Bild: dpa/Ina Fassbender

Der FC Schalke 04 nimmt Abschied von seiner am Mittwoch verstorbenen Manager-Ikone Rudi Assauer. Auch alle Fans sollen dazu im Rahmen einer öffentlichen Trauerfeier Gelegenheit bekommen.

11.45 Uhr: Mittlerweile hat Schalke 04 die Pläne zur Trauerfeier auch offiziell bekanntgegeben:

„Es ist klar, dass Schalke einen Weg finden wird, das Lebenswerk von Rudi Assauer zu würdigen“, hatte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel auf der Pressekonferenz zum Spiel beim FC Bayern gesagt.

In der kommenden Woche soll Rudi Assauer zunächst im engsten Kreis seiner Familie beigesetzt werden. Das berichtet die Bild-Zeitung.

Trauerfeier für Assauer

Doch auch alle Fans des FC Schalke 04, die sich von Rudi Assauer verabschieden wollen, sollen dazu Gelegenheit bekommen. Und zwar am kommenden Freitag, dem 16. Februar.

Dann soll es laut Bild eine Trauerfeier in der Propsteikirche St. Urbanus in Gelsenkirchen-Buer, genannt „Dom“, geben. Dabei sollen Vertreter von Werder Bremen, Borussia Dortmund und Schalke 04 zu Wort kommen. Für alle drei Vereine war Assauer als Spieler oder Manager tätig.

Eurofighter wollen sich beteiligen

Auch die Schalker „Eurofighter“ um Olaf Thon, die mit dem Gewinn des UEFA-Cups 1997 für den größten Erfolg in der Ära Assauer sorgten, haben bereits angekündigt, sich an einer Trauerfeier beteiligen zu wollen.

Einen zweiten Teil der Trauerfeier soll es im Anschluss in der Schalker Arena geben. Unter dem Motto „Auf ein Pils für Rudi“ können dort alle Fans Abschied vom langjährigen Schalker Manager nehmen.

Fans können kondolieren

Zudem liegt seit diesem Samstag im Haupteingang der Veltins-Arena ein Kondolenzbuch aus. Aber auch online haben Fans die Möglichkeit, Assauer und seiner Familie eine Nachricht zu hinterlassen.

Aktuelle S04-Themen:

Eine Umbenennung der Arena nach Rudi Assauer, die viele Fans fordern, wird es hingegen nicht geben. Das teilte der Verein am Freitag mit. Stattdessen will sich der Klub für die Benennung einer Straße nach dem Manager einsetzen.