S04-Unruhe auf allen Ebenen

„Verheerend“: Alexander Jobst von Schalke 04 gibt gravierenden Fehler zu

Clemens Tönnies verfolgte die 0:8-Demütigung des FC Schalke 04 beim FC Bayern München in der Allianz Arena. Seine Präsenz sorgte für einigen Wirbel.

Gelsenkirchen/München – Der FC Schalke 04 gab beim 0:8-Debakel gegen den FC Bayern München nicht nur auf dem Rasen ein desolates Bild ab. Auch auf der Tribüne hätte sich der S04 kaum fragwürdiger in Szene setzen können.

VereinFC Schalke 04
TrainerManuel Baum
ArenaVeltins-Arena
Kapazität62.271
VorstandJochen Schneider (Sport & Kommunikation); Alexander Jobst (Marketing, Vertrieb & Organisation)

FC Schalke 04: Clemens Tönnies ist bei Teilen der S04-Fans in Verruf geraten

Der Grund war die Anwesenheit des ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies (64). Der 64-Jährige ist bei den Fans des S04 unlängst zu einer Persona non grata avanciert.

Schließlich protestierten Teile der „königsblauen“ Anhängerschaft im Frühsommer vehement für die Absetzung des Großunternehmers als Vorsitzender des Aufsichtsrates. Mit Erfolg.

FC Schalke 04: Wirbel um Clemens Tönnies – Alexander Jobst bezieht Stellung

Umso größer fiel daher das Kopfschütteln aus, als Clemens Tönnies plötzlich beim Bundesliga-Auftakt zwischen dem FC Bayern und dem FC Schalke 04 auf der Tribüne der Münchner Allianz Arena auftauchte. In der Nachbetrachtung hat sich auch in Gelsenkirchen rumgesprochen, dass dies für die Außenwirkung des Vereins nicht zwingend förderlich war.

„Dieses Bild war natürlich verheerend. Wir wollten jedoch keine Diskussion vor den Kameras. So entstand eine Botschaft, die mit der Realität nichts zu tun hat“, stellte Alexander Jobst (47) im Gespräch mit dem kicker fest.

FC Schalke 04: Alexander Jobst versichert Rückzug von Clemens Tönnies aus offizieller Funktion beim S04

„Fakt ist: Er hat im Sommer entschieden, von seinem Aufsichtsratsvorsitz zurückzutreten, und hat seitdem keine offizielle Funktion mehr auf Schalke. Auch – und das ist ganz wichtig – keine inoffizielle. Er zieht keine Fäden im Hintergrund und will das auch gar nicht“, führte der Vorstand für Marketing, Vertrieb und Organisation des FC Schalke 04 fort.

Clemens Tönnies (r.) verfolgte das Spiel zwischen dem FC Bayern und Schalke 04 von der Tribüne.

Clemens Tönnies werde die Spiele des S04 fortan weiter als Mitglied und Fan verfolgen, versicherte Alexander Jobst im Interview mit dem Fachmagazin. Das werden die meisten Fans der „Knappen“ sicherlich wohlwollend zur Kenntnis nehmen.

FC Schalke 04: Clemens Tönnies und der S04 schrieben in der Vergangenheit zu viele negative Schlagzeilen

Denn weitere imageschädigende Fehltritte sollte der FC Schalke 04 in Zukunft tunlichst vermeiden. Die Liste der Verfehlungen aus der jüngeren Vergangenheit ist mit dem Rassismus-Eklat und dem misslungenen Härtefallantrag ohnehin schon deutlich zu lang.

Zu allem Überfluss wird der S04 von einer historischen Negativserie geplagt. Saisonübergreifend wartet man nunmehr seit 19 Pflichtspielen auf einen erlösenden Sieg (alle News zum FC Schalke 04 auf RUHR24.de).

FC Schalke 04: Alexander Jobst blickt nach vorne – S04 startet einen Neuanfang ohne Clemens Tönnies

Auch ohne die Personalie Clemens Tönnies hat der FC Schalke 04 derzeit genug mit sich selbst zu tun. Die Uhren des Revierklubs wurden daher unlängst auf „Neuanfang“ gestellt.

Das bestätigt auch Marketing-Boss Alexander Jobst im Gespräch mit dem kicker: „Wir tragen als Vorstand eine große Verantwortung, und in jeder Veränderung liegt auch eine Chance. Wenn sich dieser große Verein mit seiner Kraft auf das Wesentliche besinnt und nach vorne blickt, dann sehe ich eine erfolgreiche Zukunft für Schalke“, bekräftigt der 47-Jährige.

Eine erste Gelegenheit, die sportliche Talfahrt zu stoppen, bietet sich dem S04 bereits am kommenden Sonntag (18. Oktober, 18 Uhr). Dann empfängt die Elf von Cheftrainer Manuel Baum (41) Union Berlin am 4. Bundesliga-Spieltag.

Rubriklistenbild: © Martin Meissner/dpa