Kommentar

Diskussion um Amine Harit: Warum S04-Trainer Christian Gross einen großen Fehler macht

Amine Harit wird von Christian Gross ausgewechselt.
+
Amine Harit (M.) spielt unter Trainer Christian Gross nur als Linksaußen beim FC Schalke 04. Zuvor lief er meist als Spielmacher auf.

Amine Harit tritt beim FC Schalke 04 auf der Stelle. Das liegt allerdings auch an seiner Position im Spiel des S04. Trainer Christian Gross macht einen riesigen Fehler. Ein Kommentar.

Gelsenkirchen – Amine Harit (23) spielt seit 2017 für den FC Schalke 04. Seine Leistungen schwanken überspitzt gesagt zwischen Weltklasse und Kreisklasse. Unter Trainer Christian Gross (66) sah es erst so aus, als wenn der Marokkaner wieder aufblühen und zu alter Top-Form finden würde. Doch der Coach macht mit dem Offensivspieler einen großen Fehler, kommentiert RUHR24-Redakteur Marcel Witte.

NameAmine Harit
Geboren18. Juni 1997 (Alter 23 Jahre), Pontoise, Frankreich
Größe1,79 Meter
Aktuelle TeamsFC Schalke 04 (#25/Mittelfeld), Marokkanische Fußballnationalmannschaft

FC Schalke 04: Amine Harit führte den S04 zum 4:0-Erfolg über die TSG Hoffenheim

Nahezu überschwänglich schwärmte Schalke-Trainer Christian Gross über Amine Harit als „Prinz von Marokko“ nach dessen drei Vorlagen und einem Tor beim 4:0-Erfolg über die TSG Hoffenheim am 9. Januar. Der Knoten schien beim S04 und beim kreativen Offensivspieler geplatz zu sein.

Viel zu lange lief Amine Harit beim FC Schalke 04 seiner Form hinterher, die ihn in der Hinrunde 2019/20 sowie in seiner Debüt-Saison für den S04 in den Jahren 2017/18 auszeichnete. In beiden Spielzeiten verbuchte der Marokkaner jeweils zehn Scorerpunkte.

FC Schalke 04: Amine Harit tritt seit dem Hoffenheim-Spiel auf der Stelle

In dieser Saison liegt Amine Harit bei sechs Scorerpunkten in der Bundesliga, vier alleine jedoch gelangen ihm gegen Hoffenheim. Ansonsten stehen 14 Spiele lediglich zwei Vorlagen gegenüber. Eine magere Ausbeute für den 23-Jährigen, dem viele einst schon frühzeitig den Sprung zu einem internationalen Top-Klub zutrauten.

Doch mittlerweile tritt der Marokkaner auf der Stelle. Womöglich hat das aber auch einen speziellen Grund: Denn Christian Gross nimmt Amine Harit beim FC Schalke 04 eine große Chance. Der Trainer lässt den eigentlichen Spielmacher als Linksaußen auflaufen.

Amine Harit (l.) kommt unter Trainer Christian Gross stets als Linksaußen zum Einsatz.

Statistik-Fans könnten jetzt behaupten: das klappt doch! Schließlich hat Amine Harit auf dieser Position unter Christian Gross ein Tor und vier Vorlagen in der Bundesliga beigetragen. Deutlich mehr, als zuvor in der Saison. Zudem spielte der Offensivmann unter David Wagner (49), als der 23-Jährige regelrecht aufblühte, rein auf dem Papier gesehen ja auch auf der gleichen Position.

FC Schalke 04: Amine Harit wird seiner Position als Linksaußen nicht gerecht

So belegt die Statistik bei Transfermarkt.de: 80 Spiele als Spielmacher im offensiven Mittelfeld mit sechs Toren und 14 Vorlagen, 23 Spiele als Linksaußen mit fünf Toren und sechs Vorlagen. Auf der Außenbahn scheint Amine Harit erfolgreicher zu sein.

Doch das sagen lediglich die Statistiken aus. Die Wahrheit auf dem Platz ist eine andere. Amine Harit wird zwar von Christian Gross als Linksaußen aufgestellt, doch er agiert nicht wie ein Spieler auf der Außenbahn. Stattdessen ist der Marokkaner öfter in der Mitte zu finden, wie auch die Einzelkritik des S04 gegen den BVB zeigt. Sead Kolasinac (27) fehlt als Linksverteidiger oft der Anspieler vor ihm.

Christian Gross fordert daher, wie er auf der Pressekonferenz vor dem Spiel des FC Schalke 04 beim VfB Stuttgart (zum Live-Ticker) auf Nachfrage von RUHR24 verrät: „Ich arbeite mit ihm daran, dass er auch mal das Anspiel in die Tiefe ohne Ball versucht.“ So solle Amine Harit die Abwehrkette überlaufen. Doch das ist überhaupt nicht die Spielweise des 23-Jährigen.

FC Schalke 04: Fadenscheinige Begründung für die Aufstellung von Amine Harit als Linksaußen

Amine Harit ist ein klassischer Spielmacher, der seinen Freiraum braucht. Auch als Linksaußen setzt er diesen immer wieder ein. Die Vorlagen gegen Hoffenheim, alle auf Matthew Hoppe (19), gelangen dem Offensivspieler allesamt durch die Mitte. Gegen Werder Bremen dribbelte sich der Marokkaner über das halbe Feld, ehe er denn Ball auf Omar Mascarell (28) zurücklegen konnte.

Die Erklärung, warum Amine Harit lieber als Linksaußen statt im offensiven Mittelfeld zum Einsatz kommt, erscheint fadenscheinig: „Wenn ich ihn auf der Zehn habe, ist es für die Gegner einfacher, ihn zu kontrollieren“, sagte Trainer Christian Gross.

Die beiden S04-Torschützen: Matthew Hoppe (l.) und Amine Harit schossen Schalke zum 4:0-Sieg gegen TSG-Hoffenheim.

Nur lässt Christian Gross dabei außer Acht, dass Amine Harit kein Problem damit hat, wenn ihm die Gegner auf den Füßen stehen. Im Gegenteil: Der dribbelstarke Offensivkünstler könnte genau dann seine Stärken ausspielen und den Pass in die Tiefe suchen statt selbst diesen Weg gehen zu müssen, für den ihm offengestanden auch die Sprintgeschwindigkeit fehlt.

FC Schalke 04: Amine Harit könnte als Spielmacher seine Stärken mehr zur Geltung bringen

Amine Harit hat seine Stärken im Dribbling, im Eins-gegen-Eins, wenn er sich mit schnellen Kombinationen durch die Abwehr spielen kann. Der Marokkaner ist wendig und kann dem Spiel des FC Schalke 04 den nötigen Antrieb verleihen, der aktuell fehlt. Gute Torchancen spielte sich der S04 zuletzt fast überhaupt nicht heraus.

Dementsprechend wäre Amine Harit der perfekte Spieler für die Position hinter der einzigen Spitze Matthew Hoppe. Zumal das System von Christian Gross sowieso nicht auf den Kader der Königsblauen ausgelegt ist.

So lässt der Trainer seit seinem Start bei den Königsblauen in einer Art 4-2-3-1-System spielen, mit zwei Spielern auf den Außenpositionen. Doch genau das ist das Problem auf Schalke: Das Spiel über außen ist praktisch nicht vorhanden. Dafür fehlen dem S04 die passenden Spieler für diese Positionen.

FC Schalke 04: Eine Systemumstellung würde Christian Gross auch bei Amine Harit helfen

Mit dem 4-2-3-1-System wäre Christian Gross gezwungen, einen Ersatz für Amine Harit auf Linksaußen zu finden, sollte er den 23-Jährigen in die Zentrale rücken lassen. Mit einem anderen System wäre das gar nicht der Fall, beispielsweise mit zwei Stürmern, wie etwa Benito Raman neben Matthew Hoppe.

Amine Harit könnte dann als Zehner spielen oder auf der Halbposition hinter den Spitzen, so wie er es unter David Wagner gemacht hatte. Damals hieß sein offensiver Partner jedoch Daniel Caligiuri (33), den der S04 hat ziehen lassen. Einen Spieler, der als verkappter Spielmacher auf der Außenbahn das Spiel der „Knappen“ gehörig ankurbelte.

Amine Harit muss beim FC Schalke 04 auf der Zehn eingesetzt werden

Christian Gross muss auf das Personal setzen, das ihm zur Verfügung steht. Doch zumindest sollte der Schalke-Trainer die Spieler auf den Positionen einsetzen, wo sie ihre Fähigkeiten am besten entfalten können. Und das wäre bei Amine Harit die Rolle als Spielmacher auf der Zehn.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema