Existenz vom S04 bedroht

"Sind sehr betroffen" - Alexander Jobst über Situation beim FC Schalke 04

Der FC Schalke 04 steht wegen des Coronavirus laut Alexander Jobst vor einer schwierigen finanziellen Lage.
+
Der FC Schalke 04 steht wegen des Coronavirus laut Alexander Jobst vor einer schwierigen finanziellen Lage.

Das Coronavirus stellt den FC Schalke 04 vor Existenz-Probleme. Alexander Jobst erklärte nun die aktuelle Lage beim S04.

  • Der FC Schalke 04* ist in einer sehr kritischen Phase, wie Alexander Jobst zugibt.
  • Das Vorstandsmitglied des S04 hofft deswegen sehr, dass ab Mai wieder Bundesliga gespielt werden kann.
  • Hält die Krise wegen des Coronavirus* länger als Ende Mai an, steht die Existenz auf dem Spiel.

Gelsenkirchen - 13 Klubs aus der 1. und 2. Bundesliga drohen noch in dieser Saison wegen des Coronavirus (Live-Ticker NRW) die Insolvenz. Zwölf davon haben die nächste Fernsehrate bereits abgetreten, um Zahlungsverpflichtungen nachkommen zu können, wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) zuletzt mitteilte. 

FC Schalke 04 angeschlagen: Hohes Millionen-Minus zweimal in Folge

Wenn die Bundesliga-Saison 2019/2020 nicht bis Ende Mai wieder aufgenommen wird, droht sogar sieben Zweitliga-Klubs die sofortige Insolvenz. Aus dem Fußball-Oberhaus kann ein Klub nur bis Ende Mai seinen Verpflichtungen noch nachkommen, im Juni wären drei weitere betroffen. Welche das sind, darüber lässt sich derzeit nur spekulieren, wie RUHR24.de* berichtet.

So fragen sich auch die S04-Fans, wie bedroht der FC Schalke 04 ist, der im Geschäftsjahr 2019 inklusive Warnung von Finanzvorstand Peter Peters ein hohes Millionen-Minus* hinnehmen musste. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr ist nur minimal besser, sieht aber nach RUHR24-Informationen erneut ein zweistelliges Millionen-Minus vor. Für S04-Kapitän Omar Mascarell war der Gehaltsverzicht sogar erst einmal "fast ein Schock".

Alexander Jobst (FC Schalke 04): Lage beim S04 wegen des Coronavirus sehr schwierig 

"In der Tat ist die Lage sehr schwierig und wir sind sehr betroffen", machte Alexander Jobst (46) am Mittwoch (8. April) in einem Live-Interview auf der Facebook-Seite des FC Schalke 04, der bald schon sein neues Trikot für die kommende Saison vorstellen wird, deutlich. Da der Bundesliga-Spielbetrieb derzeit ausgesetzt sei, "gibt es erhebliche Auswirkungen im wirtschaftlichen Bereich", so der Marketing- und Kommunikationsvorstand des S04

Zwar habe der Klub bereits erste Maßnahmen getroffen, indem beispielsweise die Profis sowie weitere Mitarbeiter des FC Schalke 04 wegen der Coronavirus-Krise auf Gehalt verzichten*. Dennoch ist "die Lage sehr ernst, sehr kritisch", so der 46-Jährige weiter.

Alexander Jobst (FC Schalke 04): S04 fehlen noch manche Raten von Partnern 

Wegen der derzeit unsicheren Situation würde viel im Konjunktiv gesprochen werden. "Im Moment ist schwer zu beantworten, was die Coronavirus-Krise kurz-, mittel- und langfristig bedeutet." Alexander Jobst teilte mit, dass der FC Schalke 04, desse Lage trotz Bundesliga-Fortsetzung ernst ist, täglich bewerten würde, in welchen Bereichen eine Bremse eingelegt werden könnte", was Investitionen oder Ausgaben generell betreffe.

Alexander Jobst vom FC Schalke 04 hofft, dass im Mai wieder Bundesliga-Fußball gespielt werden kann.

Das Vorstandsmitglied des S04, dessen Trainer David Wagner wegen der Coronavirus-Krise deutlich davor warnte Forderungen zu stellen, betonte wiederholt, wie sehr er darauf hoffe, dass im Mai wieder Bundesliga gespielt würde. Zwar sei ein Großteil der Zahlungen von den Partner-Unternehmen für diese Saison schon eingegangen. Doch teilweise stehen noch Raten aus.

FC Schalke 04: Lage laut Alexander Jobst beim S04 sehr ernst 

"Die Lage für den FC Schalke 04 ist wirklich sehr ernst. Es ist kein Geheimnis, dass pro Heimspiel ohne Zuschauer ein siebenstelliger Betrag fehlt (2 Millionen Euro, Anm. d. Red.). Das ist aber nur ein Faktor. Solange der Spielbetrieb ruht, hat es finanzielle Auswirkungen, sodass die Lage sehr ernst ist." 

Denn selbst "Geisterspiele" würden derzeit sehr wohlwollend genommen. "Ich mag den Begriff nicht. Aber es wäre ein erster Schritt zurück in die Normalität und TV-Einnahmen könnten generiert werden", so Alexander Jobst, der schon zuvor wegen des Coronavirus von einer Existenz-Bedrohung beim FC Schalke 04 gesprochen hatte.

FC Schalke 04: Alexander Jobst weiß nicht, wie lange der S04 liquide ist 

So hoffe der FC Schalke 04, dem Olaf Thon und Jens Lehmann den Rücken stärken, wie alle anderen Bundesliga-Klubs, dass am ersten oder zweiten Mai-Wochenende wieder Fußball gespielt werden könne. Allerdings müsse die Entwicklung und politische Entscheidungen in den kommenden Wochen abgewartet werden.

Alexander Jobst betont aber: "Wenn wir keine Fußballspiele austragen können, dann würde es für uns so wie jedem anderen Fußball-Klub der Welt bedrohlich werden. Heute kann ich nicht prognostizieren, wann der S04 die Liquidität nicht mehr gestellt bekommt." Eine ernste Lage bei Schalke, dessen Vorstand nun sogar über eine Ausgliederung diskutieren soll.

Video: Alexander Jobst vom FC Schalke 04 im Q&A

FC Schalke 04: Mitgliederversammlung am 7. Juni wird abgesagt

Klar ist derweil aber, dass die für den 7. Juni geplante Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 nicht stattfinden wird. Eine entsprechende Information wird noch an die Mitglieder versendet. 

Alexander Jobst hofft, dass diese noch in diesem Jahr nachgeholt werden kann. Sicher scheint derzeit aber beim S04 nichts mehr zu sein.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.