Gegen die TSG Hoffenheim

Schalke-Newcomer überragt: Trainer Kramer verrät Probleme von Mollet beim S04

Der S04 verliert, Florent Mollet konnte gegen Hoffenheim jedoch überzeugen. Trainer Frank Kramer verrät, warum der Franzose zuletzt so wenig spielte.

Gelsenkirchen – Trotz einer 0:3-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim war eine Reaktion beim S04 ersichtlich. Zumindest die Offensive suchte immer wieder den Torabschluss gegen die Sinsheimer. Einer stach beim FC Schalke 04 besonders heraus: Florent Mollet – ausgerechnet derjenige, der sein Startelf-Debüt in blau-weiß gab.

PersonFlorent Mollet
Geboren19. November 1991 (Alter 30 Jahre), Fontaine-lès-Dijon, Frankreich
Aktueller VereinFC Schalke 04

Schalke-Newcomer überragt: Trainer Kramer verrät Probleme von Mollet beim S04

Er kam im Sommer von HSC Montpellier für eine Ablöse von 500.000 Euro zum S04. Seine Einsatzzeiten im blau-weißen Trikot fielen bis zuletzt allerdings eher überschaubar aus. Bis zur Partie gegen Hoffenheim am Freitagabend (14. Oktober) reichte es für Florent Mollet nicht über Kurzeinsätze hinaus.

Und dann kam der zehnte Bundesliga-Spieltag und sein Spiel gegen die TSG Hoffenheim. Die Offensiv-Kraft setzte Akzente, suchte den Torabschluss und stach unter den Profis heraus. Ein Grund, warum Florent Mollet in der Schalke-Einzelkritik mit 2,5 die beste Note bekam.

Schalke-Profi Mollet bekommt Lob von S04-Trainer Frank Kramer

Auch S04-Trainer Frank Kramer lobte den Startelf-Debütanten nach dem Spiel: „Mollet, guter Kicker“, so der Coach. Er habe – ebenso wie Alex Kral – die Intensität gut angenommen, „die in der deutschen Bundesliga gefragt ist“.

Bei so viel Lobeshymnen für den 30-Jährigen dürfte der ein oder andere ins Stutzen geraten. Warum bekam Florent Mollet bis dahin nicht schon mehr Einsatzzeit beim FC Schalke 04?

Schalke-Profi Mollet überzeugte gegen Hoffenheim. Frank Kramer verrät, warum der Franzose so wenig spielte.

Von der Bank des Schalke 04: Deswegen musste Mollet auf sein S04-Startelfeinsatz warten

Die Antwort lieferte Trainer Kramer schon vor der Partie gegen TSG Hoffenheim im Gespräch bei DAZN: Er habe schlichtweg Anpassungszeit gebraucht. Der Wechsel in die Bundesliga zum FC Schalke 04 war sein erster Wechsel in ein anderes Land. Es gab sprachliche Barrieren. Aber nicht nur diese.

„Es hat Anpassungszeit gebraucht – auch fußballerisch“, so Kramer. Das untermauerte er auch nochmal in einem Statement nach dem Spiel: „Florent braucht Eingewöhnungszeit für die Abläufe.“ Diese scheinen jetzt offenbar in weiten Teilen zu sitzen. Gegen die TSG Hoffenheim brachte er die von ihm erwünschte Frische ins Spiel der Blau-Weißen.

Er krönte sich allerdings nicht mit einem Erfolg, ein Manko des Offensiv-Spielers. Ein weiteres: Nach 63 Minuten setzte ein Krampf ein – wohl auch ein Zeichen mangelnder Spielpraxis. Nach 71 Minuten war dann Schluss für Florent Mollet. Ein Umstand, der in Zukunft aber wohl besser werden dürfte, sofern er weiter Einsatzzeiten bekommt.

Rubriklistenbild: © Thomas Pakusch/Imago