Spitzenspiel am 23. April

Schalke 04: Bremen spuckt große Aufstiegstöne vor Topspiel – S04-Ansage folgt

Der Zweitliga-Spitzenreiter FC Schalke 04 empfängt den Tabellenzweiten SV Werder Bremen. Bereits jetzt gibt es Kampfansagen von beiden Seiten.

Gelsenkirchen – Erster gegen Zweiter, die beiden Bundesliga-Absteiger im direkten Duell: Der FC Schalke 04 empfängt am 31. Zweitliga-Spieltag den SV Werder Bremen in der voraussichtlich ausverkauften Veltins-Arena. Zwei Punkte trennen die beiden Aufstiegsfavoriten vor dem Duell am Samstag (23. April, 13.30 Uhr).

VereinFC Schalke 04
GegnerSV Werder Bremen
Wettbewerb2. Bundesliga
DatumSamstag (23. April), 13.30 Uhr
OrtVeltins-Arena, Gelsenkirchen

Schalke 04: Werder Bremen spuckt große Aufstiegstöne – S04 kontert direkt

Doch trotz der guten Spiele in den vergangenen Wochen blieb es in Gelsenkirchen ruhig. Die Ruhe vor dem Sturm? Schließlich könnte am Samstagnachmittag bereits eine Vor-Entscheidung um den Bundesliga-Aufstieg fallen. Gewinnt der S04 (56 Zähler) gegen Werder Bremen (54), würde der Vorsprung auf den ärgsten Konkurrenten drei Spiele vor Saisonende fünf Punkte betragen. Der Tabellendritte FC St. Pauli (53) muss am Samstagabend gegen den Vierten SV Darmstadt 98 (51) ran.

Unmittelbar nach dem 1:1-Remis gegen den Tabellenfünften 1. FC Nürnberg spuckte Werder Bremen am Sonntag (17. April) bereits große Aufstiegstöne in Richtung Schalke 04. Der Konter des S04 ließ aber nicht lange warten.

Schalke 04: Werder Bremen mit Kampfansage – S04 will aufsteigen

Werder-Verteidiger Marco Friedl wurde zum Einpeitscher, wie Deichstube.de* berichtet: „Jeder muss brennen und das Feuer in den Augen haben.“ Aufgestachelt wurde der Defensivmann von den Fans. Die Bremer Ultras versprachen in Richtung Team: „Wir werden auf Schalke da sein!“ Und Friedl kündigte anschließend gegenüber Werder-Stadionsprecher Christian Stoll über die Lautsprecher im Weserstadion an: „Wir fahren nach Schalke und werden das Spiel gewinnen!“ Eine Kampfansage der Hanseaten vor dem Topspiel.

Die Antwort aus Gelsenkirchen folgte. Der FC Schalke 04 veröffentlichte am Dienstag (19. April) folgende Aussage von Verteidiger Marcin Kaminski nach dem Darmstadt-Spiel: „Wir haben noch vier Spiele vor uns, in denen wir zeigen müssen, dass wir aufsteigen wollen – und das auch werden.“ Schließlich wolle der S04 den positiven Trend unter Trainer Mike Büskens fortsetzen. Der S04 könnte den sechsten Sieg in Folge einfahren.

Der Zweitliga-Spitzenreiter FC Schalke 04 empfängt den Tabellenzweiten SV Werder Bremen. Marcin Kaminski (l.) und Marco Friedl haben sich dazu geäußert.

Schalke 04: Kampfansagen gingen beim S04 schon nach hinten los

Insgesamt gab sich Marcin Kaminski aber eher gelassen und sagte nach dem 5:2-Sieg in Darmstadt: „Wir sind auf einem guten Weg, haben aber noch nichts gewonnen. Jetzt werden wir wieder ruhig arbeiten und uns auf das Spiel gegen Bremen fokussieren.“

Mit Kampfansagen hat der FC Schalke 04 schließlich in den vergangenen Jahren des Öfteren keine guten Erfahrungen gemacht. Gerald Asamoah darf sich seinen A40-Spruch in Dortmund noch bis heute anhören. „Wenn wir in Dortmund Meister werden, laufe ich über die A40 zu Fuß nach Hause – mit einer Pulle Bier in der Hand“, kündigte er vor dem Spiel beim BVB am 12. Mai 2007 an. Der S04 verlor die Partie mit 0:2 und am Ende auch die deutsche Meisterschaft.

Schalke 04: Darmstadt ist Werder Bremen ein mahnendes Beispiel

Es geht aber auch andersherum: Erst jüngst kündigte Darmstadt-Verteidiger Lasse Sobiech an, den S04 „wegputzen“ zu wollen. Das Ende vom Lied war ein 5:2-Sieg von Schalke 04 samt Dreierpack von Marius Bülter und Doppelpack von Simon Terodde. Ein böses Omen für Werder Bremen am Samstag? Das Ergebnis in der Veltins-Arena gegen 15.15 Uhr wird es zeigen. *Deichstube.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/Tim Rehbein/RHR-Foto – Montage: RUHR24

Mehr zum Thema