Erfahrung aus Zeit beim VfL

„Schatten-Trainer“ auf Schalke? Reis verrät seinen Plan mit Büskens

Der FC Schalke 04 hat mit Thomas Reis einen neuen Trainer vorgestellt. Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit Mike Büskens?

Gelsenkirchen – Von Gemeinsamkeiten zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund wollen insbesondere die Fanlager beider Vereine in der Regel nichts hören. Dennoch gab es in der jüngeren Vergangenheit zumindest auf der Trainerposition eine verblüffend ähnliche Konstellation.

FußballtrainerThomas Reis
Geboren4. Oktober 1973 (Alter 49 Jahre, Wertheim)
Aktuelles TeamFC Schalke 04

„Schatten-Trainer“ auf Schalke: Beim Rivalen Borussia Dortmund ging das schief

Beide Klubs hatten eine bemerkenswert erfolgreiche Zeit mit einem Interimstrainer an der Seitenlinie. Beim BVB war das Edin Terzic, der die Westfalen nach dem Aus von Lucien Favre 2021 zum DFB-Pokalsieg führte. Beim S04 war es Mike Büskens, der nach der Freistellung von Dimitrios Grammozis eine beispiellose Aufholjagd hinlegte und mit Königsblau im Mai 2022 die Bundesliga-Rückkehr feierte.

Mike Büskens führte Schalke 04 zurück in die Bundesliga.

Beide rückten danach wieder aus der ersten Reihe zurück (Terzic wurde Technischer Direktor, Büskens wieder Co-Trainer), wurden aber fortan als „Schatten-Trainer“ hinter dem eigentlichen Coach wahrgenommen. Bei Borussia Dortmund führte das letztlich dazu, dass Terzic nach einem einjährigen Intermezzo mit Marco Rose an der Seitenlinie wieder als Cheftrainer zurückkehrte.

Mike Büskens bleibt auch unter Thomas Reis Co-Trainer – S04 lenkt dennoch ein

Beim FC Schalke 04 ist die Situation eine andere. Büskens will nicht wieder Cheftrainer werden, wie er mehrfach betonte. Stattdessen sollte und wollte er als ewiger Co-Trainer, der sich insbesondere um jüngere Spieler kümmert, eine Konstante im Verein werden.

Doch genau diese Konstellation wurde für den S04 bereits im Sommer bei der Trainersuche zum Problem. Zu hören war, dass nicht wenige Kandidaten einen Job in Gelsenkirchen ablehnten, weil sie Bedenken wegen „Schatten-Trainer“ Büskens hatten. Die Rufe nach dem Eurofighter und Aufstiegstrainer, so die Befürchtung, würden im Fall des Misserfolgs schnell laut werden.

Beim S04 zurück in der zweiten Reihe: Aufstiegstrainer Mike Büskens

Hinzu kam, dass die Verantwortlichen der „Knappen“ eine recht ungewöhnliche Forderung in das Stellenprofil aufnahmen: Der neue Trainer soll keinen Co-Trainer mitnehmen und stattdessen das bestehende Trainerteam um Büskens und Matthias Kreutzer übernehmen.

Neuer S04-Coach Thomas Reis bringt Co-Trainer mit: „Es war mir wichtig“

Frank Kramer war letztlich einer der wenigen, der sich trotz dieser Ausgangslage auf den Trainerstuhl beim S04 setzen wollte. Der Plan ging jedoch völlig schief. Nach zehn Ligaspielen und zum Schluss unterirdischen Auftritten war für den früheren Bielefeld-Coach schon wieder Schluss.

Um ein ähnliches Trainer-Debakel zu vermeiden, haben die Schalker Verantwortlichen die Stellenausschreibung für den Kramer-Nachfolger angepasst. Ein eigener Co-Trainer durfte nun mitgebracht werden. Ein Umstand, auf den der letztlich als neue S04-Trainer vorgestellte Thomas Reis offenbar großen Wert gelegt hat.

Denn mit ihm kam auch sein Weggefährte Markus Gellhaus aus dem benachbarten Bochum nach Gelsenkirchen. „Es war mir wichtig, dass ich meine Person dabei habe“, erklärte Reis bei seiner Antritts-Pressekonferenz. Gellhaus hatte Reis bereits beim VfL als Co-Trainer assistiert.

Thomas Reis sieht kein Problem im Schattenmann Mike Büskens beim FC Schalke 04

Doch der mitgebrachte Co-Trainer löst das vermeintliche „Schatten-Trainer“-Problem mit Mike Büskens nicht. Denn „Buyo“ gehört weiterhin zum Trainerteam. Bedenken hat Reis deshalb aber keine, wie er bekräftigt – im Gegenteil. „Ich habe mich mit dem Staff-Team schon getroffen und meine Gedankengänge geäußert und freue mich einfach auf die Zusammenarbeit“, so Reis.

Ohnehin hat der 49-Jährige schon Erfahrungen mit einer Konstellation wie dieser gesammelt. „Es gibt Personen, die für den Verein viel geleistet haben und in gewissen Funktionen da sind. Ähnlich war es in Bochum, als wir Funny Heinemann (Frank Heinemann, Co-Trainer beim VfL Bochum, Anm. d. Red.) zurückgeholt haben, das war auch eine Institution des Vereins.“

S04-Coach Thomas Reis (l.) freut sich auf die Zusammenarbeit mit Mike Büskens.

Reis sieht vielmehr die Vorteile einer Zusammenarbeit mit Büskens, Kreutzer oder Gerald Asamoah. Es seien Leute, die den Verein und das Umfeld kennen. „Es ist schon hilfreich, wenn man sich den ein oder anderen Rat holen kann.“

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO