Patzer im Europapokal

Ex-S04-Torwart Nübel an Unfassbar-Eigentor beteiligt: „Schalke bildet aus“

So hatte sich Schalkes einstiger Torhüter Alexander Nübel den Europa-League-Abend nicht vorgestellt. Der Monaco-Schlussmann leitete ein irres Eigentor ein.

Gelsenkirchen - Alexander Nübel war vor nicht all zu langer Zeit eine der großen Schalke-Hoffnungen, nach seinem viel diskutierten Wechsel zum FC Bayern München fand er schließlich bei der AS Monaco seine sportliche Heimat. Bei den Monegassen leistete sich der Torhüter nun einen Patzer, über den aktuell die Fußball-Welt lacht.

PersonAlexander Nübel
GeborenGeboren: 30. September 1996 (Alter: 26 Jahre), Paderborn
Größe1,93 Meter
Aktueller VereinFC Bayern München, verliehen an AS Monaco

Alexander Nübel leitet Monaco-Eigentor in der Europa League ein

Was war passiert? Vierter Spieltag in der Europa League, Nübel war mit seiner Mannschaft am Donnerstag, 13. Oktober, zu Gast bei Trabzonspor. Ein richtungsweisendes Spiel, schließlich hätte die Association Sportive an der türkischen Schwarzmeerküste einen gewaltigen Schritt Richtung Achtelfinale machen können.

Dieser Plan ging jedoch gründlich in die Hose. Am Ende gewann der Meister der Süper Lig mit 4:0, Monaco fiel vor allem im zweiten Durchgang komplett auseinander. Eingeleitet wurde die Niederlage kurz vor der Pause - durch ein Eigentor, das man so nicht alle Tage zu sehen bekommt.

Europa League: Krummes Monaco-Eigentor leitet Niederlage gegen Trabzonspor ein

Die Situation war eigentlich komplett harmlos. Torhüter Nübel bekam einen Rückpass zugespielt, hatte im Anschluss minimalen Gegnerdruck. Der einstige S04-Schlussmann, von 2015 bis 2020 in Gelsenkirchen, wollte das Spiel dann auf die linke Monaco-Seite verlagern. Daraus wurde aber nichts.

Nübel schoss nämlich Monaco-Innenverteidiger Malang Sarr an, der ausgerechnet in diesem Moment den Passweg kreuzte - der Abpraller landete im eigenen Netz. Ein unfassbares Eigentor, über das schon wenige Minuten später Fans aus aller Welt in den sozialen Netzwerken lachten.

Nübel an Unfassbar-Eigentor beteiligt: „Schalke bildet aus“

„Danke Nübel, danke Sarr“, schrieb ein türkischer Fan. Andere konnten den kuriosen Treffer kaum fassen, fragten auf Twitter nach: „Ist das echt?“ Ein S04-Anhänger aus Deutschland meinte ironisch: „Nübel Masterclass. Schalke bildet aus.“

Monaco war schlecht in die Saison gestartet, feierte in der Ligue 1 zuletzt aber fünf Siege hintereinander und hat sich damit auf Platz fünf vorgearbeitet. Nübel ist die klare Nummer eins und spielt eine ordentliche Saison.

AS Monaco geht in der Europa League bei Trabzonspor unter

Der Plan des FC Bayern, Nübel ins Fürstentum auszuleihen, damit er dort Spielpraxis auf hohem Niveau sammeln kann, geht auf. An jenem Abend in der Türkei war das Slapstick-Tor von ihm und Sarr jedoch der Ausgangspunkt einer empfindlichen Niederlage.

Ferencvaros Budapest führt die Gruppe H der Europa League nun mit neun Punkten an, Trabzon und Monaco folgen mit jeweils sechs Zählern. Auf Platz vier steht Roter Stern Belgrad (drei Punkte).

Ex-Schalker Nübel und Monaco träumen trotzdem noch vom Europa-League-Achtelfinale

Nur der Gruppensieger qualifiziert sich direkt für das Achtelfinale. Die Zweitplatzierten spielen mit den Drittplatzierten der Champions-League-Gruppen in Play-Off-Duellen die verbliebenen acht Achtelfinal-Plätze aus.

Früher Schalke, dann FC Bayern, jetzt Monaco: Alexander Nübel erlebte mit der AS einen rabenschwarzen Europa-League-Abend.

Monaco steht aktuell auf Platz drei und ist in den beiden restlichen Partien gegen Budapest und Belgrad nun unter Zugzwang. Nübel wird dann wieder versuchen, mit Paraden auf sich aufmerksam zu machen. Immerhin hat er in der bisherigen Saison schon vier Weiße Westen gesammelt.

Ein Gefühl, das man bei Nübels Ex-Klub Schalke 04 in der bisherigen Spielzeit erst zwei Mal erlebt hat: In der ersten Pokalrunde beim 5:0 gegen den Bremer SV und beim 0:0 am dritten Bundesliga-Spieltag gegen den VfL Wolfsburg. Über die Zukunft von Trainer Frank Kramer wird längst diskutiert.

Rubriklistenbild: © Sportimage / Imago

Mehr zum Thema