfehlte (57.). Das schmälert die Einzelkritik leicht. Note: 2

Marcin Kaminski: Er ähnelt immer mehr Matija Nastasic. Wie der Serbe in den meisten Spielen, blieb auch Marcin Kaminski unauffällig, aber machte ein solides Spiel. Fehler erlaubte er sich nicht und schoss in der 85. Minute seinen Gegenspieler klug im Strafraum an, eher der zum Torschuss ansetzen konnte. Note: 2,5

Malick Thiaw (r.) zeigte eine gute Leistung für den FC Schalke 04 gegen Babacar Gueye und Erzgebirge Aue.

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Aue – Note 3 für Thomas Ouwejan

Thomas Ouwejan: Der Niederländer rannte die linke Außenbahn rauf und runter. Immer wieder war er an Angriffen beteiligt. Selbst hatte der 24-Jährige einen starken Versuch mit links in der 49. Minute in die lange Ecke, der aber von Martin Männel abgewehrt wurde. Zudem versuchte er es in der 82. Minute aus dem Gewühl heraus, sein Schuss hatte aber zu wenig Wucht und Präzision. Sein Freistoß in der Nachspielzeit zischte knapp am Winkel vorbei. Die Einzelkritik schmälert jedoch sein Defensivverhalten, das noch ausbaufähig ist. Beim 1:1-Ausgleich rückte Thomas Ouwejan nicht heraus, sodass John Patrick Strauss ungestört flanken konnte. Note: 3

Victor Palsson: Er erfüllte seinen Job als Abräumer und ging voran. Der Isländer eroberte einige Bälle und hätte sogar fast sein erstes Tor für den FC Schalke 04 erzielt. Der Kopfball des Kapitäns nach einer Ecke ging aber knapp am Tor vorbei (25.). Note: 3

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Aue – Note 3,5 für Yaroslav Mikhailov

Yaroslav Mikhailov: Der junge Russe musste gegen Erzgebirge Aue immer wieder einstecken. Er wurde bereits nach elf Minuten nach einem Foul am Knie behandelt. Dazu holte ihn Soufiane Messeguem in der 45. Minute böse von den Beinen, doch es ging weiter für den Mittelfeldmann. Nach dem Debüt-Tor im Pokal hätte der zweite Treffer folgen müssen. Nach einem Querpass von Marius Bülter schoss der 18-Jährige jedoch über das Tor. Note: 3,5

Rodrigo Zalazar: Der offensive Mittelfeldspieler ist auf dem besten Wege zum Publikumsliebling zu mutieren. Er wurde bereits in der 15. Minute von den Fans gefeiert, als er den Ball gleich zweimal binnen weniger Sekunden zurückeroberte. Darüber hinaus zeigte sich Rodrigo Zalazar sehr einsatzfreudig, wenngleich noch weiterhin die Abstimmung mit den Teamkollegen nicht 100-prozentig stimmt. Nach 63 Minuten war Schluss für ihn. Note: 3

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Aue – Note 2 für Dominick Drexler

Dominick Drexler: Mit seinem Flachschuss nach Volleyabnahme brachte er den FC Schalke 04 in der 32. Minute gegen Aue in Führung. Dominick Drexler war ein Aktivposten im Offensivspiel der „Knappen“, er hätte bereits mit zwei Kopfbällen (5./22.) erfolgreich sein können. Allerdings sah der 31-Jährige nach 35 Minuten die Gelbe Karte und beging kurz danach sogar noch ein zweites Foul. Fortan ging er mit angezogener Handbremse in manch einen Zweikampf und traf zudem in der Vorwärtsbewegung nicht immer die richtige Entscheidung. Note: 2

Marius Bülter: Der Angreifer zeigte sich sehr lauffreudig und war an fast allen Offensiv-Aktionen beteiligt. So bewies er eine gute Übersicht beim starken Chip-Pass auf Simon Terodde, der das 1:0 von Dominick Drexler vorlegte. Zuvor legte Marius Bülter bereits gut auf Yaroslav Mikhailov auf, der nach dem Querpass aber vergab. Ein belebendes Moment im Angriff des S04, aber in der zweiten Halbzeit fiel er leistungsmäßig ab. Die Effizienz fehlte, weshalb die Einzelkritik nur durchwachsen ausfällt. Note: 3

Marius Bülter (m.) war an vielen Angriffen des FC Schalke 04 gegen Aue beteiligt, die Effizienz fehlte jedoch.

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Aue – Note 3 für Simon Terodde

Simon Terodde: Er brachte des Öfteren mit dem Rücken zum Tor seine Teamkollegen in Aktion. So wie auch beim 1:0, als er nach dem Pass von Marius Bülter direkt für Dominick Drexler auflegte. Selbst hatte Simon Terodde aber nur eine Torchance, für die Einzelkritik des Torjägers sehr überraschend. Seinen Flugkopfball in der 49. Minute setzte er knapp am Tor vorbei, löste sich zuvor aber gut vom Gegenspieler und war völlig frei. Note: 3

Timo Becker: Der Blondschopf kam nach 63 Minuten für Mehmet Aydin auf der rechten Seite ins Spiel. Er machte es direkt deutlich besser mit einigen Flankenläufen als sein Vorgänger. Doch dann der Blackout: Timo Becker hatte Torschütze Sascha Härtel in der 86. Minute gar nicht auf dem Schirm, der dann unbedrängt einschieben konnte. Note: 3,5

FC Schalke 04: Einzelkritik gegen Aue – Note 3,5 für Blendi Idrizi

Blendi Idrizi: Für Rodrigo Zalazar nach 63 Minuten eingewechselt. Er versuchte sich mit einigen Dribblings und Pässen in die Spitze. Sein Schuss in der 82. Minute im Strafraum blieb am Gegenspieler hängen. Note: 3,5

Florian Flick: Es ist bislang noch nicht die Saison des Youngsters, der in der 70. Minute für Yaroslav Mikhailov ins Spiel kam. Er spielte dann im zentralen Mittelfeld, seiner Stammposition, und nicht in der Innenverteidigung wie zuletzt. Eine Bewerbung für die Startelf war seine Leistung jedoch nicht, wiederholt leistete sich Florian Flick Stellungsfehler. Keine Note

Marvin Pieringer: Der Angreifer kam nach dem Ausgleich von Aue für Dominick Drexler und hatte nur drei Ballkontakte. Keine Note

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media

Mehr zum Thema