Bittere Pille

Schalke 04: BVB-Flop besiegelt das Schicksal von Max Meyer

Seit dem Abschied aus Gelsenkirchen läuft es für Max Meyer nicht mehr rund. Jetzt besiegelt ausgerechnet ein BVB-Flop das Schicksal des einstigen S04-Juwels.

Gelsenkirchen – Beim FC Schalke 04 wurden einst große Hoffnungen mit Max Meyer verbunden. Beim Abschiedsspiel von Weltstar Raúl im Sommer 2013 übergab der „Señor“ seine Rückennummer 7 bei seiner Auswechslung symbolisch an den damals 17-Jährigen. Mittlerweile ist vom Glanz der alten Tage nicht mehr viel übrig.

Max Meyer: Absturz des einstigen Talents von Schalke 04 geht weiter

Knapp fünf Jahre später scheiterte eine Vertragsverlängerung des einstigen Knappenschmiede-Juwels, die mit einer öffentlichen Schlammschlacht zwischen Berater Roger Wittmann und Schalkes Ex-Manager Christian Heidel einherging. Als „Weltklasse-Spieler“ soll Wittmann seinen Schützling in den Gesprächen mit Heidel bezeichnet haben. Ein Prädikat, das für Max Meyer zu einem Fluch werden sollte.

Denn statt zu einem großen internationalen Topklub wechselte der in Oberhausen geborene Mittelfeldspieler im Sommer 2018 „nur“ zu Crystal Palace in die Premier League. Die Schalker Anhänger konnten sich eine gewisse Schadenfreude damals nicht verkneifen, viele sahen den Transfer zu den „Eagles“ nicht wirklich als Upgrade zum Klub aus Gelsenkirchen.

Ex-S04-Juwel Max Meyer bei Fenerbahce Istanbul vor dem Aus – Jorge Jesus will lieber Emre Mor

Bei Crystal Palace erlebte Max Meyer eine enttäuschende Zeit. Zwischenzeitlich lief der Rechtsfuß sogar nur für die zweite Mannschaft der Londoner auf. Anfang 2021 löste das einstige Schalke-Talent seinen Vertrag bei den Engländern auf. Es folgte ein Wechsel zum 1. FC Köln, wo Max Meyer in zwölf Einsätzen – drei davon in der Startelf – kein einziger Treffer und keine Torvorlage gelang.

Auf der Suche nach seiner alten Form aus Schalker Tagen schloss sich der mittlerweile 26-Jährige im September 2021 Fenerbahce Istanbul an. Nach nur sechs Liga-Einsätzen bis Ende Januar 2022 entschloss sich der Klub aus der Türkei jedoch, Max Meyer an den dänischen FC Midtjylland zu verleihen.

Ex-Schalke-Spieler Max Meyer spielte zuletzt als Leihgabe für den FC Midtjylland.

Zu einem wirklichen Leistungsträger avancierte er aber auch im hohen Norden nicht. In 13 Einsätzen gelangen ihm lediglich zwei Torvorlagen. Zum 1. Juli kehrt Max Meyer, der laut transfermarkt.de mittlerweile nur noch einen Marktwert von 500.000 Euro besitzt, zurück zu Fenerbahce Istanbul. Lange bleiben wird er aber auch dort nicht.

BVB-Flop besiegelt Schicksal des einstigen Schalke-Talents Max Meyer

Wie Sport1 unter Berufung auf türkische Medien berichtet, plant Fenerbahce-Trainer Jorge Jesus nicht mit Max Meyer. Zudem kratzte der Klub vom Bosporus Geld zusammen, um Emre Mor zu verpflichten. Der 24-Jährige, der 2016 als verheißungsvolles Talent zum BVB wechselte, hat bei Fenerbahce nach Vereinsangaben einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Bei Borussia Dortmund wusste Emre Mor seinerzeit nicht wirklich zu überzeugen. Nach einem Wechsel zu Celta Vigo im Jahr 2017 und etlichen Leihstationen im Anschluss daran drohte ihm eine ähnlich ernüchternde Karriere wie Max Meyer. Doch anders als der frühere Schalker blühte Emre Mor in der zurückliegenden Saison bei Fatih Karagümrük auf.

Emre Mor statt Max Meyer: Fenerbahce Istanbul will den einstigen BVB-Flop.

In 29 Einsätzen für den türkischen Klub gelangen ihm sechs Treffer und vier Torvorlagen. Leistungen, die Fenerbahce nicht verborgen geblieben sind. Trainer Jorge Jesus will lieber Emre Mor statt Max Meyer. Es ist eine tragische Pointe, dass nun ausgerechnet ein BVB-Flop erneut das Schicksal des früheren S04-Hoffnungsträgers bei einem Klub zu besiegeln droht.

Rubriklistenbild: © Imago/Gonzales Photo/Morten Kjaer, Guido Kirchner/Kirchner-Media; Collage: RUHR24