Schalke-Verteidiger Nastasic hat die serbische Nationalmannschaft vermisst

+
Schalke-Verteidiger Matija Nastasic. Foto: Ina Fassbender/dpa

Matija Nastasic feiert sein Comeback für Serbien. Der Verteidiger von Schalke 04 hat die Nationalmannschaft vermisst. Hier die Infos.

Serbien muss in der EM-Qualifikation gegen Portugal (7. September, 20.45 Uhr) und Luxemburg (10. September, 20.45 Uhr) ran. Mit dabei ist nach langer Zeit Matija Nastasic (26) von Schalke 04.

  • Matija Nastasic feiert sein Comeback für Serbien.
  • Der Verteidiger von Schalke 04 ist für die anstehenden Spiele in der EM-Qualifikation nominiert worden.
  • Die Konstellation in Gruppe B ist keine einfache für die Serben.

Mehrere Schalker sind während der Länderspielpause mit ihren Nationalmannschaften im Einsatz. Einer von ihnen ist Verteidiger Nastasic, der sein Comeback in der Auswahl von Serbien feiert.

Wegen Differenzen im Umgang mit der Nicht-Berücksichtigung zur Weltmeisterschaft 2018 herrschte lange Eiszeit zwischen dem Verteidiger vom S04 und Ex-Serbien-Trainer Mladen Krstajic (45). Die Folge: Der 26-Jährige spielte keine Rolle mehr in der serbischen Nationalmannschaft.

Schalke-Verteidiger Nastasic erstmals wieder in der Auswahl von Serbien

Die Entlassung von Krstajic bedeutet für Nastasic nun eine neue Chance in der Nationalelf von Serbien. Der neue Trainer Ljubisa Tumbakovic (67) hat den Innenverteidiger für die anstehenden Spiele in der EM-Qualifikation gegen Portugal und Luxemburg nominiert.

"Es war sehr schwer, die Nationalmannschaft nur als Fan zu verfolgen und nicht helfen zu können", freut sich Nastasic, der auf die anstehenden Länderspiele verzichtet, im kicker über sein Comeback. Gleichzeitig warnt der bei Schalke zuletzt wegen eines Infekts ausgefallene Verteidiger.

EM-Qualifikation: S04-Verteidiger Nastasic mit Serbien unter Zugzwang

"Wir sind nicht in der besten Lage", erklärt der 26-Jährige. Serbien belegt in Gruppe B mit vier Punkten aus drei Spielen momentan den dritten Platz. Zwar haben die punktgleichen Luxemburger auf Platz zwei schon ein Spiel mehr auf dem Konto.

Gefahr lauert aber in Gestalt von Portugal auch von hinten. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo (34), das gleichzeitig der nächste Gegner Serbiens ist, hat bislang zwei Punkte aus zwei Spielen in der EM-Qualifikation geholt. Mit einem Sieg könnten die Portugiesen am Team von Nastasic, den AC Milan im Sommer verpflichten wollte, vorbeiziehen. Die Rechnung haben Nastasic und Co. allerdings ohne Superstar Cristiano Ronaldo (34) gemacht.

Serben-Trainer Tumbakovic: Sind nicht mehr die Brasilianer Europas

Trainer Tumbakovic betont im kicker zwar, dass eine Niederlage gegen Portugal kein Weltuntergang sei. Gleichzeitig fordert der 67-Jährige aber ein, zu "kämpfen und alles zu versuchen".

Schließlich seien die Zeiten, in der die Serben als Brasilianer Europas bezeichnet wurden, vorbei. Für Schalke-Verteidiger Nastasic, der sich emotional für fünf Jahre beim S04 bedankt und Co. gelte deshalb: "Wir sind nur noch eine talentierte Nation, die hart arbeiten muss, um sich ihren Status zu verdienen."