Nach fast zwei Jahren wieder auf dem Platz? So schätzt Stevens die Chancen für Riether ein

+
Sascha Riether im Schalke-Training. Foto: Torsten Mannek

Schalke gehen die Rechtsverteidiger aus. Die Chance für Sascha Riether, der zuletzt im Mai 2017 spielte? Das sagt Stevens. Hier die Infos.

Dem FC Schalke 04 gehen die Optionen für die rechte Abwehrseite aus. Ist das etwa die Chance für Sascha Riether? Trainer Huub Stevens hat sich über den 36-Jährigen geäußert.

"Natürlich denke ich an Sascha", sagt Huub Stevens im kicker-Interview über Riether. Der hatte am vergangenen Samstag (23. März) Geburtstag und wurde 36 Jahre alt.

Das Alter allein sollte allerdings kein Qualitätskriterium sein. Zu einer ähnlichen Erkenntnis sind beispielsweise auch schon Werder Bremen und der 40-jährige Claudio Pizarro gekommen.

Doch Riether absolvierte sein bis dato letztes Pflichtspiel am 20. Mai 2017, beim 1:1 in Ingolstadt am 34. Spieltag der Saison 2016/2017. "Er beweist im Training immer wieder, dass er noch das Zeug dazu hätte", ist Stevens trotzdem von dem Rechtsverteidiger überzeugt.

Riether schlägt die präzisesten Flanken im Schalke-Team

Sein Vorgänger Domenico Tedesco war bis zuletzt ebenfalls von dem zweimaligen Nationalspieler überzeugt. "Er schlägt im Training die präzisesten Flanken."

Das allein sollte und war allerdings wohl auch kein Kriterium dafür, ob Riether spielt oder nicht. Letzteres war nun fast zwei Jahre lang der Fall.

Eine Rolle, der sich der 36-Jährige vollkommen bewusst war und ist. Auch, als vor der laufenden Saison sein auslaufender Vertrag nochmals um ein Jahr verlängert wurde.

Riether gilt als Vorzeigeprofi

Riether gilt als Vorzeigeprofi, der sich stets professionell verhält, diszipliniert arbeitet und sich voll in den Dienst der Mannschaft stellt. Ob nach Siegen oder Niederlagen ist er einer der Wenigen, die höflich durch die Mixed Zone an den Journalisten vorbeilaufen und zumindest grüßen. Ganz gleich, ob er im Kader stand oder nicht.

Nun winkt dem Rechtsverteidiger sogar nach sehr langer Zeit wieder einmal ein Einsatz. Das liegt bei allem Lob über den 248-maligem Bundesligaspieler in erster Linie nur daran, dass Stevens die Optionen auszugehen drohen.

Öffnen auf www.youtube.com

Neben Riether könnten beispielsweise Daniel Caligiuri, Alessandro Schöpf und Weston McKennie hinten rechts spielen. Doch alle drei sind verletzt.

McKennie ist der Neueste im königsblauen Lazarett. Der US-Nationalspieler verletzte sich bei einem Länderspiel am 21. März und fällt wochenlang aus.

Bruma und Stambouli wären noch weitere Alternativen

Die Frage, ob Riether am Sonntag (31. März) gegen Hannover 96 spielen wird, ist wohl auch eine Frage des Systems. Alternativ könnte Stevens noch Jeffrey Bruma oder Benjamin Stambouli auf die vakante Position setzen.

Aktuelle S04-Themen:

Letzterer wird aber womöglich in der Zentrale gebraucht, weil Sebastian Rudy nach dem Trainerwechsel etwas offensiver spielt und neben dem verletzten McKennie auch Bentaleb fehlt.

So oder so wird der S04 für das nächste Bundesligaspiel am Kader basteln müssen. Neben den Genannten fallen noch weitere Spieler aus oder sind mindestens fraglich.