Sportvorstand beim S04

Peter Knäbel warnt Schalke 04 deutlich: Zwei Probleme warten in der 2. Liga

Beim FC Schalke 04 sind die Planungen für die 2. Liga bereits seit einigen Wochen im vollen Gange. Doch Sportvorstand Peter Knäbel sieht Probleme.

Gelsenkirchen – Für den FC Schalke 04 war die Saison 2020/21 eine Spielzeit zum Vergessen. Sportvorstand Peter Knäbel (54) beschäftigt sich bereits seit Wochen mit der Planung für die 2. Liga. Schließlich muss der 54-Jährige mindestens den halben Kader neu besetzen. Doch er sieht auch Probleme.

NamePeter Knäbel
Geboren2. Oktober 1966 (Alter 54 Jahre), Witten
Größe1,77 Meter
Position als SpielerMittelfeld
Posten beim FC Schalke 04Sportvorstand

FC Schalke 04: Peter Knäbel plant den Kader des S04 für die 2. Liga

Nach aktuellem Stand verlassen 14 Profis die Königsblauen zum Saisonende. Mit zwei Spielern löst Schalke 04 beim Bundesliga-Abstieg den Vertrag auf. Weitere Abgänge werden dazu kommen. Sportvorstand Peter Knäbel hat aktuell alle Hände voll zu tun.

Allerdings kehren auch mindestens fünf Leihspieler zum S04 zurück. Bei Schalke-Leihgabe Ozan Kabak möchte der FC Liverpool die Kaufoption wohl ziehen, aber noch ist das nicht endgültig geklärt. Zudem verstärkt Danny Latza (31) als bisher einziger Neuzugang die „Knappen“.

FC Schalke 04: Peter Knäbel und Dimitrios Grammozis stehen vor Problemen

Sportvorstand Peter Knäbel steht vor der großen Aufgabe, einen konkurrenzfähigen Kader auf die Beine zu stellen, der allerdings zu den Etat-Vorgaben passt. Der S04 plant etwa 30 bis 35 Millionen für die kommende Saison ein.

Doch der Nachfolger von Jochen Schneider (50) sieht bei der Planung für die neue Spielzeit zwei Probleme, wie er im Interview mit Funke Sport erklärte. Denn Peter Knäbel und Trainer Dimitrios Grammozis (42) rennt angesichts des frühen Saisonstarts in der 2. Liga die Zeit davon. Bereits am 23. Juli soll der Ball rollen, am 22. Mai bestreitet der S04 sein letztes Bundesliga-Spiel.

Peter Knäbel plant beim FC Schalke 04 die Saison 2021/22. Doch der Sport-Chef sieht Probleme auf den S04 in der 2. Liga zukommen.

FC Schalke 04: Peter Knäbel sieht ein Problem mit der Transferperiode

„Wir müssen unglaublich schnell zusammenwachsen, und das in einer laufenden Transferperiode“, so Peter Knäbel. Schließlich öffnet das Transferfenster offiziell erst am 1. Juli und schließt am 31. August. Mögliche Gespräche mit Spielern könnten sich somit in die Länge ziehen, sodass manch ein Neuzugang möglicherweise die Vorbereitung oder sogar die ersten Liga-Spiele verpassen würde.

Das Team könnte sich in diesem Fall nicht richtig einspielen, das Verständnis auf und neben dem Platz könnte fehlen. Ebenso hätte der FC Schalke 04 ein Problem mit den Spielern, die den Klub zwar verlassen wollen, aber vielleicht zum Start der Vorbereitung noch keinen Abnehmer gefunden hätten. Denn erfahrungsgemäß starten die Zweitligisten bereits zwischen Mitte und Ende Juni wieder ins Training – bevor das Transferfenster überhaupt öffnet.

FC Schalke 04: Peter Knäbel verlangt beim S04 eine Änderung der Mentalität

Manch ein Abgang könnte erst nach dem Saisonbeginn feststehen, würde aber einen möglichen Neuzugang bis dahin blockieren, weil er Etat möglicherweise eine Verpflichtung bis dato nicht zulassen könnte.

Doch ebenso sieht Peter Knäbel nicht nur bei der Kaderzusammenstellung ein Problem, sondern auch bei der Mentalität. Der FC Schalke 04 hat in der aktuell laufenden Saison 2020/21 sowie auch bereits in der Rückrunde der Spielzeit 2019/20 mehr als die Hälfte aller Spiele verloren. Bei der Freude nach dem 1:0-Sieg des S04 über den FC Augsburg war die Last der vielen Niederlagen deutlich spürbar.

FC Schalke 04: Peter Knäbel möchte eine Gewinner-Mentalität beim S04

Doch mit Beginn der Saison 2021/22 müsste sich das ändern, um die Mission Wiederaufstieg erfolgreich angehen zu können. Peter Knäbel mahnte gegenüber Funke Sport: „Wir müssen uns von ‚Wir kämpfen gegen die Krise‘ zu ‚Wir können und wollen jedes Spiel gewinnen‘ entwickeln.“

Doch Beispiele in der Vergangenheit zeigten immer wieder, dass das gar nicht so einfach ist. Der Hamburger SV kämpft seit dem Bundesliga-Abstieg im Jahr 2018 um den Wiederaufstieg, könnte aber auch in der aktuell laufenden Saison erneut scheitern. Manch ein Traditionsklub, wie etwa der 1. FC Kaiserslautern versank sogar noch tiefer und stieg in die 3. Liga ab – entgegen der eigenen Erwartungen.

FC Schalke 04: Peter Knäbel rechnet mit Höhen und Tiefen in der 2. Liga

Peter Knäbel rechnet beim FC Schalke 04, wie er im Interview verriet, auch mit Höhen und Tiefen. Jedoch müsse eine Sache Priorität haben: Es müsse beim S04 in eine „positive Richtung“ gehen. Um das zu erreichen, stellt der Sportvorstand aktuell die Weichen in Sachen Kaderplanung.

Rubriklistenbild: © Jürgen Fromme/firo-Pool via Kirchner Media

Mehr zum Thema