Medienbericht

Schalke-Trainer Frank Kramer vom Team angezählt: S04-Profis mit deutlichen Worten

Für S04-Trainer Frank Kramer wird es nach dem holprigen Saisonstart ungemütlich. In der eigenen Kabine sollen sich die negativen Stimmen häufen.

Gelsenkirchen – Bis zum vergangenen Wochenende war die Stimmung beim FC Schalke 04 gar nicht so übel. Der Revierklub holte immerhin zwei Punkte gegen zwei Europacup-Aspiranten und zeigte phasenweise eine aufopferungsvolle Leistung. Nach dem 1:6-Debakel des S04 gegen Union Berlin scheint sich die Gemütslage jedoch deutlich zu verändern.

Person Frank Kramer
Geboren3. Mai 1972 (Alter 50 Jahre), Memmingen
Aktueller Verein FC Schalke 04
Position Trainer

Schalke-Profis kritisieren Frank Kramer: Trainer soll „Chef-Autorität“ fehlen

Laut eines Berichts der Bild soll es in der Mannschaft erste Zweifel an Trainer Frank Kramer geben. Der 50-Jährige soll demnach Gefahr laufen, „erste Teile der Mannschaft zu verlieren.“ Als Hauptkritikpunkte werden dabei immer wieder ein „fehlender Offensivplan“ sowie eine mangelnde „Chef-Autorität“ angeführt.

Schalke 04 erzielte zwar in vier Spielen vier Tore, jedoch resultierten drei davon aus Standardsituationen (zwei Elfmeter und ein Freistoß). Aus dem Spiel heraus steht lediglich ein Tor zu Buche.

Schalke 04: Frank Kramer wird von S04-Fans kritisch beäugt

Auch sein lockerer Führungsstil soll nicht bei allen Akteuren gut ankommen, heißt es. Intern soll es weniger Vorschriften für die Spieler geben.

Außerdem gibt Frank Kramer seiner Mannschaft Monatspläne, damit sie wissen, wann Training stattfindet und wie sie ihre Freizeit nutzen können. Dafür erwartet der Coach eine gute Einstellung auf dem Rasen.

Frank Kramer soll von Teilen der Mannschaft kritisiert worden sein.

In der Fanszene der Knappen wurde bereits die Verpflichtung von Frank Kramer von vielen Nebengeräuschen begleitet. Einige trauen dem Übungsleiter die schwierige Mission Klassenerhalt nicht zu.

Schalke 04: Frank Kramer erhält Rückendeckung

Alleine der langwierige Prozess bei der Trainersuche im Sommer war vielen Anhängern ein Dorn im Auge. Frank Kramer bekam letztendlich den Job, war aber nicht der Wunschkandidat von Rouven Schröder.

Er war jedoch eine der kostengünstigsten Optionen für den Verein und signalisierte zudem die Bereitschaft, mit S04-Legende und Aufstiegstrainer Mike Büskens im Team zusammenzuarbeiten.

Kramer vor dem Aus auf Schalke?

Bei allen kritischen Stimmen und Gedanken gibt es derzeit jedoch keinen Grund und keinen Anhaltspunkt dafür, dass der Trainerstuhl von Frank Kramer kippelt. Auch wenn die Niederlage gegen Union sehr empfindlich war, präsentiert sich der Aufsteiger derweil ordentlich.

Von möglichen Rissen in der Mannschaft ist nichts zu spüren. Zudem stärken die Verantwortlichen ihrem Trainer öffentlich immer wieder den Rücken.

Trotzdem muss Schalke 04 in den kommenden Wochen punkten und zeitnah den ersten Saisonsieg einzufahren, um potenzielle Unruhen im Keim zu ersticken. Die nächste Möglichkeit dazu gibt es bereits am Sonntag (3. September), wenn der S04 beim VfB Stuttgart gastiert. Über das Spiel berichtet auch heidelberg24.

Rubriklistenbild: © RHR-Foto via Imago