Angreifer sieht Verbesserungsbedarf

Schalke-Stürmer kritisiert Kramer: Was Trainer Thomas Reis jetzt anders macht

Der FC Schalke 04 setzt auf Thomas Reis statt Frank Kramer als Trainer. Stürmer Marius Bülter schildert begeisterte erste Eindrücke.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 hat turbulente Wochen hinter sich. Auf die Trennung von S04-Trainer Frank Kramer am 19. Oktober folgte eine Woche später zunächst das Aus von Rouven Schröder als Sportdirektor. Wenige Stunden später war klar: Thomas Reis wird der neue Coach der „Knappen“.

NameMarius Bülter
Geboren29. März 1993 (Alter 29 Jahre), Ibbenbüren
Größe1,90 Meter
Aktueller VereinFC Schalke 04

Schalke-Stürmer kritisiert Kramer: Was Trainer Thomas Reis jetzt anders macht

Das hat auch beim Team des FC Schalke 04 Spuren hinterlassen. „Da ist viel passiert, das geht nicht so einfach an der Mannschaft vorbei“, erklärte Marius Bülter am Mittwoch (2. November) nach dem Training gegenüber der WAZ.

Der Stürmer war „schockiert“ vom Rücktritt von Rouven Schröder, „weil es so unerwartet kam“. Der Trainerwechsel von Frank Kramer zu Thomas Reis scheint indes die richtige Entscheidung des Klubs – diesen Eindruck vermittelte Marius Bülter am Mittwoch.

Schalke-Angreifer Marius Bülter hat „super ersten Eindruck“ von Trainer Thomas Reis

Der neue Schalke-Trainer Thomas Reis mache bislang einen „super ersten Eindruck“. Es herrsche eine andere Stimmung in Gelsenkirchen, als zuvor.

Vor allem aber stellte Marius Bülter Unterschiede in der Trainingsgestaltung fest. Zwischen den Zeilen lässt sich eine Kritik an Ex-Coach Frank Kramer herauslesen: „Der neue Trainer macht schon ein paar Dinge anders – zum Beispiel vorwärts verteidigen, was wir in letzter Zeit nicht gemacht haben“, sagte der Stürmer der WAZ.

Thomas Reis (l.) ist der neue Trainer des FC Schalke 04. Marius Bülter ist begeistert.

Schalke 04 muss „ein System entwickeln“: Marius Bülter sieht Verbesserungsbedarf

Zudem trainiere der S04 explizit Umschaltsituationen. Marius Bülter sieht dabei Verbesserungsbedarf – natürlich, profitiert er als Angreifer doch von diesen Situationen.

Ob sich das Training kurzfristig auszahlt, können die Fans in noch drei Bundesliga-Spielen (Bremen, Mainz, FC Bayern) vor der WM-Pause sehen. Anschließend haben die „Knappen“ einen klaren Auftrag: „Es ist wichtig, dass wir dann in der Winterpause ein System entwickeln für das neue Jahr“, so Marius Bülter.

Fortschritte könnten bereits im Dezember sichtbar werden: Schalke 04 absolviert drei Testspiele während der Katar-WM und reist anschließend im Januar ins Trainingslager.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto