Auswechslung als bester Spieler

Schalke-Star Zalazar früh ausgewechselt: Profi macht überraschendes Geständnis

Rodrigo Zalazar schoss den FC Schalke 04 gegen Gladbach in Führung. Doch nach 65 Minuten war Schluss. Warum? Der S04-Profi klärt auf.

Gelsenkirchen – Und wieder war es Rodrigo Zalazar, der den Ball für den FC Schalke 04 als Erster in die Maschen drosch. Beim 2:2-Remis des S04 gegen Gladbach besorgte der Uruguayer die 1:0-Führung. In Köln war sein Treffer noch wegen einer Abseitsstellung abgepfiffen worden.

NameRodrigo Zalazar
Geboren12. August 1999 (Alter 23 Jahre), Albacete, Spanien
Größe1,78 Meter
Aktueller VereinFC Schalke 04

Schalke-Star Zalazar früh ausgewechselt: Profi macht überraschendes Geständnis

Jetzt aber kannte der Jubel keine Grenzen mehr, die Veltins-Arena explodierte förmlich, als Rodrigo Zalazar den S04 in der 29. Minute in Führung schoss. Er war der beste Schalke-Spieler gegen Gladbach mit der Note 1 in der RUHR24-Einzelkritik.

Doch umso überraschender war es, als Rodrigo Zalazar nach 65 Minuten ausgewechselt wurde. Schalke führte zu diesem Zeitpunkt mit 1:0, plötzlich nahm Trainer Frank Kramer den offensichtlich besten Spieler an diesem Abend aufseiten der Königsblauen herunter. Warum? Beide klärten das nach dem Spiel auf.

Schalke-Profi Rodrigo Zalazar: „Wenn ich nicht 100 Prozent fit bin, dann gehe ich lieber raus“

„Für Bundesliga-Spiele musst du fit sein, für die Offensive und Defensive. Ich glaube, es war eine gute Entscheidung des Trainers“, sagte Rodrigo Zalazar nach dem Gladbach-Spiel in der Mixed-Zone gegenüber RUHR24. Für ihn sei die Auswechslung „okay“ gewesen.

Der Hintergrund überrascht jedoch: „Wenn ich nicht bei 100 Prozent bin, kann ich dem Team nicht helfen.“ Hapert es etwa beim S04-Star an der Fitness so kurz nach der Vorbereitung? „Ich kann 90 Minuten spielen“, erklärte Rodrigo Zalazar direkt, fügte aber auch an: „Wenn ich nicht 100 Prozent fit bin, dann gehe ich lieber raus.“

Rodrigo Zalazar wurde beim FC Schalke 04 gegen Gladbach überraschend früh ausgewechselt.

Schalke-Trainer Frank Kramer erklärt Zalazar-Auswechslung mit hoher Intensität

Dass die Fitness des Spielers der Grund für die Auswechslung gewesen sei, bestätigte Schalke-Trainer Frank Kramer bei der Pressekonferenz nach dem Gladbach-Spiel.

„Ein offensiver Spieler ist so lange gut, so lange er frische Beine hat. Wenn man ihn besser kennt, sieht man: Da fehlt die Frische und das können wir uns nicht leisten“, so Frank Kramer. Rodrigo Zalazar gebe von der ersten Minute an Vollgas, weshalb es aktuell nicht für 90 Minuten reiche. Der Trainer erklärt: „Die Intensität ist für die Spieler Neuland.“

Schalke-Star Rodrigo Zalazar platt: Auch Simon Terodde musste gegen Gladbach früh raus

Tatsächlich sei in der Bundesliga im Vergleich zur zweiten Liga noch einmal ein höheres Fitnesslevel nötig. Das bestätigte Rodrigo Zalazar nach dem Gladbach-Spiel: „Die Geschwindigkeit ist anders, die Qualität der Spieler auch. Ein kleiner Fehler kann direkt zu einem Gegentor führen. Das Spiel geht die ganze Zeit auf und ab.“

Rodrigo Zalazar ging es mit der hohen Belastung nicht alleine so. Auch Simon Terodde hatte Probleme, wie er im TV-Interview bei Sky verriet: „Ich habe alles auf dem Platz gelassen und irgendwann das Zeichen nach außen gegeben, dass es nicht mehr geht. Ich hatte keine optimale Vorbereitung, der Tank war einfach leer. Dann muss man auch so ehrlich zu sich selbst sein, damit ein frischer Mann noch einmal neue Impulse setzen kann.“

Schalke 04 wechselt drei frische Offensivkräfte gegen Gladbach ein

Der FC Schalke 04 war in der Lage reagieren zu können. Mit Jordan Larsson (60. Minute, für Tobias Mohr), Sebastian Polter (65. Minute, für Simon Terodde) und Florent Mollet (65. Minute, für Rodrigo Zalazar) brachte S04-Trainer Frank Kramer im Spielverlauf gleich drei frische Offensivkräfte.

So konnte der S04 nach dem 1:2-Rückstand in der Schlussphase noch einmal ein „Powerplay“ aufziehen – und belohnte sich mit dem Last-Minute-Tor von Marius Bülter mit einem Punkt gegen Gladbach selbst.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO