Schalke: Rabbi Matondo schwärmt von Jadon Sancho! BVB-Star hilft bei der Eingewöhnung

+
Rabbi Matondo beim Jubel für den FC Schalke 04. Foto: Jan Woitas/dpa

Ungewöhnliche Nachbarschaftshilfe im Revier. Jadon Sancho vom BVB greift Rabbi Matondo von Schalke unter die Arme. Hier die Infos.

Rabbi Matondo und Jadon Sancho verbindet, dass beide schnelle Flügelspieler, 19 Jahre alt sind und einst bei Manchester City spielten. Ihre derzeitigen Klubs stehen aber in großer Rivalität zueinander. Das hindert sie aber nicht daran, eine besondere Beziehung zueinander zu haben.

  • Seit Januar steht Rabbi Matondo beim FC Schalke 04 unter Vertrag.
  • Zu Beginn seiner Zeit im Ruhrpott bekam er vor allem von Jadon Sancho Hilfe.
  • Der Superstar des BVB bekam dann sogar besondere Wünsche mitgegeben.

Rabbi Matondo und Jadon Sancho spielten für Manchester City

Jadon Sancho überragt beim BVB. So sehr, dass selbst Sportdirektor Michael Zorc (57) glaubt, dass der dribbelstarke und schnelle Flügelspieler nicht mehr lange für Borussia Dortmund spielen wird.

Im Sommer 2017 wechselte der Engländer von Manchester City zu den Schwarz-Gelben. Rabbi Matondo (19) ging im Januar einen ähnlichen Weg. Mit einem kleinen, aber feinen Unterschied.

Jadon Sancho nahm sofort Kontakt zu Rabbi Matondo auf

Der Waliser verließ zwar ebenfalls den Scheich-Klub, schloss sich aber dem FC Schalke 04 an. Jadon Sancho wusste natürlich schon längst zu diesem Zeitpunkt, dass es für den BVB im Revier keinen größeren Rivalen gibt.

Trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, Rabbi Matondo sofort mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. "Jadon hat mich nach meinem Wechsel kontaktiert und Tipps gegeben", verriet der schnelle Flügelspieler der Königsblauen nun in einem Interview mit dem englischen Radiosender talksport.

Rabbi Matondo hofft, dass Jadon Sancho weiter so stark spielt

"Er war von Anfang an gut zu mir und es hat geholfen, ihm zuzuhören", so der 19-Jährige über Jadon Sancho. Der nach wie vor noch junge Superstar des BVB weiß, wovon er redet.

"Er hat sich bereits super entwickelt und ich hoffe für ihn, dass es in Zukunft genauso gut läuft", so Rabbi Matondo weiter. Die gute Entwicklung war dann wohl auch ausschlaggebend dafür, dass der walisische Nationalspieler tatsächlich zu den Königsblauen wechselte.

Bald treffen Schalke und der BVB aufeinander

"Es tat gut mit ihm über alles zu reden. Das hat mich ermutigt gute Dinge in Deutschland zu erreichen und hoffentlich schaffe ich das auch", so der Schalker weiter.

Selbst, wenn Jadon Sancho also im kommenden Sommer Borussia Dortmund verlässt: Bis dahin dürfte Rabbi Matondo sich bestens im Ruhrgebiet eingelebt haben - auch dank der Hilfe eines BVB-Spielers. Am 26. Oktober treffen zunächst einmal beide im Revierderby aufeinander.