10. Spieltag

Schalke-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Trotz Moral und Kampf zweimal Note 5

Kampfgeist reicht bei Schalke 04 nicht. Gegen Hoffenheim fehlte Effektivität. Manche S04-Profis werden aber in der Einzelkritik mit guten Noten belohnt.

Gelsenkirchen – Ist das bitter für den FC Schalke 04. Die Endgegner beim 0:3 des S04 gegen die TSG Hoffenheim waren der Pfosten und der VAR. An Moral hat es zwar nicht gefehlt beim S04, glänzen konnten dennoch nur wenige Profis, was sich in den Noten der Einzelkritik widerspiegelt.

BegegnungFC Schalke 04 - TSG Hoffenheim
Endstand0:3
Spieltag10.
WettbewerbBundesliga

Schalke-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Trotz Moral und Kampf zweimal Note 5

Alexander Schwolow: Kurz vor dem Elfmeter konnte er noch einen Ball von Prömel stark parieren. Dann griff der Video-Schiedsrichter ein. Am Elfmeter logischerweise chancenlos – ebenso beim 0:3, wo er sogar noch die richtige Ecke auserkoren hatte. Hatte einen Beinahe-Patzer in der 42. Minute als Baumgartner zum Abschluss kommt und der Ball dem Schalke-Keeper aus den Händen flutscht. Der Keeper kann jedoch rechtzeitig nachgreifen, ehe er über die Linie kullert. Die klare Niederlage lag definitiv nicht am Torwart. Note: 3

Cedric Brunner: Es war nicht das Spiel des Cedric Brunners. Schon nach der ersten Halbzeit nahm ihn Trainer Kramer vom Platz. Zu flapsig war über weite Strecken sein Defensiv-Verhalten. Etwa in der 44. Minute, als er den Ball in der eigenen Hälfte verlor und die Doppelchance durch Baumgartner und Skov vereitelt wurde. Note: 5

Schalke-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Greiml sieht Note 5 nach Elfmeter-Patzer

Leo Greiml: Sah ganz unglücklich aus in der Szene vor dem ersten Gegentor: Greiml traf Baumgartner mit der Sohle am Schienbein – und verursachte damit den ersten Elfmeter gegen Schalke 04. Auch im weiteren Verlauf mit keinen positiven Akzenten. Note: 5

Maya Yoshida: Wo war die blau-weiße Abwehr? Auch der japanische Innenverteidiger ließ sich von den Hoffenheimern phasenweise regelrecht überrennen. In der 23. Minute ließ Yoshida Rutter passieren, der vor Schwolow zum Abschluss kam. Was die Note des S04-Abwehrchefs jedoch rettet: Maya Yoshida gewann mit sieben Duellen die meisten der Partie. Note: 3,5

Leo Greiml sieht nach seinem Elfmeter-Patzer nur Note 5 in der Schalke-Einzelkritik.

Schalke-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Thomas Ouwejan verschandelt Note durch Elfmeter

Thomas Ouwejan: Es war ein gutes Spiel für den Niederländer. In der ersten Halbzeit blitzte er immer wieder vor dem gegnerischen Tor auf. Nach dem Pfostenschuss von Mollet ging er beherzt nach. Sein Schuss war allerdings zu unplatziert, Hoffenheim-Torwart Baumann konnte – auch dank seiner Reflexe – einen Ausgleich verhindern. Was seine Note in der Einzelkritik massiv schmälert: Sein Aussetzer gegen Skov, als er im eigenen Sechzehner mit der Hand blockte. Das bedeutete für den S04 den 0:3-Rückstand und für Ouwejan die Note: 4

Alex Kral: Er war in der ersten Halbzeit einer der auffälligeren Spieler in blau-weiß. Setzte schon in der 15. Minute mit seinem Ball in die Spitze Mitspieler Drexler in Szene. Der konnte die Chance nicht nutzen. Kämpfte um jeden Ball und belohnte sich mit fünf (!) Wiedereroberungen. Leider konnte er aber auch nichts an der Deutlichkeit des Hoffenheim-Siegs ausmachen. Note: 3,5

Schalke-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Drexler bekommt Note 4,5

Tom Krauß: Er war auffällig, hungrig, forderte den Ball immer wieder ein und verteilte ihn. Auf insgesamt 47 Ballkontakte kommt der Mittelfeldspieler. Konnte mehr als die Hälfte seiner Zweikämpfe gewinnen. Ärgerlich für ihn und den S04, dass er in der 35. Minute die Chance liegen ließ, als er zwar den Ball eroberte, Gegenspieler Vogt aber foulte. Note: 3

Alex Kral sieht Note 3 in der Schalke-Einzelkritik.

Dominick Drexler: Meckermeier Drexler. Der stürmische Schalke-Mittelfeldstar holte die Gelbe Karte gegen Prömel raus, als dieser mit gestreckten Bein voranging. Doch die reichte ihm nicht, er wollte Rot. Spielerisch konnte er es der TSG Hoffenheim nicht heimzahlen. Er konnte nur zwei seiner sieben Zweikämpfe gewinnen. Kassierte sogar selbst noch Gelb nach Foul gegen Dabbur (57.). Gegen Hoffenheim fiel Drexler mehr durch seine Lautstärke statt mit seiner Spielweise auf. Wurde in der 70. Minute für Jordan Larsson ausgewechselt. Note: 4,5

Schalke-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Newcomer Mollet mit bester Note

Florent Mollet: Es war das Startelf-Debüt des Franzosen und es war ein gutes! Mollet setzte offensiv viele Akzente, zeigte sich ideenreich. Früh mit einem Torschuss (4.). Sein Pfostentreffer (30.) war dann ein Lebenszeichen in blau-weiß. In der zweiten Halbzeit merkte man ihm dann die mangelnde Routine an. Ein Krampf in der 63. und die Auswechslung in der 71. für Sebastian Polter waren die Folge. Note: 2,5

Marius Bülter: Er reihte sich ins Aluminium-Pech seiner Schalke-Kollegen ein. Der Pfostentreffer in 56. hätte als Treffer eine gute Antwort auf das 2:0 aus Hoffenheimer Sicht sein können. Ansonsten konnte sich die Offensiv-Kraft allerdings selten hervortun. Note: 4,5

Schalke-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Terodde auch nur mit Note 4,5

Simon Terodde: Er konnte einem Leid tun. Die Flanken erreichten den Schalke-Stürmer in den seltensten Fällen. Wenn er mal an den Ball kam, waren seine Aktionen zu harmlos für Hoffenheim-Keeper Baumann – wie der Kopfball in der Schlussphase der ersten Halbzeit. Wurde in der 70. Minute für Kenan Karaman ausgewechselt. Note: 4,5

Schalke-Stürmer Simon Terodde bekommt in der Einzelkritik Note 4,5.

Mehmet Aydin: Kam für Cedric Brunner zur zweiten Halbzeit. Konnte aber, wie viele seiner Kollegen, keinen Durchbruch gegen die Hoffenheimer finden. So blieben erfolgreiche Ballabnahmen durch abgebrochene Angriffe aus Schalke-Sicht bedauerlicherweise ergebnislos. Note: 4

Jordan Larsson: Kam in der 70. für Dominick Drexler. Bleibt in der Einzelkritik Ohne Note

Kenan Karaman: Simon Terodde musste für Kenan Karaman weichen. Kurz darauf kam Sebastian Polter für den Schalke-Sturm. Ohne Note

Sebastian Polter: Der S04-Stürmer konnte auch keinen Anschlusstreffer erzielen. Hatte dafür allerdings auch nur wenige Minute, als er in der 72. für Mollet kam. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-FOTO

Mehr zum Thema