Schalke-Torwart Nübel im Interview: "Ich habe keine offene Zukunft"

+
Schalke-Torwart Alexander Nübel startet bei der U21-Europameisterschaft im Tor. Foto: Cèzaro De Luca/dpa

Alexander Nübel steht im Fokus. Viele Vereine sollen am Torwart interessiert sein. Wie sieht der Schalke-Spieler seine Situation? Hier die Infos.

Schalke-Fans bewegt nach wie vor eine Frage: Wie lange wird Alexander Nübel (22) noch bei den Königsblauen bleiben? Der Torwart selbst gibt sich nach außen sehr locker.

  • Schalke-Torwart Alexander Nübel wird weiterhin regelmäßig auf seine ungeklärte Zukunft angesprochen.
  • Der 22-Jährige selbst zeigt sich aus einem bestimmten Grund dahingehend aber sehr entspannt.
  • Ein Ziel sei es, in der deutschen A-Nationalmannschaft zu landen.

Alexander Nübel (22) steht angeblich bei mehreren internationalen Top-Klubs auf dem Zettel. Der Torwart selbst wird weiterhin regelmäßig wegen seiner ungeklärten Zukunft auf Schalke auf Gerüchte angesprochen.

Nübel liest laut eigener Aussagen nicht alles in den Medien durch

"Wie gesagt, ich lese nicht alles durch. Darum weiß ich gar nicht, welche großen Vereine alle genannt werden", hat der 22-Jährige in einem Interview mit der tz gesagt.

Zu Hause tut Abstand zum Fußball-Business gut

"Ich habe echt genug Abstand zu dem ganzen Business und bin froh, wenn ich daheim bin und nicht über Fußball nachdenken muss", so Nübel, der übrigens von Marc-André ter Stegen schwärmt, gegenüber der Münchener Boulevardzeitung weiter.

Nübel-Vertrag auf Schalke läuft nach aktuellem Stand 2020 aus

Dass der deutsche U21-Nationaltorwart immer wieder mit Gerüchten konfrontiert wird, hängt mit seiner Vertragssituation zusammen. Der Kontrakt beim S04, der bei Nübel angeblich nicht chancenlos ist, ist noch bis zum 30. Juni 2020 gültig.

Nübel gilt als einer der talentiertesten Torhüter Deutschlands. Dass Schalke nicht rechtzeitig mit dem 22-Jährigen verlängert hat, hängt damit zusammen, dass sich der Ex-Sportvorstand Christian Heidel (56) verspekuliert hat.

Christian Heidel verpasste rechtzeitige Vertragsgespräche

Der 56-Jährige war davon ausgegangen, dass sich der Vertrag wegen einer bestimmten Klausel automatisch verlängern würde. Als sein Nachfolger Jochen Schneider (48) versuchte, den Fehler zu korrigieren und nach Amtsantritt sofort das Gespräch mit dem Berater des Torhüters suchte, blockte dieser ab.

Nübel kritisierte Vorgehen des S04

Der Zeitpunkt sei dann nicht mehr der richtige gewesen. Nübel selbst kritisierte sogar später das Vorgehen von Schalke.

Im Frühling wollte der Torhüter sich wegen der prekären Situation des Vereins einzig auf den Abstiegskampf und nicht auf mögliche Vertragsgespräche konzentrieren. Anschließend galt und gilt nach wie vor der Fokus auf die anstehende U21-Europameisterschaft. Dort war der Kampf um den Stammplatz im Tor zunächst offen. Nun entschied sich Trainer Kuntz für den Schalker.

Deutschlands U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz (56) hat sich bereits lobend über Nübel sowie Mannschaftskollegen Suat Serdar (22) geäußert. Beide können in den kommenden Wochen dabei helfen, dass Deutschland den Titel verteidigt.

Nübel hat laut eigener Aussage keinen Karriereplan

Und danach? "Ich hatte nie einen Karriereplan. Ich habe mich damals gefreut, als ich nach Schalke wechseln konnte, zu einem riesigen Verein. Jetzt freue ich mich auf das Turnier und hoffe, dass ich spiele. Dann schaue ich, was passiert", so der junge Torhüter gegenüber der tz.

Ein Ziel ist die A-Nationalmannschaft

Ambitionierte Ziele hat Nübel aber selbstverständlich, wie er in dem Gespräch unterstreicht. "Aber klar: Ein großes Ziel ist die A-Nationalmannschaft! Über alles andere mache ich mir wenig Gedanken."

Der 22-Jährige erklärt, warum er so entspannt ist. "Eine offene Zukunft habe ich ja nicht, ich habe noch ein Jahr Vertrag auf Schalke."

Ob er mittelfristig dann aber doch Manuel Neuer (33) sowohl beim FC Bayern als auch in der Nationalmannschaft ablösen wird? Olaf Thon (53) glaubt aus bestimmten Gründen nicht daran, dass Nübel nach München wechseln wird. Auch sein Ex-Jugendcoach rät davon ab.

Neuer lobt Nübel und sieht Parallelen

Apropos Neuer: Der ehemalige Schalke-Spieler sieht bereits Parallelen zwischen sich und seinem vermeintlichen Nachfolger.

Unabhängig davon, wann und wohin Nübel, mit dem S04-Sportvorstand Schneider unbedingt verlängern will, in Zukunft wechseln wird, wird sein Ex-Klub SC Paderborn an einem Transfer wohl mitverdienen. Bis dahin müssen sich die S04-Fans gedulden, wie sich der 22-Jährige wahrscheinlich im Juli entscheiden wird, wie lange er noch für Königsblau auflaufen möchte.